Advertisement

Methoden, Techniken, Tools

  • Peter Dold
Chapter
  • 4.1k Downloads
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Individueller Körper und Beziehungskörper verweisen auf direktem Weg zu dem Teil unserer Person und zum Wesen eines Systems, die größtenteils dem Bewussten nicht zugänglich sind. Körper transportieren Empfindungen und Gefühle in Beziehungen. Im körperlichen Gewahrwerden bieten sich Methoden und Techniken an, über die Systeme potentiell verfügen und die reaktiviert werden können. Neben den einzelnen Phasen des Beratungsgesprächs und den verschiedenen Interventionstechniken stellt das folgende Kapitel anhand ausgewählter Übungen die systemische Körperarbeit in der Paar- und Familientherapie vor.

Literatur

Literatur Abschn. 3.1

  1. Bollnow, O. F. (1966). Formen des Gesprächs. In W. Senf, & M. Broda (Hrsg.), Praxis der Psychotherapie (S. 164–181). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  2. Carrington, P. (1980). Das große Buch der Meditation. Bern: Scherz.Google Scholar
  3. Cierpka, M. (1996). Handbuch der Familiendiagnostik. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cierpka, M., & Martin, G. (1996). Durchführung des Erstgesprächs. In M. Cierpka (Hrsg.), Handbuch der Familiendiagnostik (S. 43–59). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dold, P. (1989). Sceno-Familientherapie. München: Reinhardt.Google Scholar
  6. Dold, P. (1998). Das Erstgespräch in der Paar- und Familientherapie. Private Veröffentlichung.Google Scholar
  7. Downing, G. (1994). Körper und Wort in der Psychotherapie. München: Kösel.Google Scholar
  8. Full, G. (2015). Erwachen – mitten im Leben. In B. Hölzel, & Chr. Brähler (Hrsg.), Achtsamkeit mitten im Leben (S. 153–170). München: Barth.Google Scholar
  9. Hansen, H. (2014). A bis Z der Interventionen in der Paar- und Familientherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  10. Maurer, Y. (2006). Der ganzheitliche Ansatz in der Psychotherapie. Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Mertens, W. (2000). Grundlagen psychoanalytischer Psychotherapie. In W. Senf, & M. Broda (Hrsg.), Praxis der Psychotherapie (S. 130–156). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  12. Migge, B. (2005). Handbuch Coaching und Beratung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Minuchin, S., Rosman, B.L., & Baker, L. (1978). Psychosomatic families. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Petzold, H. (Hrsg.). (1985). Leiblichkeit. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  15. Retzer, A. (2015). Systemische Paartherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  16. Rosenberg, J. L.: (1991). Body, Self & Soul. Sustaining Integration. Humanics Limited, Atlanta.Google Scholar
  17. Schiepek, G. (1999). Die Grundlagen der systemischen Therapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  18. Schultz, J. H. (1967). Die phänomenologische Umgrenzung Körper-Leib körperlicher Leib (Hermann Schmitz) und die medizinische Psychologie. In W. Senf, & M. Broda (Hrsg.), Praxis der Psychotherapie (S. 73–78). Stuttgart: ThiemeGoogle Scholar
  19. Schwing, R., & Fryszer, A. (2007). Systemisches Handwerk. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Simon, F. B., & Stierlin, H. (1984). Die Sprache der Familientherapie. Ein Vokabular. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  21. Weizsäcker, V. von: (1977). Natur und Geist. Erinnerung eines Arztes (1954). München: Kindler.Google Scholar

Literatur Abschn. 3.2

  1. Brentrup, M., & Kupitz, G. (2015). Rituale und Spiritualität in der Psychotherapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bucher, A. A. (2014). Psychologie der Spiritualität. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. de La Salle, J. B. (1915). Erklärung der Betrachtungsmethode. Autorisierte Übersetzung nach der Ausgabe von 1739. Wien-Strebersdorf: Verlag der Brüder der christlichen Schulen.Google Scholar
  4. Hundt, U. (2007). Spirituelle Wirkprinzipien in der Psychotherapie. Oldenburg: LIT.Google Scholar
  5. Jäger, W. (2000). Die Welle ist das Meer. Freiburg: Herder spektrum.Google Scholar
  6. Klofat, H. (2009). Sebastian Kneipp – Idee, Überzeugung und Lehre. Altusried: Franz Brack.Google Scholar
  7. Ludewig, K. (1983). Die therapeutische Intervention – eine signifikante Verstörung der Familienkohärenz im therapeutischen System. In K. Schneider (Hrsg.), Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen (S. 78–95). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  8. Retzer, A. (2015). Systemische Paartherapie. Konzepte – Methoden – Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  9. Roth, G., & Strüber, N. (2014). Wie das Gehirn die Seele schafft. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  10. Schwing, R., & Fryszer, A. (2007). Systemisches Handwerk. Werkzeug für die Praxis. Göttingen: Vandenhoeck u. Ruprecht.Google Scholar
  11. Wehowsky, A. (2007). Wirkprinzipien der Körperpsychotherapie. In G. Marlock & H. Weiss (Hrsg.), Handbuch der Körperpsychotherapie (S. 188–201). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  12. Würth, O. (1972). La pédagogie de Jean-Baptiste de La Salle. Une contribution historique à l`orthopédagogie. Communauté des Etudiants. Rom: Via Aurelia. 476.Google Scholar

Literatur Abschn. 3.3

  1. Bauer, J. (2005). Warum ich fühle, was Du fühlst. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  2. Berliner, J. (2001). Beitrag der Gruppenarbeit zum individuellen Prozess in der körpervermittelten, analytischen Psychotherapie. In P. Geissler (Hrsg.), Psychoanalyse und Körper (S. 175–247). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  3. Brooks, Ch. V. W. (1997). Erleben durch die Sinne. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  4. Dropsy, J. (1983). Lebe in deinem Körper. München: Kösel.Google Scholar
  5. Elhardt, S. (2006). Tiefenpsychologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Gerrig, R. J., & Zimbardo, P. G. (2008). Psychologie. München: Pearson Studium.Google Scholar
  7. Grunert, J. (1977). Der Bauch: Vorstellungen, Empfindungen und Phantasien. In J. Grunert (Hrsg.), Körperbild und Selbstverständnis (S. 181–225). München: Kindler.Google Scholar
  8. Heigl-Evers, A., & Heigl-Evers, F. (1974). Gelten und Geltenlassen in der Ehe. München: Kindler.Google Scholar
  9. Heigl-Evers, A., & Heigl-Evers, F. (1975). Geben und Nehmen in der Ehe. München: Kindler.Google Scholar
  10. Hempen, C.-H. (1988). Die Medizin der Chinesen. München: Goldmann.Google Scholar
  11. Hempen, C.-H. (2000). Akupunktur. München: dtv.Google Scholar
  12. Jäger, W. (2000). Die Welle ist das Meer. Freiburg: Herder spektrum.Google Scholar
  13. Lowen, A. (1980). Bio-Energetik. Therapie der Seele durch Arbeit am Körper. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  14. Mahrer. (1999). Das „wissende Feld“. http://www.mahrsysteme.de/fileadmin/pdfs/literatur/Geistiges_heilen.pdf. Zugegriffen 24 Oct 2015.
  15. Marlock, G. (2006). Körpertherapie als Wiederbelebung des Selbst – eine tiefenpsychologische und phänomenologisch-existentielle Perspektive. In G. Marlock, & H. Weiss (Hrsg.), Handbuch der Körpertherapie (S. 138–151). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  16. Reich, W. (1949). Character analysis. New York: Farrar, Straus & Giroux.Google Scholar
  17. Reid, D. (2002). Chi-Gung. München: Econ.Google Scholar
  18. Roth, G., & Strüber, N. (2014). Wie das Gehirn die Seele schafft. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  19. Schwartz, R. C. (2007). Systemische Therapie mit der inneren Familie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  20. Simon, F. B., & Stierlin, H. (1984). Die Sprache der Familientherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  21. Stahl, Th. (1983). Interventionsmuster des NLP in der Familientherapie. In K. Schneider (Hrsg.), Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen (S. 330–353). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  22. Utsch, M. (2014). Ausschluss oder Einbeziehung spiritueller Interventionen. In M. Utsch, R. M. Bonelli, & S. Pfeiffer (Hrsg.), Psychotherapie und Spiritualität (S. 111–120). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Wilber, K. (2007). Integrale Spiritualität. München: Kösel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Peter Dold
    • 1
  1. 1.KüttigenSwitzerland

Personalised recommendations