Advertisement

Wie es dazu kam – Die Entstehung von Führung als Resultat gesellschaftlicher Entwicklung

  • Peter BergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wie gearbeitet und wie geführt wird, hängt von den wirtschaftlichen, politischen, rechtlichen und kulturellen Rahmenbedingungen ab, in denen Menschen zusammenleben. Arbeit ist von Natur aus eine typisch menschliche Tätigkeit. Sie ist die konstituierende Größe der Gesellschaftlichkeit des Menschen – auch wenn die Bedingungen heutiger Erwerbsarbeit dieses Grundbedürfnis kaum befriedigen. Unsere Menschenbilder und damit auch unsere Führungsleitbilder sind im Zuge der fortschreitenden gesellschaftlichen Entwicklung entstanden. Die Umwälzung der Arbeitsorganisation durch Taylor ’s „Wissenschaftliche Betriebsführung“ hat die Kaste des Managements hervorgebracht, der sich das wachsende Heer der Lohnarbeiter im Zuge der Industrialisierung unterzuordnen hatte. Dort und in den nachfolgenden Managementtheorien, Menschenbildern und Führungsstilen liegen die Wurzeln des heutigen Führungsverständnisses. Mehrere Paradigmenwechsel wurden im Verlauf der Geschichte der Führung seit Beginn der Industriealisierung vollzogen – von der strikten Kontrolle der Arbeitsschritte im Taylorismus über die motivationsorientierten Managementansätze bis hin zu den heute noch aktuellen System- und Interaktionsansätzen.

Literatur

  1. Alderfer, C. (1972). Existence, relatedness, and growth. Human needs in organizational settings. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Antonakis, J., Cianciolo, A. T., & Sternberg, R. J. (2004). The nature of leadership. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  3. Babbage, C. (1833). Über Maschinen und Fabrikwesen. Berlin: Stuhr.Google Scholar
  4. Baethge, M., & Oberbeck, H. (1986). Zukunft der Angestellten. Neue Technologien und berufliche Perspektiven in Büro und Verwaltung. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  5. Bennis, W. G., & Nanus, B. (1985). Leaders. The strategies for taking charge. New York: Harper.Google Scholar
  6. Berger, P. (1991). Gestaltete Technik. Die Genese der Informationstechnik als Basis einer politischen Gestaltungsstrategie. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  7. Blake, R. R., & Adams MaCanse, A. (1991). Leadership dilemmas – Grid solutions. Houston: Gulf.Google Scholar
  8. Blake, R. R., & Mouton, J. S. (1982). Comparative analysis of situationalism and 9,9 management by priciple. Organizational Studies, 10(4), 20–43.Google Scholar
  9. Braverman, H. (1985). Die Arbeit im modernen Produktionsprozess. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  10. Brown, J. A. C. (1956). Psychologie der industriellen Leistung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  11. Gührs, M., & Nowak, C. (2002). Das konstruktive Gespräch. Ein Leitfaden für Beratung, Unterricht und Mitarbeiterführung mit Konzepten der (5. Aufl.). Meezen: Limmer.Google Scholar
  12. Hartfiel, G., & Hillmann, K.-H. (1982). Wörterbuch der Soziologie (3. Aufl.). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  13. Hersey, P., & Blanchard, K. (1988). Management of organizational behaviour. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  14. Herzberg, F., Mausner, B., & Snyderman, B. (1959). The motivation to work. New York: Transaction.Google Scholar
  15. Hill, W., Fehlbaum, R., & Ulrich, P. (1994). Organisationslehre (Bd. 1 und 2). Bern: Haupt.Google Scholar
  16. Kern, H., & Schumann, M. (1984). Ende der Arbeitsteilung. München: Beck.Google Scholar
  17. Kouzes, J. M., & Posner, B. Z. (2002). The leadership challenge (3. Aufl.). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  18. Küpper, W., & Ortmann, G. (1992). Mikropolitik, Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen (2. Aufl.). Opladen: Springer.Google Scholar
  19. Lindner, R., Wohak, B., & Zeltwanger, H. (1984). Planen, Entscheiden, Herrschen. Vom Rechnen zur elektronischen Datenverarbeitung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  20. Malsch, T., & Seltz, R. (Hrsg.). (1987). Die neuen Produktionskonzepte auf dem Prüfstand. Berlin: Edition Sigma (Beiträge zur Entwicklung der Industriearbeit).Google Scholar
  21. Maslow, A. (1971). Die Psychologie der Wissenschaft. Neue Wege der Wahrnehmung und des Deutens. München: Goldmann.Google Scholar
  22. Maslow, A. H. (1981). Eine Theorie der menschlichen Motivation. In K. F. Ackermann & G. Reber (Hrsg.), Personalwirtschaft. Motivationale und kognitive Grundlagen (S. 152). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  23. Mayo, E. (1987). Probleme industrieller Arbeitsbedingungen. Frankfurt: Frankfurter Hefte (aus dem Engl. 1950).Google Scholar
  24. McGregor, D. (1986). Der Mensch im Unternehmen. Hamburg: Gesamtmetall.Google Scholar
  25. Mintzberg, H. (1983). Power in and around organizations. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  26. Neuberger, O. (1995). Mikropolitik. Der alltägliche Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  27. Neuberger, O. (2002). Führen und Führen lassen. Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung (6. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  28. Northouse, P. G. (2007). Leadership: Theorie and practice. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  29. Ouchi, W. G. (1981). Theory Z – How American business can meet the Japanese challenge. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  30. Peters, T. J., & Waterman, R. H. (1982). In search of excellence – lessons from America’s best-run companies. New York: Warner Book.Google Scholar
  31. Quaquebeke, N. v., & Brodbeck, F. (2008). Entwicklung und erste Validierung zweier Instrumente zur Erfassung von Führungskräfte-Kategorisierung im deutschsprachigen Raum. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 52, 70–80.CrossRefGoogle Scholar
  32. Roethlisberger, F. J. (1954). Betriebsführung und Arbeitsmoral. Opladen: Springer (aus dem Engl. 1954).CrossRefGoogle Scholar
  33. Schein, E. H. (1965). Organizational psychology. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  34. Stippler, E., Moore, S., Rosenthal, S., & Dörffer, T. (2010). Führung. Ansätze – Entwicklungen – Trends, Teil 3: Führung als Beziehungsphänomen, Transformale Führung, Werte und Ethik. Gütersloh: Bertelsmann (Stiftung Leadership Series).Google Scholar
  35. Tannenbaum, R., & Schmidt, W. (1973). How to choose a leadership pattern. Havard Business Review, 51(Mai–June), 162–180.Google Scholar
  36. Taylor, F. W. (1983). Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung (2. Aufl.). München: Raben. (Nachdruck der Originalausgabe von 1919).Google Scholar
  37. Völker, U. (Hrsg.). (1980). Humanistische Psychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. Weber, M. (1922). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  39. Weber, M. (2014). Wirtschaft und Gesellschaft. Jubiläumspaket (6 Bände). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  40. Wunderer, R. (2007). Führung und Zusammenarbeit. Eine unternehmerische Führungslehre. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  41. Yukl, G. (2010). Leadership in organizations (7. Aufl.). Boston: Pearson.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg/professore.de GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations