Advertisement

Changemanagement und Führen von Veränderungen

  • Peter BergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Welche Kräfte treiben den Unternehmenswandel tatsächlich an? Geschieht Wandel nicht ohnehin schon permanent z. B. durch Strukturation und interne Interessenauseinandersetzungen? Gewollter Wandel kann durch geschickte Ausnutzung von Strukturationskräften nachhaltig im Unternehmen verankert werden, wie Beispiele aus der Unternehmenspraxis zeigen. Wie werden Veränderungsprozesse am besten gemanagt? Welche Methoden und Instrumente sollten angewandt werden? Das hängt natürlich vom Gegenstand des Veränderungsprojekts ab. Notwendig ist ein sorgfältig entworfenes flexibles und praxisnahes Vorgehensmodell. Changemanagement kann nur nachhaltige Veränderungen schaffen, wenn Wandlungsbedarf , Wandlungsfähigkeit und Wandlungsbereitschaft im Unternehmen gewährleistet sind. Opponenten müssen eingebunden, nicht ausgegrenzt werden, denn sie können auf Planungsfehler aufmerksam machen. Die Mitarbeiter werden in der Regel kaum an Wandlungsprojekten beteiligt. Gerade sie könnten aber die benötigten Erfahrungen, das Wissen und die Kompetenzen einbringen. Sie haben ihre eigenen Erwartungen und Bedürfnisse an den Wandel, die es weitgehend zu integrieren gilt.

Literatur

  1. Becker, L. (2000). Unterstützung des Wandels durch Systeme. In W. Krüger (Hrsg.), Excellence in Change. Wege zur strategischen Erneuerung (S. 304). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  2. Berger, P., Berger-Klein, A., Krüger, D., Teubert, M. (2005). Personal@Work – Personalarbeit im E-Business. Verbundvorhaben der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und der Schülke & Mayr GmbH, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „Innovative Arbeitsgestaltung – Zukunft der Arbeit“. Hamburg.Google Scholar
  3. Berger, P., Berger-Klein, A., Krüger, D., & Teubert, M. (2007). Human Resource Management in Veränderungsprojekten. Ansätze – Methoden – Instrumente. Konstanz: Christiani.Google Scholar
  4. Capgemini. (2008). Change Management-Studie 2008. Business Transformation – Veränderungen erfolgreich gestalten. Berlin: Capgemini Consulting.Google Scholar
  5. Capgemini. (2012). Change Management Studie 2012. Digitale Revolution – Ist Change Management mutig genug für die Zukunft? Berlin: Capgemini Consulting.Google Scholar
  6. Drumm, H. J. (1995). Personalwirtschaftslehre (3. neu bearbeitete u. erweiterte Aufl.). Berlin: Kohlhammer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Giddens, A. (1984). The constition of society. Outline of the theory of structuration. Cambridge: Polity.Google Scholar
  8. Giddens, A. (1995). Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  9. Krüger, W. (Hrsg.). (2000). Excellence in Change. Wege zur strategischen Erneuerung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Neuberger, O. (1995). Mikropolitik. Der alltägliche Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  11. PMBOK Project Management Institut Inc. (Hrsg.). (2004). PMBOK Guide 2004. Newtown Square: PMI.Google Scholar
  12. Weltgen, W. (2008). TQM als Strukturierungsaufgabe. Dissertation, Universität Osnabrück.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Capgemini. (2015). Change Management Studie 2015. Superkräfte oder Superteam? Wie Führungskräfte ihre Welt wirklich verändern können. Berlin: Capgemini Consulting.Google Scholar
  2. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2002). Change Management – Den Unternehmenswandel gestalten. Frankfurt: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg/professore.de GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations