Advertisement

Mikropolitik – Umgang mit Macht in Organisationen

  • Peter BergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In der Betriebswirtschaftslehre wird der Eindruck vermittelt, dass Unternehmen wohl geordnet funktionieren, so wie es in Organigrammen und Prozessbeschreibungen dargestellt wird. Wir haben es aber in den Unternehmen eben nicht mit funktionierenden Regelkreisen zu tun, sondern mit lebendigen Menschen, die eigene Ziele, eigene Interessen und eigene Bedürfnisse haben. Menschen sind eigensinnig und bauen ihre eigenen Regelkreise – oft genug gegen die Vorschriften – auf. Wie können Führungskräfte produktiv damit umgehen? In der mikropolitischen Perspektive werden formale Organisationsstrukturen überlagert von unterschiedlichsten Formen der Einflussnahme aller Organisationsteilnehmer, quer zu ihren Funktionen und Hierarchieebenen. Durch das Handeln dieser Akteure werden wiederum die Strukturen des Unternehmens ständig umgestaltet. Führen in der Perspektive der Mikropolitik heißt demnach: Führungskräfte sollten Anspruchsgruppen und Schlüsselakteure identifizieren, deren Interessen, Machtbasen und Handlungsspielräume analysieren, um dann selbst mikropolitisch Einfluss nehmen können. Das bedeutet z. B. geeignete Koalitionspartner zu suchen, Beziehungen zu pflegen, Vertrauen herzustellen und die Mitarbeiter als interessengeleitete „Mitspieler“ anzuerkennen.

Literatur

  1. Berger-Klein, A. (2002). Mikropolitik im Rundfunk. Programm- und Strukturreformen bei NDR 90, 3 (Hamburg-Welle). Hamburg: LIT.Google Scholar
  2. Berger, P., Berger-Klein, A., Krüger, D., & Teubert, M. (2007). Human Resource Management in Veränderungsprojekten. Ansätze – Methoden – Instrumente. Konstanz: Christiani.Google Scholar
  3. Bosetzky, H. (1972). Die instrumentelle Funktion der Beförderung. Verwaltungsarchiv, 63, 372–384.Google Scholar
  4. Bosetzky, H. (1977). Machiavellismus, Machtkumulation und Mikropolitik. Zeitschrift für Organisation, 1977, 121–125.Google Scholar
  5. Bosetzky, H. (1995). Mikropolitik und Führung. In A. Kieser, G. Reber, & R. Wunderer (Hrsg.), Handwörterbuch der Führung (S. 182–192). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Bosetzky, H. (1998). Wörterbuch zur Mikropolitik. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Burns, T. (1961). Micropolitics: Mechanisms of organisational change. Administrative Science Quaterly, 6, 257–281.CrossRefGoogle Scholar
  8. Crozier, M., & Friedberg, E. (1979). Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Frankfurt: dt. Veröffentlichung (Orig.: L´acteur et le Système, 1979).Google Scholar
  9. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2002). Change Management – Den Unternehmenswandel gestalten. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  10. Friedberg, E. (1980). Macht und Organisation. In G. Reber (Hrsg.), Macht in Organisationen (S. 123–134). Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  11. Friedberg, E. (1992). Zur Politologie von Organisationen. In W. Küpper & G. Ortmann (Hrsg.), Mikropolitik, Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen (2. Aufl., S. 39–52). Opladen: Westdeutscher verlag.Google Scholar
  12. Friedberg, E. (1995). Ordnung und Macht: Dynamiken organisierten Handelns. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Hill, W., Fehlbaum, R., & Ulrich, P. (1994). Organisationslehre Band 1 und 2. Bern: Haupt.Google Scholar
  14. Küpper, W., & Ortmann, G. (1986). Mikropolitik in Organisationen. Die Betriebswirtschaft, 46, 590–602.Google Scholar
  15. Küpper, W., & Ortmann, G. (1992). Mikropolitik, Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen (2. Aufl.). Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  16. Mohr, M. O. (1998). Mikropolitik und Moral. Die Bedeutung persönlicher Macht für eine Ethik in Unternehmen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Neuberger, O. (1992). Spiele in Organisationen, Organisationen als Spiele. In W. Küpper & G. Ortmann (Hrsg.), Mikropolitik, Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen (2. Aufl., S. 53–86). Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Neuberger, O. (1995). Mikropolitik. Der alltägliche Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  19. Ortmann, G. (1992a). Macht, Spiel, Konsens. In W. Küpper & G. Ortmann (Hrsg.), Mikropolitik, Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen (2. Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Ortmann, G. (1997). Theorien der Organisation: die Rückkehr der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Ortmann, G. (1998). Mikropolitik. In P. Heinrich & J. Schulz (Hrsg.), Wörterbuch zur Mikropolitik. Opladen: Springer-Verlag.Google Scholar
  22. Ortmann, G., Windeler, A., Becker, A., & Schulz, H. J. (1990). Computer und Macht in Organisationen. Mikropolitische Analysen. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Porter L. W., Allen R. W., & Angle, H. L. (1981). The politics of upword influence in organisations. M. E. Sharp: Armork, New York, LondonGoogle Scholar
  24. Weber, M. (1947). Politik als Beruf. In M. Weber (Hrsg.), Schriften zur theoretischen Soziologie und zur Soziologie der Politik und Verfassung (S. 145–205). Frankfurt: Schauer.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Ortmann, G. (1992b). Handlung, System, Mikropolitik. In W. Küpper & G. Ortmann (Hrsg.), Mikropolitik, Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen (2. Aufl.). Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Osterloh, M., Rost, K., & Weibel, A. (2008). Crowding-out of intrinsic motivation – Opening the black box. Universität Zürich.Google Scholar
  3. Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung. (1986). WHO-autorisierte Übersetzung: Hildebrandt/Kickbusch auf der Basis von Entwürfen aus der DDR und von Badura sowie Milz. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf?ua=1. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  4. Ouchi, W. G. (1981). Theory Z – How American business can meet the japanese challenge. Mass: Addison-Wesley.Google Scholar
  5. Pagano, A. M. (1987). Criteria für ethical decision making in managerial situations. A paper presented at th Academy of Management Meetings, New Orleans.Google Scholar
  6. Pater Anselm Grün. (2015). Führen mit Werten: Die Bedeutung der Werte in einer globalisierten Welt. http://www.muk-it.com/BI-System/48_Mitarbeiter_gewinnen/Gruen.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  7. Peters, T. J., & Waterman, R. H. (1982). In search of excellence – Lessons from America’s best-run companies. New York.Google Scholar
  8. Petry, T. (Hrsg.). (2016). Digital Leadership. Erfolgreiches Führen in Zeiten der Digital Economy. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  9. Pink, D. (2010). Drive: Was Sie wirklich motiviert. Salzburg: Ecowin Verlag.Google Scholar
  10. PMBOK 2004. Project Management Institut Inc. (Hrsg.). (2004). PMBOK 2004. Campus Boulevard: Newton Square. Pennsylvania.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg/professore.de GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations