Advertisement

Therapeutische Ausgestaltung der sechs Lebenszyklusphasen

  • Peter Dold
Chapter
  • 4.1k Downloads
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Die ganzheitlich orientierte systemische Theorie und Praxis vollzieht eine Abkehr von der Verwendung ausschließlich kognitiver und sprachlicher Methoden und Interventionen hin zu emotionalen, körperorientierten und sinnstiftenden. Auf dieser Grundlage werden im folgenden Kapitel die sechs Lebenszyklusphasen und ihre thematische Ausgestaltung mithilfe von Methoden und Techniken behandelt mit einer einführenden Übersicht zu Theorie, Muster und Zielsetzung.

Literatur

Literatur Abschn. 2.1

  1. Borst, U. (2003). Diagnostik und Wissen in der psychiatrischen Klinik: Bis wohin nützlich, ab wann hinderlich? Familiendynamik 28, 201–218.Google Scholar
  2. Dold, P. (1989). Scenofamilientherapie. München: Reinhardt.Google Scholar
  3. Dold, P. (1996). Bis dass der Traum euch scheidet. Zürich: Walter.Google Scholar
  4. Lenz, A., & Jungbauer, J. (Hrsg.). (2008). Kinder und Partner psychisch kranker Menschen. Belastungen, Hilfsbedarf, Interventionskonzepte. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  5. Levold, T. (2014). Systemische Therapie und Diagnostik. In T. Levold, & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung (S. 130–150). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  6. Levold, T., & Wirsching M. (Hrsg.). (2014). Systemische Therapie und Beratung. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  7. Nell, R. (1976). Traumdeutung in der Ehepaar-Therapie. München: Kindler.Google Scholar
  8. Richter, E. (1970). Patient Familie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  9. Satir, V. (1978). Familienbehandlung, Kommunikation und Beziehung in Theorie, Erleben und Therapie. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  10. Schiepek, G. (2014). Die Einheit von systemischer Forschung, Diagnostik und Therapie. In T. Levold, & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung – das große Lehrbuch (S. 528–536). Carl-Auer: Heidelberg.Google Scholar
  11. Schiepek, G., Aichhorn, W., & Strunk, G. (2012). Der Therapieprozessbogen (TPB), Faktorenstruktur und psychometrische Daten. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 58, 257–268.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Schwing, R., & Fryszer, A. (2007). Systemisches Handwerk. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Servan-Schreiber, D. (2006). Die Neue Medizin der Emotionen. München: Goldmann.Google Scholar
  14. Sulz, S. K. (2011). VDS36-Interaktionsanalyse zur Beziehungsdiagnostik in kognitiv-behavioralen Therapien. Psychotherapie 16, 129–141.Google Scholar
  15. Wirsching, M., & Levold, T. (2014). Systemische Therapie – Perspektive und Ausblick. In T. Levold, & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung (S. 544–549). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar

Literatur Abschn. 2.2

  1. Bandler, R., & Grinder J. (2000). Reframing. Ein ökologischer Ansatz in der Psychotherapie (NLP). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  2. Bauer, J. (2011). Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. München: Heyne.Google Scholar
  3. Boszormenyi-Nagy, I., & Spark, G. (1973). Unsichtbare Bindungen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  4. Brentrup, M., & Kupitz, G. (2015). Rituale und Spiritualität in der Psychotherapie. Göttingen: Vandenheock & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brown, J. (1983). Der Gestaltansatz mit Familien. In K. Schneider (Hrsg.), Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen (S. 96–109). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  6. Dold, P. (1989). Scenofamilientherapie. München: E. Reinhardt.Google Scholar
  7. Dold, P. (1996). Bis dass der Traum euch scheidet. Zürich: Walter.Google Scholar
  8. Gammer, C. (1983). Phasische Familientherapie. In K. Schneider (Hrsg.), Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen (S. 110–133). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  9. Giesel, M. (2008). Der Umgang mit Klagen: Inhaltliches Reframing. Ein Seminarkonzept. NLP Master-Arbeit aus der an der CNLPA Creative NLP Academy in Taunusstein/Hahn.Google Scholar
  10. Groddeck, G. (1990). Krankheit als Symbol. Schriften zur Psychosomatik. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  11. Langenbach, J. (2013). Genetik: Der Fluch der Inzucht. In: die Presse 24.04. 2013. http://www.diepresse.com/home/science/1393208/Genetik_Fluch-der-Inzucht. Zugegriffen 14 Mar 2016.
  12. Lidz, Th. (1982). Familie und psychosoziale Entwicklung. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  13. Mandel, K. H., Mandel, A., Stadter, E., & Zimmer, D. (1976). Einübung in Partnerschaft durch Kommunikationstherapie und Verhaltenstherapie. München: Pfeiffer.Google Scholar
  14. Müller, G. F., & Moskau, G. (1983). Systemorientiertes Arbeiten. In K. Schneider (Hrsg.), Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen (S. 357–371). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  15. Nell, R. (1976). Traumdeutung in der Ehepaar-Therapie. München: Kindler.Google Scholar
  16. Reich, G. (2014). Die Mehrgenerationenperspektive und das Loyalitätssystem. In T. Levold, & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung (S. 106–114). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  17. Roth, G., & Strüber, N. (2014). Wie das Gehirn die Seele macht. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  18. Satir, V. (1978). Familienbehandlung, Kommunikation und Beziehung in Theorie, Erleben und Therapie. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  19. Scheib, P., & Wirsching, M. (2002). Vom Erstkontakt zum Behandlungsabschluss. In M. Wirsching, & P. Scheib (Hrsg.), Paar- und Familientherapie. Berlin: Springer.Google Scholar
  20. Schiepek, G. (2014). Die Einheit von systemischer Forschung, Diagnostik und Therapie. In T. Levold, & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung – das große Lehrbuch (S. 528–536). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  21. Simon, F. R., & Stierlin, H. (1984). Die Sprache der Familientherapie. Ein Vokabular. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  22. Sperling, E. (1983). Die Mehrgenerationen-Familientherapie. In K. Schneider (Hrsg.), Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  23. Sperling, E., & Sperling, U. (1976). Einbeziehung der Großeltern in der Familientherapie. In H. E. Richter, H. Strotzka, & J. Willi (Hrsg.), Familie und seelische Krankheit. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  24. Stierlin, H. (1978). Delegation und Familie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Toman, W. (1979). Familientherapie: Grundlagen, empirische Erkenntnisse und Praxis. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  26. Treibt nur eure Künste. Der Spiegel 43/1990. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13502870.html. Zugegriffen 21 Dec 2014.

Literatur Abschn. 2.3

  1. Bauer, J. (2008). Das System der Spiegelneurone: Neurobiologisches Korrelat für intuitives Verstehen und Empathie. In K. H. Brisch, & T. Hellbrügge (Hrsg.), Der Säugling – Bindung, Neurobiologie und Gene (S. 117–123). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Bauer, J. (2011). Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. München: Heyne.Google Scholar
  3. Brentrup, M., & Kupitz, G. (2015). Rituale und Spiritualität in der Psychotherapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  4. Clifford, N., & Markman, H. (1996). Wir können uns doch verstehen. Reinbek: Rororo.Google Scholar
  5. Engl, J., & Thurmaier, F. (1993). Wie redest du mit mir? Fehler und Möglichkeiten in der Paarkommunikation. Freiburg: Herder Spektrum.Google Scholar
  6. Geissler, K. H. (2012). Enthetzt Euch. Leipzig: Hirzel.Google Scholar
  7. Hüther, G. (2001). Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  8. Mandel, K. H., Mandel, A., & Rosenthal, H. (1975). Einübung der Liebesfähigkeit. Praxis der Kommunikationstherapie für Paare. München: Pfeiffer.Google Scholar
  9. Mandel, K. H., Mandel, A., Stadter, E., & Zimmer, D. (1976). Einübung in Partnerschaft durch Kommunikationstherapie und Verhaltenstherapie. Praxis der Kommunikationstherapie für Paare. München: Pfeiffer.Google Scholar
  10. Maurer, Y. (2004). Zu innerer Kraft und Energie durch Körperzentrierte Psychotherapie. Zürich: IKP.Google Scholar
  11. Maurer, Y. (2006). Der ganzheitliche Ansatz in der Psychotherapie. Wien: Springer.Google Scholar
  12. Moser, U. (1957). Psychologie der Partnerwahl. Bern: Huber.Google Scholar
  13. Reich, G., & Cierpka, M. (1996). Der psychodynamische Befund. In M. Cierpka (Hrsg.), Handbuch der Familiendiagnostik (S. 279–306). Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Reich, G., Massing, A., & Cierpka, M. (1996). Die Mehrgenerationenperspektive und das Genogramm. In M. Cierpka (Hrsg.), Handbuch der Familiendiagnostik (S. 223–258). Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Roth, G., & Strüber, N. (2014). Wie das Gehirn die Seele macht. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  16. Szondi, L. (1956). Ich-Analyse. Bern: Huber.Google Scholar
  17. Toman, W. (1979). Familientherapie: Grundlagen, empirische Erkenntnisse und Praxis. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  18. Wahl, K. (2009). Aggression und Gewalt. Ein biologischer, psychologischer und sozialpolitischer Überblick. Heidelberg: Spektrum, Akademischer Verlag.Google Scholar
  19. Willi, J. (1975). Die Zweierbeziehung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar

Literatur Abschn. 2.4

  1. Bach, G. R., & Wyden, P. (1976). Streiten verbindet. Düsseldorf: Diederichs.Google Scholar
  2. Bauer, J. (2011). Warum ich fühle, dass du fühlst. München: Heyne.Google Scholar
  3. Buber, M. (1973). Das dialogische Prinzip. Heidelberg: Lambert Schneider.Google Scholar
  4. Chang, S. T. (1993). Das Handbuch ganzheitlicher Selbstheilung. Methoden des medizinischen Tao-Systems. Genf: Goldmann Ariston.Google Scholar
  5. Dold, P. (1996). Bis dass der Traum euch scheidet. Zürich: Walter.Google Scholar
  6. Dold, P. (1998). Körperorientierte Psychotherapie bei Depressionen. Winterthur: Verlag für Psychologie und Psychotherapie.Google Scholar
  7. Dold, P. (2001). Gewalt und Sucht in Familien. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  8. Dold, P. (2002). Das Morgengebet mit Hand und Fuss. Tai Ji–Flyer.Google Scholar
  9. Dührssen, A. (1960). Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  10. Freud, S. (1940). Traumdeutung (Bd. II/III). London.Google Scholar
  11. Full, G. (2015). Aufwachen – mitten im Leben. In B. Hölzl, & Ch. Brähler (Hrsg.), Achtsamkeit mitten im Leben (S. 153–170). München: O.W. Barth.Google Scholar
  12. Guntern, G. (1983). Systemtherapie. In K. Scheider (Hrsg.), Familientherapie aus der Sicht psychotherapeutischer Schulen (S. 38–77). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  13. Hansen, H. (2014). A bis Z der Interventionen in der Paar- und Familientherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  14. Hildebrand, B. (2002). Familiensoziologie. In M. Wirsching, & P. Scheib (Hrsg.), Paar- und Familientherapie. Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Maurer, Y. (1993). Zu innerer Kraft und Energie durch körperzentrierte Psychotherapie (S. 66–70). Oldenburg: Transform.Google Scholar
  16. Maurer, Y. (2006). Der ganzheitliche Ansatz in der Psychotherapie. Wien: Springer.Google Scholar
  17. Moeller, L. (2004). Die Wahrheit beginnt zu zweit. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  18. Moser, U. (1957). Psychologie der Wahl. Bern: Huber.Google Scholar
  19. Nell, R. (1976). Traumdeutung in der Ehepaar-Therapie. München: Kindler.Google Scholar
  20. Notarius, C., & Markman, H. (1996). Wir können uns doch verstehen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  21. Revenstorf, D. (1999). Wenn das Glück zum Unglück wird. Psychologie der Paarbeziehung. München: C.H. Beck.Google Scholar
  22. Richter, H. E. (1970). Patient Familie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  23. Schindler, H. (2014). Die Arbeit mit der Zeitlinie (Timeline). In T. Levold, & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung (S. 246–250). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  24. Steffen, W. (1998). Lebenszyklen. In M. Cierpka (Hrsg.), Familiendiagnostik (S. 32–47). Berlin: Springer.Google Scholar
  25. Toman, W. (1979). Familientherapie: Grundlagen, empirische Erkenntnisse und Praxis. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar

Literatur Abschn. 2.5

  1. Aichinger, A. (2012). Einzel- und Familientherapie mit Kindern. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Albrecht, U. (2012). innerwise. Heilung für alles Lebendige. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  3. Bank, St. P., & Kahn, M. D. (1989). Geschwisterbindung. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  4. Bauer, J. (2011). Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. München: Heyne.Google Scholar
  5. Dold, P. (1989). Scenofamilientherapie. München: E. Reinhardt.Google Scholar
  6. Dold, P. (1996). Bis dass der Traum euch scheidet. Träume in der Paartherapie. Zürich: Walter.Google Scholar
  7. Dold, P. (2010). Paare und Familien im Raum. In A. Künzler et al. (Hrsg.), Körperzentrierte Psychotherapie im Dialog (S. 291–301). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Downing, G. (1994). Körper und Wort in der Psychotherapie. München: Kösel.Google Scholar
  9. Gäbler, N. (2006). Zurück zu den körpernahen Sinnen – somatische Psychotherapie mit Kindern. In G. Marlock, & H. Weiss (Hrsg.), Handbuch der Körperpsychotherapie (S. 796–802). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  10. Gehring, T. (1998). Fast – Familiensystemtest. Manual. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  11. Geissler, P. (2001). Analytische Körperpsychotherapie. Wien: Facultas.Google Scholar
  12. Gerspach, M. (2009). Zur Beschädigung der elterlichen Mentalisierungsfunktion. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  13. Hernandez-Reif, M. (2008). Die Effekte von Berührung und Massage auf Kinder und Eltern. In K. H. Brisch, & T. Hellbrügge (Hrsg.), Der Säugling – Bindung, Neurobiologie und Gene (S. 104–116). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  14. Hoopes, M. H., & Harper, J. M. (1997). Geburtspositionen, Familiensysteme und Familientherapie. In M. R. Textor (Hrsg.), Das Buch der Familientherapie (S. 264–299). Eschborn: Dietmar Klotz.Google Scholar
  15. Hüther, G. (2001). Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  16. Janov, A. (2007). The primal scream: Primal therapy, the cure for neurosis. New York: Kessinger.Google Scholar
  17. Klein, M. (1972). Das Seelenleben des Kleinkindes und andere Beiträge zur Psychoanalyse. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  18. König, K. (2008). Brüder und Schwestern. Geburtsfolge als Schicksal. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  19. Krause, R. (1998). Allgemeine psychoanalytische Krankheitslehre (Bd. 2). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  20. Kriz, J. (1999). Pragmatik systemischer Therapie – Theorie II. Der Mensch als Bezugspunkt systemischer Perspektive. System Familie, 3, 97–107.Google Scholar
  21. Loetz, S. (2002). Beratung von Familien mit Säuglingen und Kleinkindern. In M. Wirsching, &P. Scheib (Hrsg.), Paar- und Familientherapie (S. 553–563). Berlin: Springer.Google Scholar
  22. Lowen, A. (2002). Bioenergetik. Therapie der Seele durch die Arbeit am Körper. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  23. Loyd, A., & Johnson, B. (2012). Der Healing Code. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  24. Luthman, S. G., Kirschenbaum, M. (1977). Familiensysteme. München: Pfeiffer.Google Scholar
  25. Mandel, K. H., Mandel, A., Stadter, E., & Zimmer, D. (1976). Einübung in Partnerschaft durch Kommunikationstherapie und Verhaltenstherapie. Praxis der Kommunikationstherapie für Paare. München: Pfeiffer.Google Scholar
  26. Naumann, T. M. (2011). Eltern heute – Bedürfnisse und Konflikte. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  27. Neumann, E. (1985). Die große Mutter. Olten: Walter.Google Scholar
  28. Orban, P. (1985). Die Reise des Helden. Die Seele auf der Suche nach sich selbst. München: Kösel.Google Scholar
  29. Reich, W. (1982). Frühe Schriften (Bd. I und II). Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  30. Richter, H. E. (1963). Eltern, Kind und Neurose. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  31. Satir, V. (1989). Bevor ich diese Welt verlasse. http://www.xing.com. Gruppen, Kommunikation. Zugegriffen 4 July 2012.
  32. Satir, V., Banman, J., Gerber, J., & Kierdorf T. (2007). Das Satir-Modell: Familientherapie und ihre Erweiterung. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  33. Schwarz, C. (2015). Achtsamkeit für werdende Eltern. In B. Hölzel, & Ch. Brähler (Hrsg.), Achtsamkeit mitten im Leben. München: O.W. Barth.Google Scholar
  34. Shortt, J. W., Stoolmiller, M., et al. (2010). Maternal Coaching, jugendliche Wut Regulierung und Geschwister externalisierende Symptome. The Journal of Child Psychology and Psychiatry, 51, 799–808.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. Szondi, L. (1956). Ich-Analyse. Bern: Huber.Google Scholar
  36. Textor, M. R. (Hrsg.). (1997). Das Buch der Familientherapie. Eschborn: Dietmar Klotz.Google Scholar
  37. Thimm, K. (2014). Messfühler ins Unbewusste. Gespräch mit G. Roth und O.F. Kernberg. Der Spiegel 7.Google Scholar
  38. Tschuang-Tse (Zhuang ze). (2005). Der Mann des Tao und andere Geschichten. München: Goldmann Arkana.Google Scholar
  39. Vogt, M. (2014). Geschwisterbeziehungen und Geschwisterkonstellationen. In T. Levold, & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung (S. 349–354). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  40. Wienands, A. (2010). Einführung in die körperorientierte systemische Therapie. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar

Literatur Abschn. 2.6

  1. Ahlers, C. (2014). Trennung und Scheidung. In T. Levold, & W. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung (S. 331–343). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  2. Dold, P. (o. J). Das Erdkühlein. Gewalt und Eifersucht im Märchen. Eine familientherapeutische Interpretation. Zeitlos glücklich.Google Scholar
  3. Dold, P. (2010a). Falldarstellung in der Partner-, Paar- und Familientherapie. IKP.Google Scholar
  4. Dold, P. (2010b). Paare und Familien im Raum. In A. Künzler et al. (Hrsg.), Körperzentrierte Psychotherapie im Dialog (S. 291–301). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fromm, E. (1990). Die Kunst des Liebens. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  6. Gerhard, A.-K. (2005). Autonomie und Nähe. Individuationsentwicklung Jugendlicher im Spiegel familiärer Interaktion. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Grün, A. (1997). 50 Engel für das Jahr. Freiburg: Herder spektrum.Google Scholar
  8. Haag, K. (2006). Wenn Mütter zu sehr lieben. Verstrickung und Missbrauch in der Mutter-Sohn-Beziehung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Hempen, C. H. (2000). dtv-Atlas Akupunktur. München: dtv.Google Scholar
  10. Hoopes, M. H., & Harper, J. M. (1997). Geburtsposition, Familiensysteme und Familientherapie. In M. Textor (Hrsg.), Das Buch der Familientherapie (S. 264–299). Eschborn: Dietmar Klotz.Google Scholar
  11. Joraschky, P., & Cierpka, M. (1988). Zur Diagnostik der Grenzstörungen. In M. Cierpka (Hrsg.), Familiendiagnostik (S. 112–130). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Jungbauer, J. (2009). Familienpsychologie/KOMPAKT. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Kast, V. (1985). Wege zur Autonomie. Märchen psychologisch gedeutet. Olten: Walter.Google Scholar
  14. Kast, V. (1986). Märchen als Therapie. Olten: Walter.Google Scholar
  15. Kast, V. (1992). Loslassen und sich selber finden. Die Ablösung von den Kindern. Freiburg: Herder.Google Scholar
  16. Maurer, Y. (2006). Der ganzheitliche Ansatz in der Psychotherapie. Wien: Springer.Google Scholar
  17. Müller, B. (2008). Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil: Systemische Perspektive. In A. Lenz, & J. Jungbauer (Hrsg.), Kinder und Partner psychisch kranker Menschen (S. 137–155). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  18. Neumann, E. (1949). Ursprungsgeschichte des Bewusstseins. Zürich: Rascher.Google Scholar
  19. Rosenberg, H. L. (1991). Body, self and soul. Atlanta: Humanics.Google Scholar
  20. Stanton, M. D., & Todd, T. C. (1985). The family therapy of drug abuse and addiction. New York: The Guilford Press.Google Scholar
  21. Stierlin, H. (1976). Eltern und Kinder. Das Drama von Trennung und Versöhnung im Jugendalter. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  22. von Bertalanffy, L. (1949). Das biologische Weltbild. Stellung des Lebens in Natur und Wissenschaft. Bern: Francke.Google Scholar
  23. von Staabs, G. (1951). Der Scenotest. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  24. Westheim, P. (1966). Die Kunst Alt-Mexikos. Köln: DuMont.Google Scholar

Literatur Abschn. 2.7

  1. Albrecht, U. (2012). innerwise. Heilung für alles Lebendige. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  2. Arnet, H. (2011). Wenn Kinder Senioren zur Hand gehen. Züricher Tagesanzeiger vom 05.07.2011.Google Scholar
  3. Borter, A. (2011). Die Reformierten gehen in der Altersarbeit voran. Züricher Tagesanzeiger vom 19.01.2011.Google Scholar
  4. Bron, B., & Lowack, A. (1987). Mißbrauch und Abhängigkeit von Alkohol und Medikamenten im höheren Lebensalter. Z Gerontol, 20, 219–226.PubMedGoogle Scholar
  5. Capra, F. (2006). Das Tao der Physik. Die Konvergenz von westlicher Wissenschaft und östlicher Philosophie. Frankfurt: O.W. Barth, Fischer.Google Scholar
  6. Chang, St. T. (1990). Das Handbuch ganzheitlicher Selbstheilung. Methoden des medizinischen Tao-Systems. Genf: Ariston.Google Scholar
  7. Condrau, G. (1984). Der Mensch und sein Tod. Zürich: Benzinger.Google Scholar
  8. Die Bibel. (1932). Paderborn: Schöning.Google Scholar
  9. Diederichs, P., & Jungclaussen, I. (2009). 12 Jahre Berliner SchreiBabyAmbulanzen – Eine Positionierung körperpsychotherapeutischer Krisenintervention und früher Hilfen, im wandelnden Kontext moderner Säuglings-, Bindungs- und Hirnforschung. In M. Thielen (Hrsg.), Körper-Gefühl-Denken. Körperpsychotherapie und Selbstregulation. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  10. Evans-Wentz, W. Y. (1997). Das Tibetanische Totenbuch. Zürich: Walter.Google Scholar
  11. Friedrich-Hett, Th. (2014). Therapie und Beratung im Alter. In T. Levold, & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung (S. 416–420). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  12. Hildegard von Bingen. (1998). Das große Hausbuch. Augsburg: Pattloch.Google Scholar
  13. Jäger, W. (2000). Die Welle ist das Meer. Mystische Spiritualität. Freiburg: Herder spektrum.Google Scholar
  14. Jakoby, B. (2006). Begegnungen mit dem Jenseits. Zum Phänomen der Nachtod-Kontakte. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  15. Jakoby, B. (2007). Geheimnis Sterben. Was wir heute über den Sterbeprozess wissen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  16. Jung, C. G. (1997). 2. Geleitwort und psychologischer Kommentar zum Bardo Thödol. In Evans- Wentz (Hrsg.), Das Tibetanische Totenbuch (S. 41–56). München: Arkana.Google Scholar
  17. Kluge, H. (o.J). Die weiße Magie der Hexen. Uraltes Wissen von Heilung und Weisheit. Prävention besonderer Art. Hamburg: Edel.Google Scholar
  18. Krüger, E. (2015). Achtsam altern. In B. Hölzel, & C. Brähler (Hrsg.), Achtsamkeit mitten im Leben (S. 273–304). München: O.W. Barth.Google Scholar
  19. Kübler-Ross, E. (1978). Was können wir noch tun? Stuttgart: Kreuz.Google Scholar
  20. Looser, G. (1999). Im Sterben die Fülle des Lebens erfahren. Zürich: Walter.Google Scholar
  21. Maurer, Y. (2006). Der ganzheitliche Ansatz in der Psychotherapie. Wien: Springer.Google Scholar
  22. Newberg, A., & Waldman, M. R. (2010). Der Fingerabdruck Gottes. Wie religiöse und spirituelle Erfahrungen unser Gehirn verändern. New York: Kailash.Google Scholar
  23. Renz, M. (2001). Zeugnisse Sterbender. Todesnähe als Wandlung und letzte Reifung. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  24. Riehl-Emde, A. (2002). Paar- und Familientherapie bei älteren Menschen. In M. Wirsching, & P. Scheib (Hrsg.), Paar- und Familientherapie (S. 581–597). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schmitz-Moormann, K. (1991). Alkoholgebrauch und Alkoholismusgefährdung bei alten Menschen. In Katholische Sozialethische Arbeitsstelle (Hrsg.), Sucht und Alter. Hamm: Hoheneck.Google Scholar
  26. Schultz, H. J. (Hrsg.). (1983). Letzte Tage. Sterbegeschichten aus zwei Jahrtausenden. Stuttgart: Kreuz.Google Scholar
  27. Schweizerische Alzheimervereinigung. (Hrsg.). (2015). Zahlen und Fakten zur Demenz. http://www.alz.ch/index.php/zahlen-zur-demenz.html. Zugegriffen 7 Apr 2016.
  28. Urban, M. (2005). Warum der Mensch glaubt. Von der Suche nach dem Sinn. Frankfurt: Eichborn.Google Scholar
  29. Wilm, B. (2014). Gruppentherapie. In T. Levold, & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung (S. 210–217). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  30. Wohlfahrt, G. (2002). Zhuangzi. Meister der Spiritualität. Freiburg: Herder spektrum.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Peter Dold
    • 1
  1. 1.KüttigenSchweiz

Personalised recommendations