Advertisement

Persönlichkeit

  • Frank Hänsel
  • Sören D. Baumgärtner
  • Julia M. Kornmann
  • Fabienne Ennigkeit
Chapter
  • 15k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Wirkt sich Sporttreiben positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen aus, wie Lehrpläne für den Sportunterricht häufig unterstellen? Existiert so etwas wie eine „Sportlerpersönlichkeit“, unterscheiden sich also Sportler von Personen, die keinen Sport treiben? Oder bringen insbesondere im Leistungssport erfolgreiche Athleten bestimmte Persönlichkeitseigenschaften wie Willenskraft und Durchhaltevermögen von vornherein mit? Dieses Kapitel gibt zunächst einen Überblick über theoretische Ansätze der Persönlichkeitspsychologie, wobei insbesondere auf die Eigenschaftstheorien näher eingegangen wird. Danach werden verschiedene Annahmen über den Zusammenhang von Sport und Persönlichkeit beschrieben, bevor die empirische Befundlage zu diesem Zusammenhang überblicksartig dargestellt wird. Hierbei liegt der Fokus ebenfalls auf Untersuchungen, die Eigenschaftstheorien zugrunde legen. Daneben werden aber auch neuere Ansätze dargestellt.

Literatur

  1. Allport, G. W. (1937). Personality: A psychological interpretation. New York: Holt, Rinehart & Winston.Google Scholar
  2. Andersen, P. A. (1977). Personality differences in U.S. men’s Olympic, national and non-national finalist swimmers. Swimming Technique, 13(4), 107–111.Google Scholar
  3. Asendorpf, J. B. (2007). Psychologie der Persönlichkeit (4. überarb. u. aktualisierte Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Asendorpf, J. B. (2011). Persönlichkeitspsychologie – für Bachelor (2. überarb. u. aktualisierte Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beckmann, J., & Elbe, A.-M. (2008). Talent und Talententwicklung. In J. Beckmann & M. Kellmann (Hrsg.), Anwendungen der Sportpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Serie 5: Sportpsychologie, Bd. 2, S. 257–309). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Brand, R. (2010). Sportpsychologie. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Conzelmann, A. (2001). Sport und Persönlichkeitsentwicklung. Möglichkeiten und Grenzen von Lebenslaufanalysen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  8. Conzelmann, A. (2006). Persönlichkeit. In M. Tietjens & B. Strauß (Hrsg.), Handbuch Sportpsychologie (S. 104–117). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  9. Conzelmann, A. (2009). Differentielle Sportpsychologie – Sport und Persönlichkeit. In W. Schlicht & B. Strauß (Hrsg.), Grundlagen der Sportpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Serie 5: Sportpsychologie, Bd. 1, S. 375–439). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Costa, P. T. J., & McCrae, R. R. (1997). Stability and change in personality assessment: The revised NEO Personality Inventory in the year 2000. Journal of Personality and Assessment, 68(1), 86–94. doi: 10.1207/s15327752jpa6801_7 CrossRefGoogle Scholar
  11. Deutscher Sportbund (2000). Einheit in der Vielfalt – Leitbild des deutschen Sports: Zugriff am 14.01.2016 unter http://www.dosb.de/fileadmin/fm-dsb/arbeitsfelder/wiss-ges/Dateien/Leitbild_des_deutschen_Sports.pdf
  12. Eysenck, H. J. (1952). The scientific study of personality. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  13. Eysenck, H. J., Nias, D. K. B., & Cox, D. N. (1982). Sport and personality. Advances in Behaviour Research & Therapy, 4(1), 1–56. doi: 10.1016/0146-6402(82)90004-2 CrossRefGoogle Scholar
  14. Fisher, A. C. (1984). New directions in sport personality research. In J. M. Silva & R. S. Weinberg (Eds.), Psychological foundations of sport (pp. 70–80). Champaign, IL: Human Kinetics.Google Scholar
  15. Gabler, H. (1976). Zur Entwicklung von Persönlichkeitsmerkmalen bei Hochleistungssportlern. Eine empirische Längsschnittuntersuchung im Schwimmsport. Sportwissenschaft, 6(3), 247–276.Google Scholar
  16. Gerrig, R. J. (2015). Psychologie (20. aktualisierte Aufl.). Hallbergmoos: Pearson.Google Scholar
  17. Hellandsig, E. T. (1998). Motivational predictors of high performance and discontinuation in different types of sports among talented teenage athletes. International Journal of Sport Psychology, 29(1), 27–44.Google Scholar
  18. Herrmann, T. (1991). Lehrbuch der empirischen Persönlichkeitsforschung (6. unveränd. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Jost, A. (1973). Zur Persönlichkeit der Spitzensportler in der Schweiz. Magglingen: Eidgenössische Turn- und Sportschule.Google Scholar
  20. Knapp, B. N. (1965). The personality of lawn tennis players. Bulletin of the British Psychology Society, 18(61), 21–32.Google Scholar
  21. Maltby, J., Day, L., & Macaskill, A. (2011). Differentielle Psychologie, Persönlichkeit und Intelligenz (2. aktualisierte Aufl.). München: Pearson.Google Scholar
  22. Neumann, O. (1957). Sport und Persönlichkeit. München: Barth.Google Scholar
  23. Nolting, H.-P., & Paulus, P. (2009). Psychologie lernen (10. vollst. überarb. u. erw. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Ostendorf, F., & Angleitner, A. (2004). NEO-Persönlichkeitsinventar nach Costa und McCrae (NEO-PI-R). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Pervin, L. A., Cervone, D., & John, O. P. (2005). Persönlichkeitstheorien (5. vollständig überarb. u. erw. Aufl.). München: Reinhardt.Google Scholar
  26. Rammsayer, T., & Weber, H. (2010). Differentielle Psychologie – Persönlichkeitstheorien. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. Rhodes, R. E., & Smith, N. E. I. (2006). Personality correlates of physical activity: A review and meta-analysis. British Journal of Sports Medicine, 40(12), 958-965. doi: 10.1136/bjsm.2006.028860 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  28. Schwinger, M., Olbricht, S., & Stiensmeier-Pelster, J. (2013). Der Weg von der Persönlichkeit zu sportlichen Leistungen – Ein hierarchisches Modell. Zeitschrift für Sportpsychologie, 20(3), 81–93.CrossRefGoogle Scholar
  29. Seidel, I. (2005). Nachwuchsleistungssportler an Eliteschulen des Sports: Analyse ausgewählter Persönlichkeitsmerkmale in der Leichtathletik, im Handball und im Schwimmen. Köln: Strauß.Google Scholar
  30. Sheldon, W. H., & Stevens, S. S. (1942). The varieties of temperament: A psychology of constitutional differences. New York: Harper & Brothers.Google Scholar
  31. Sindik, J. (2011). Differences between top senior basketball players from different team positions in big five personality traits. Acta Kinesiologica, 5(2), 31–35.Google Scholar
  32. Singer, R. (2000). Sport und Persönlichkeit. In H. Gabler, J. Nitsch, & R. Singer (Hrsg.), Einführung in die Sportpsychologie – Teil 1: Grundthemen (3. erw. u. überarb. Aufl., S. 289–336). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  33. Steinbach, M. (1968). Pathocharakterologische Motivation sportlicher Höchstleistungen bei mehrdimensionaler Betrachtung maßgeblicher Bedingungen. Universität Mainz.Google Scholar
  34. Sygusch, R. (2007). Psychosoziale Ressourcen im Sport. Ein sportartenorientiertes Förderkonzept für Schule und Verein. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  35. Vanden Auweele, Y., De Cuyper, B., Van Mele, V., & Rzewnicki, R. (1993). Elite performance and personality: From description and prediction to diagnosis and intervention. In R. N. Singer, M. Murphey, & L. K. Tennant (Eds.), Handbook of research on sport psychology (pp. 257–289). New York: Macmillan.Google Scholar
  36. Vanden Auweele, Y., Nys, K., Rzewnicki, R., & Van Mele, V. (2001). Personality and the athlete. In R. Singer, H. Hausenblas, & C. Janelle (Eds.), Handbook of sport psychology (2nd ed., pp. 239–268). New York: Wiley.Google Scholar
  37. Vanek, M., & Hosek, V. (1977). Zur Persönlichkeit des Sportlers: Untersuchung diagnostischer Methoden zur Erforschung der Persönlichkeit des Sportlers. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  38. Weinberg, R. S., & Gould, D. (2007). Foundations of sport and exercise psychology (4th ed.). Champaign, IL: Human Kinetics.Google Scholar
  39. Wellhöfer, P. R. (1977). Grundstudium Persönlichkeitspsychologie. Stuttgart: Enke.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Frank Hänsel
    • 1
  • Sören D. Baumgärtner
    • 2
  • Julia M. Kornmann
    • 3
  • Fabienne Ennigkeit
    • 4
  1. 1.Institut für SportwissenschaftTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Institut für SportwissenschaftenGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurtDeutschland
  3. 3.Institut für SportwissenschaftTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  4. 4.Institut für SportwissenschaftenGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations