Advertisement

Einleitung

  • Peter Dold
Chapter
  • 4k Downloads
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Jede Familie zeigt eine einmalige Entwicklung und Eigendynamik. Allein die sichtbaren Faktoren sind vielfältig und die unsichtbaren lassen eine unbekannte Vielfalt vermuten. In der Familienforschung sich auf wenige Faktoren in einer derart komplexen, ganzheitlichen Einheit zu beschränken, schießt gerade in der Vereinfachung am Ziel vorbei; aus der Addition von Forschungsteilergebnissen lässt sich keine Ganzheit ableiten. In diesem ersten Kapitel leitet der Autor ein in die ganzheitlich, insbesondere körperorientierte systemische Arbeit, indem er nach einem historischen Überblick vier Therapierichtungen mit mehrschichtigen und ganzheitlichen Ansätzen vorstellt. Im Anschluss nähert er sich anhand von praktischen Beispielen den Formen sinnstiftender Begleitung von Paaren und Familien durch die Phasen des Beziehungslebens und unterstreicht die Bedeutung von Religiosität und Spiritualität bei der ganzheitlichen Therapiearbeit.

Literatur

  1. Groddeck, G., & Freud, S. (1974). Briefe über das Es. München: Kindler.Google Scholar
  2. Plesse-St. Clair, G. (2011). Orgodynamik, Menschen multidimensional begleiten. Bad Heilbrunn: J. Klinkhardt.Google Scholar
  3. Schlippe, A. V., & Schweizer J. (2007). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung, 10. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  4. von Sydow, K., Beher, St., Retzlaff, R., & Schweitzer, J. (2007). Die Wirksamkeit der Systemischen Therapie/Familientherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Literatur Abschn. 1.1

  1. Dell, P. F. (1982). Beyond homeostasis: Toward a concept of coherence. Family Process, 21, 21–41.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Dührssen, A. (1971). Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  3. Guntern, G. (1980). Die kopernikanische Revolution in der Psychotherapie: der Wechsel vom psychoanalytischen zum systemischen Paradigma. Familiendynamik, 5, 1, 3ff.Google Scholar
  4. Lewin, K. (2012). Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. Bern: Huber.Google Scholar
  5. Ludewig, K. (1983). Die therapeutischen Intervention – eine signifikante Verstörung der Familienkohärenz in therapeutischen System. In K. Schneider (Hrsg.), Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen (S. 78–95). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  6. Richter, H. E. (1970). Patient Familie. Reinbek: Rororo.Google Scholar
  7. Richter, H. E. (2012). Eltern, Kind und Neurose, 2 Aufl. Reinbek: Rororo.Google Scholar
  8. Schelling, W. (1985). Lebensgeschichte und Dialog in der Psychotherapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Stierlin, H. (1979). Von der Psychoanalyse zur Familientherapie, 2 Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Literatur Abschn. 1.2

  1. Bauer, J. (2011). Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. München: Heyne.Google Scholar
  2. Bleckwedel, J. (2015). Systemische Therapie in Aktion. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  3. Capra, F. (2006). Das Tao der Physik. Die Konvergenz westlicher Wissenschaft und östlicher Philosophie. Frankfurt am Main: Barth.Google Scholar
  4. Fehrenbach, M. (2006). Kneipp von A-Z: das Gesundheitsbuch für alle. München: Ehrenwirth.Google Scholar
  5. Groddeck, G., & Freud, S. (1974). Briefe über das Es. München: Kindler.Google Scholar
  6. Jürgens, G. (1983). Überblick zur Familientherapie: Ausbildung, berufliche Situation, Supervision. In Ch. Schneider (Hrsg.), Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen (S. 438–462). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  7. Klofat, H. (2009). Sebastian Kneipp – Idee, Überzeugung und Lehre. Altusried: Franz BrackGoogle Scholar
  8. Kriz, J. (2014). Berufliche Zugänge. Psychologie. In T. Levold, & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung – das große Lehrbuch (S. 24–27). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  9. Liddle, H. A. (2009). Multidimensional family therapy for adolescent drug abuse. Clinician’s Manual Center City: Hazelden Publishing Co.Google Scholar
  10. Liddle, H. A. (2010). Treating adolescent substance abuse using multidimensional family therapy. In J. Weisz, & A. Kazdin (Hrsg.), Evidence-based psychotherapies for children and adolescents. New York: Guilford Press.Google Scholar
  11. Maurer, Y. (2004). Zu innerer Kraft und Energie durch körperzentrierte Psychotherapie. Zürich: IKP.Google Scholar
  12. Maurer, Y. (2006). Der ganzheitliche Ansatz in der Psychotherapie. Wien: Springer.Google Scholar
  13. Maurer, Y. (2010). Die spirituelle Lebensdimension als Ressource in der Körperzentrierten Psychotherapie. In: A. Künzler et al. (Hrsg.), Körperzentrierte Psychotherapie im Dialog. Wien: Springer.Google Scholar
  14. Newberg, A., & Waldman, M. R. (2010). Der Fingerabdruck Gottes. Wie religiöse und spirituelle Erfahrungen unser Hirn verändern. Gütersloh: Random House.Google Scholar
  15. Plesse-St. Clair, G. (2011). Orgodynamik, Menschen multidimensional begleiten. Bad Heilbrunn: J. Klinkhardt.Google Scholar
  16. Roth, G., & Strüber, N. (2015). Wie das Gehirn die Seele macht. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  17. Satir, V. (1978). Familienbehandlung, Kommunikation und Beziehung in Theorie, Erleben und Therapie. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  18. Satir, V. (1995). Meditations and inspirations. Berkeley: Celestial Arts.Google Scholar
  19. Schlippe, A. V., & Schweizer J. (2007). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Literatur Abschn. 1.3

  1. Bateson, G. (1983). Geist und Natur. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bentrup, M., & Kupitz, G. (2015). Rituale und Spiritualität in der Psychotherapie. Göttingen: Vandenhoeck u. Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bucher A. (2014). Psychologie der Spiritualität. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Dold, P. (2010). Paare und Familien im Raum. In A. Künzler, et al. (Hrsg.), Körperzentrierte Psychotherapie im Dialog (S. 291–302). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fehrenbach, M. (2006). Kneipp von A-Z: das Gesundheitsbuch für alle. München: Ehrenwirth.Google Scholar
  6. Jäger, W. (2000). Die Welle ist das Meer. Freiburg: Herder.Google Scholar
  7. Ludwig, K. (1983). Die therapeutische Intervention – eine signifikante Verstörung der Familienkohärenz im therapeutischen System. In K. Schneider (Hrsg.), Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen (S. 78–95). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  8. Maurer, Y. (2006). Der ganzheitliche Ansatz in der Psychotherapie. Wien: Springer.Google Scholar
  9. Newberg, A., & Waldman, M. R. (2010). Der Fingerabdruck Gottes. Wie religiöse und spirituelle Erfahrungen unser Hirn verändern. Gütersloh: Random House.Google Scholar
  10. Roth, G., & Strüber, N. (2015). Wie das Gehirn die Seele macht. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  11. Samy, A. (2014). ZEN – Der große Weg ist ohne Tor. Bielefeld: Theseus.Google Scholar
  12. Schlippe, A. V., & Schweizer, J. (2007). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Schmidt, St. (2015). Der Weg der Achtsamkeit. Vom historischen Buddhismus zur modernen Bewusstseinskultur. In B. Hölzel, & Chr. Brähler (Hrsg.), Achtsamkeit mitten im Leben. München: O. Barth.Google Scholar
  14. Schwing, R., & Fryser A. (2007). Systemisches Handwerk. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  15. Simon, F. B., & Stierlin, H. (1984). Die Sprache in der Familientherapie: ein Vokabular. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  16. Utsch, M. (2014). Begriffsbestimmung: Religiosität und Spiritualität. In M. Utsch, R. M. Bonelli, & S. Pfeifer (Hrsg.), Psychotherapie und Spiritualität (S.25–34). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Peter Dold
    • 1
  1. 1.KüttigenSchweiz

Personalised recommendations