Advertisement

Arbeitsbeziehungen und Mitbestimmung

  • Peter BergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Für Führungskräfte ist es wichtig, sich mit den verschiedenen Rechten und Pflichten auseinanderzusetzen, die aus dem Arbeitsvertrag und den Tarifverträgen und Mitbestimmungsgesetzen erwachsen. Nur so können bestimmte Verhaltensweisen von Mitarbeitern und Arbeitnehmervertretern verstanden und eingeordnet werden. Der Ausgangspunkt ist ein Verständnis der institutionellen Beziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern. Das Arbeitsrecht übernimmt die Verrechtlichung dieser Beziehungen. Es enthält wichtige Bestimmungen, die auf der Betriebs- und Unternehmensebene direkten Einfluss auf die Führungsprozesse haben. Immer wieder zeigt sich in der betrieblichen Praxis, dass Führungskräfte in Unkenntnis solcher Bestimmungen Reibungsverluste verursachen, die erhebliche Kosten nach sich ziehen. Von den verschiedenen Rechtsebenen ist für personale Führungskräfte das Arbeitsrecht auf Betriebsebene die wichtigste. Führungskräfte sollten in groben Zügen die Rechte von Arbeitnehmern sowie die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats kennen. Sie sollten wissen, welchen Schaden sie für das Unternehmen anrichten können, wenn sie Arbeitnehmerrechte nicht beachten und sie sollten eine Idee davon haben, wie hoch die Kosten einer Einigungsstelle sein können.

Literatur

  1. Armstrong, M. (2003). Human resource management practice (9. Aufl.). London: Kogan Page.Google Scholar
  2. Baron, J. N., & Kreps, D. M. (1999). Strategic human resources, framework for general managers. Danvers: Wiley.Google Scholar
  3. Dunlop, J. T. (1958). Industrial relations systems. New York: Holt.Google Scholar
  4. Endruweit, G., et al. (Hrsg.). (1985). Handbuch der Arbeitsbeziehungen. (Berlin. Handkommentar) (28. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  5. Fitting, K., Engels, G., Schmidt, I., Treibinger, Y., & Linsenmaier, W. (2016). Betriebsverfassungsgesetz. München: Vahlen.Google Scholar
  6. Fox, A. (1973). Beyond contract. London: Faber & Faber.Google Scholar
  7. Herriot, P., Hirsh, W., & Riley, P. (1998). Trust and transition: Managing the employment relationship. Chichester: Wiley.Google Scholar
  8. IPD Institute of Personnel and Development. (1994). People make the difference. London: IPD.Google Scholar
  9. Jung, H. (2003). Personalwirtschaft. München: Oldenbourg.Google Scholar
  10. Leventhal, G. S. (1980). What should be done with equity theory? In G. K. Gergen, M. S. Greenberg, & R. H. Willis (Hrsg.), Social exchange: Advances in theory and research (S. 27–55). New York: Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  11. Löwisch, M. (2003). Arbeitskampf und Arbeitskampfrecht. In E. Gaugler, W. A. Oechler, & W. Weber (Hrsg.), Handbuch des Personalwesens (S. 257–268). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Marsh, A. I., & Evans, E. O. (1973). The dictionary of industrial relations. London: Hutchinson.Google Scholar
  13. Mikl-Horke, G. (1997). Industrie- und Arbeitssoziologie. München: UTB.Google Scholar
  14. Oechsler, W. (2000). Personal und Arbeit, Grundlagen des Human Resource Management und der Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen. München: Oldenbourg.Google Scholar
  15. Richardi, R. (2003). System des Arbeitsrechts. In E. Gaugler, W. A. Oechler, & W. Weber (Hrsg.), Handbuch des Personalwesens (S. 380). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  16. Rieble, V. (2003). Kollektives Arbeitsrecht. In E. Gaugler, W. A. Oechler, & W. Weber (Hrsg.), Handbuch des Personalwesens (S. 368). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  17. Rousseau, D. M., & Wade-Benzoni, K. A. (1994). Linking strategy an human resources practices: How employee and customer contracts are created. Human Resource Management, 33(3), 463–489.CrossRefGoogle Scholar
  18. Tatje, C. (31. Mai 2017). Spiel mit dem Feuer. Ein Manager der Salzgitter AG beugt sich nicht den Wünschen des Betriebsrats – und wird kurz darauf degradiert. Die Zeit, 23. Google Scholar
  19. Tyler, T. R., & Blies, R. J. (1990). Beyond formal procedures: The interpersonal context of procedural justice. In J. S. Carol & L. Erlbaum (Hrsg.), Applied social psychology and organizational settings (S. 77–98). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  20. Wächter, H. (2003). Mitbestimmung. In E. Gaugler, W. A. Oechler, & W. Weber (Hrsg.), Handbuch des Personalwesens (S. 1240–1252). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Fitting, K., Aufarth, F., Kaiser, H., Heither, F., & Engels, G. (1992). Betriebsverfassungsgesetz. (Handkommentar) (17. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  2. Gaugler, E., Oechler, W. A., & Weber, W. (Hrsg.). (2003). Handbuch des Personalwesens. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Oechsler, W. A. (2003). Systeme der Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen. In E. Gaugler, W. A. Oechler, & W. Weber (Hrsg.), Handbuch des Personalwesens (S. 45). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg/professore.de GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations