Advertisement

Falldarstellung in der Partner-, Paar- und Familientherapie

Mit Hilfen und Richtlinien für das Präsentieren von Fallbeispielen
  • Peter Dold
Chapter
  • 4.1k Downloads
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Die Ausführungen in diesem Kapitel sollen in erster Linie einer reflektierenden, körperbezogenen Arbeitsüberprüfung dienen und Leitlinien für therapeutisches Arbeiten sein. Sie sind auch für Fallpräsentationen im Rahmen von Ausbildungsprogrammen geeignet. Das Führen von Therapiejournalen kann damit erleichtert werden.

Literatur

  1. Bauriedl, T. (2002). Der psychotherapeutische Prozess in der Paar- und Familientherapie. In M. Wirsching, & P. Scheib (Hrsg.), Paar- und Familientherapie (S. 87–105). Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Birnbacher, D., & Kottje-Birnbacher, L. (2000). Ethik in der Psychotherapie und Psychotherapieausbildung. In W. Senf, & M. Broda (Hrsg.), Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch: Psychoanalyse, Verhaltenstherapie, Systemische Therapie (S. 710–717). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  3. Bleckwedel, J. (2015). Systemische Therapie in Aktion. 4. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bräutigam, B., & Müller, M. (2014). Aufsuchende Hilfe. In T. Levold, & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung – das große Lehrbuch. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  5. Dold, P. (1989). Scenofamilientherapie. München: Reinhardt.Google Scholar
  6. Geissler, P. (2007). Regression in der Körperpsychotherapie. In G. Marlock, & H. Weiss (Hrsg.), Handbuch der Körperpsychotherapie (S. 589–607). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  7. Jäger, W. (2000). Die Welle ist das Meer, 10. Aufl. Freiburg: Herder.Google Scholar
  8. Küchenhoff, J. (2000). Körpertherapeutische Ansätze. In: W. u. Senf, & M. Broda (Hrsg.), Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch: Psychoanalyse, Verhaltenstherapie, Systemische Therapie (S. 269–272). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  9. Liebermann, S. (1979). Transgenerational analysis: The genogramm as a technique in family therapy. Journal of Family Therapy, 1, 51–64.CrossRefGoogle Scholar
  10. Moreno, J. L. (1988). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  11. Petzold, H. (2008). Integrative supervision, meta-consulting, Organisationsentwicklung. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Pühl, H. (Hrsg.). (2009). Handbuch Supervision und Organisationsentwicklung, 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Scheib, P., & Wirsching, M. (2002). Paar- und Familientherapie (S. 145–195). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schlippe, A. v., & Schweitzer, J. (2007). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung, 10. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  15. Schwing, R., & Fryszer, A. (2007). Systemisches Handwerk, 2. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  16. Simon, B. F., & Stierlin, H. (1984). Die Sprache in der Familientherapie. Ein Vokabular. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Peter Dold
    • 1
  1. 1.KüttigenSchweiz

Personalised recommendations