Advertisement

Gesundheitsorientierte Führung

  • Peter BergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Sicherung und Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden der Menschen im Unternehmen stellt hohe Anforderungen an die Führungskräfte. Wie muss die eigene Führungspraxis verändert werden, damit die Gesundheit der Mitarbeiter und auch die eigene Gesundheit gewährleistet bleibt? Welche gesetzlichen Anforderungen müssen Unternehmen hinsichtlich des Arbeits- und Gesundheitsschutzes einhalten? Wie kann Gesundheit im Unternehmen gefördert werden und welche Anforderungen stellt eine Zertifizierung des eigenen Gesundheitsmanagementsystems? Unternehmen unterliegen gesetzlichen Pflichten hinsichtlich Arbeits- und Gesundheitsschutz. Darüber hinaus fördern viele Unternehmen die Gesundheit ihrer Arbeitnehmer freiwillig. Das neue Präventionsgesetz bindet auch die Krankenkassen in die betriebliche Gesundheitsförderung stärker ein als bisher. Die seit 2012 gültige Norm DIN SPEC 91020 bietet Orientierung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement . Zur Verdeutlichung der Anforderungen an die personale Führungskraft schauen Sie sich das vom Autor für das Fürstenberg Institut produzierte Intro zum Seminar „Gesundheitsorientierte Führung“ an: „Was hat Führung denn mit Gesundheit zu tun?“ https://www.youtube.com/watch?v=AZ5u3R1TknY&list=PLAF1A69D8CDF72B8E.

Literatur

  1. BAuA Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (2016). Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung. Handbuch für Arbeitsschutzfachleute (3., aktualisierte Aufl.). Dortmund: baua fachbuch (November).Google Scholar
  2. BAuA Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Handlungshilfen und Praxisbeispiele. http://www.baua.de/de/Informationen-fuer-die-Praxis/Informationen-fuer-die-Praxis.html. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  3. BDA Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. (2013). Die Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz – Besonderer Schwerpunkt: Psychische Belastung. Ein Praxisleitfaden für Arbeitgeber. Berlin: BDA.Google Scholar
  4. Becker, P. (2006). Gesundheit durch Bedürfnisbefriedigung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. BMG Bundesministerium für Gesundheit. Betriebliche Gesundheitsförderung. http://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/betriebliche-gesundheitsfoerderung/umsetzung.html. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  6. Chapman, L. S. (2005). Meta evaluation of worksite health promotion economic return studies. Art of Health Promotion, 19(7/8), 14–22.Google Scholar
  7. Deutsches Institut für Normung. (2012). DIN SPEC 91020 Betriebliches Gesundheitsmanagement. Berlin: DIN.Google Scholar
  8. Henssler, O. T. (2016). So profitieren Unternehmen vom neuen Präventionsgesetz. Haufe. https://www.haufe.de/personal/arbeitsrecht/praeventionsgesetz-so-profitieren-unternehmen_76_376260.html. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  9. Nationale Präventionskonferenz. (2016). Rahmenempfehlungen. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/pressemitteilungen/2016/Praevention_NPK_BRE_verabschiedet_am_19022016.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  10. Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung. (1986). WHO-autorisierte Übersetzung: Hildebrandt/Kickbusch auf der Basis von Entwürfen aus der DDR und von Badura sowie Milz. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf?ua=1. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  11. Video: „Was hat Führung denn mit Gesundheit zu tun?“ https://www.youtube.com/watch?v=AZ5u3R1TknY&list=PLAF1A69D8CDF72B8E. Zugegriffen: 15. Juni 2017.

Weiterführende Literatur

  1. AOK Wissenschaftliches Institut der AOK. (2016). Fehlzeiten-Report 2016.Google Scholar
  2. FinnAge Aktionsprogramm. FinnAge. Die Bedeutung älterer Menschen im Arbeitsleben. www.occuphealth.fi. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  3. Fürstenberg, W., Berger, P., & Brauck, M. (2011). Fürstenberg Perfomance Index 2011. Gesundheitsprobleme in Deutschland und ihr Einfluss auf die Leistung der Arbeitnehmer, Fürstenberg Institut. Hamburg. http://www.fuerstenberg-institut.de/news/fuerstenbergperformance-studie-2010/. Zugegriffen: 15. Juni 2017.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg/professore.de GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations