Advertisement

Volition

  • Frank Hänsel
  • Sören D. Baumgärtner
  • Julia M. Kornmann
  • Fabienne Ennigkeit
Chapter
  • 14k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Warum schaffen es manche Menschen eher, ihre Pläne in die Tat umzusetzen, als andere? Welche Prozesse finden zwischen der Planung und der Umsetzung von Handlungen statt? Welche Theorien liefert die (Sport-)Psychologie zur Erklärung dieser Prozesse? Dieses Kapitel beschäftigt sich mit dem Konstrukt der Volition und bietet einen Überblick über die beiden bekanntesten sportpsychologischen Volitionstheorien: das Rubikon-Modell und die Theorie der Handlungskontrolle. Zudem werden zwei zur Thematik passende Fragebögen sowie Selbstkontrolle und Selbstregulation als Komponenten der Selbststeuerung vorgestellt.

Literatur

  1. Ach, N. (1935). Analyse des Willens. In E. Abderhalden (Hrsg.), Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden (6. Aufl.). Berlin: Urban & Schwarzberg.Google Scholar
  2. Achtziger, A., & Gollwitzer, P. M. (2010). Motivation und Volition im Handlungsverlauf. In J. Heckhausen & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln (S. 309–335). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumann, N., & Kuhl, J. (2013). Selbstregulation und Selbstkontrolle. In W. Sarges (Hrsg.), Management-Diagnostik (4. völlig überarbeitete Aufl., S. 263-270). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Baumeister, R. F. (2000). Ego-depletion and the self`s executive function. In A. Tesser & R. B. Felson (Eds.), Psychological perspectives on self and identity (pp. 9–33). Washington, DC: American Psychological Association.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bayer, U. C., Gollwitzer, P. M., & Achtziger, A. (2010). Staying on track: Planned goal striving is protected from disruptive internal states. Journal of Experimental Social Psychology, 46(3), 505–514.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beckmann, J. (1987). Höchstleistung als Folge missglückter Selbstregulation. In J.-P. Janssen, W. Schlicht, & H. Strang (Hrsg.), Handlungskontrolle und soziale Prozesse im Sport (S. 52–63). Köln: bps.Google Scholar
  7. Beckmann, J. (1994). Volitional correlates of action and state orientations. In J. Kuhl & J. Beckmann (Eds.), Volition and personality: Action and state orientation (pp. 155–166). Seattle: Hogrefe.Google Scholar
  8. Beckmann, J., Fröhlich, S., & Elbe, A.-M. (2009). Motivation und Volition. In W. Schlicht & B. Strauß (Hrsg.), Grundlagen der Sportpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Serie 5: Sportpsychologie, Bd. 1, S. 511–562). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Beswick, G., & Mann, L. (1994). State orientation and procrastination. In J. Kuhl & J. Beckmann (Eds.), Volition and personality: Action versus state orientation (pp. 512). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Blunt, A., & Pychyl, T. A. (1998). Volitional action and inaction in the lives of undergraduate students: State orientation, procrastination and proneness to boredom. Personality and Individual Differences, 24(6), 837–846.CrossRefGoogle Scholar
  11. Conzelmann, A., Hänsel, F., & Höner, O. (2013). Individuum und Handeln – Sportpsychologie. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Sport – Das Lehrbuch für das Sportstudium (S. 271–337). Berlin: Springer.Google Scholar
  12. DAK-Gesundheit, & Forsa (2013). Die Mehrheit will weniger Stress. Gute Vorsätze 2014. Zugriff am 12.06.2016 unter http://www.dak.de/dak/bundesweite_themen/Gute_Vorsaetze_2014-1341608.html
  13. Fuchs, R. (1997). Psychologie und körperliche Bewegung. Grundlagen für theoriegeleitete Interventionen (Reihe Gesundheitspsychologie). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Fuchs, R. (2007). Das MoVo-Modell als theoretische Grundlage für Programme der Gesundheitsverhaltensänderung. In R. Fuchs, W. Göhner, & H. Seelig (Hrsg.), Aufbau eines körperlich-aktiven Lebensstils (S. 317–325). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Fuhrmann, A., & Kuhl, J. (1998). Maintaining a healthy diet: Effects of personality and self-reward versus self-punishment on commitment to and enactment of self-chosen and assigned goals. Psychology and Health, 13(4), 651–686. doi: 10.1080/08870449808407423 CrossRefGoogle Scholar
  16. Gabler, H. (2004). Motivationale Aspekte sportlicher Handlungen. In H. Gabler, J. R. Nitsch, & R. Singer (Hrsg.), Einführung in die Sportpsychologie. Teil 1: Grundthemen (4. unveränderte Aufl., S. 197–245). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  17. Gollwitzer, P. M. (1999). Implementation intentions: Strong effect of simple plans. American Psychologist, 54(7), 493–503.CrossRefGoogle Scholar
  18. Heckhausen, H. (1987). Wünschen – Wählen – Wollen. In H. Heckhausen, P. M. Gollwitzer, & F. E. Weinert (Hrsg.), Jenseits des Rubikon: Der Wille in den Humanwissenschaften (S. 3–9). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Heckhausen, H. (Hrsg.). (1989). Motivation und Handeln (2. völlig überarb. u. erg. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  20. Höner, O. (2005). Entscheidungshandeln im Sportspiel Fußball – Eine Analyse im Lichte der Rubikontheorie. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  21. Höner, O., & Willimczik, K. (1998). Mit dem Rubikon-Modell über das Handlungsloch – Zum Erklärungswert motivationaler und volitionaler Modellvorstellungen für sportliche Handlungen. Psychologie und Sport, 5, 56–68.Google Scholar
  22. Jungermann, H., Pfister, H.-R., & May, R. S. (1994). Competing motivations or changing choices: Conjectures and some data on choice-action consistency. In J. Kuhl & J. Beckmann (Eds.), Volition and personality: Action versus state orientation (pp. 195–208). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Kuhl, J. (1983). Motivation, Konflikt und Handlungskontrolle. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kuhl, J. (1987). Motivation und Handlungskontrolle: Ohne guten Willen geht es nicht. In H. Heckhausen, P. M. Gollwitzer, & F. E. Weinert (Hrsg.), Jenseits des Rubikon: Der Wille in den Humanwissenschaften (S. 101–120). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kuhl, J. (1990). Kurzanweisung zum Fragebogen HAKEMP-90. Osnabrück: Universität Osnabrück.Google Scholar
  26. Kuhl, J. (1994). Motivation and volition. In G. d’Ydevalle, P. Bertelson, & P. Eelen (Eds.), Current advances in psychological science: An international perspective (pp. 311–340). Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  27. Kuhl, J. (2010). Individuelle Unterschiede in der Selbststeuerung. In J. Heckhausen & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln (4. überarb. u. erw. Aufl., S. 337–364). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kuhl, J., & Beckmann, J. (1983). Handlungskontrolle und Umfang der Informationsverarbeitung: Wahl einer vereinfachten (nichtoptimalen) Entscheidungsregel zugunsten rascher Handlungsbereitschaft. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 14, 241–250.Google Scholar
  29. Kuhl, J., & Fuhrmann, A. (1998). Decomposing self-regulation and self-control: The volitional components checklist. In J. Heckhausen & C. S. Dweck (Eds.), Life span perspectives on motivation and control (pp. 15–49). Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  30. Kuhl, J., & Goschke, T. (1994). State orientation and the activation and retrieval of intentions from memory. In J. Kuhl & J. Beckmann (Eds.), Volition and personality: Action versus state orientation (pp. 127–152). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  31. Lewin, K. (1926). Untersuchungen zur Handlungs- und Affekt-Psychologie, II.: Vorsatz, Wille und Bedürfnis. Psychologische Forschung – Zeitschrift für Psychologie und ihre Grenzwissenschaften, 7, 330–385.CrossRefGoogle Scholar
  32. Niederberger, U., Engemann, A., & Radtke, M. (1987). Umfang der Informationsverarbeitung bei Entscheidungen: Der Einfluss von Gedächtnisbelastung und Handlungsorientierung. Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 34, 80–100.Google Scholar
  33. Rudolph, U. (2003). Motivationspsychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  34. Seelig, H. (2004). Sich selbst motivieren. Volleyball Magazin, 9, 35–38.Google Scholar
  35. Sheeran, P. (2002). Intention-behavior relations: A conceptual and empirical review. European Review of Social Psychology, 12(1), 1–36. doi: 10.1080/14792772143000003 CrossRefGoogle Scholar
  36. Stiensmeier-Pelster, J. (1994). Choice of decision-making strategies and action versus state orientation. In J. Kuhl & J. Beckmann (Eds.), Volition and personality: Action versus state orientation (pp. 167–176). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  37. Webb, T. L., & Sheeran, P. (2003). Can implementation intentions help to overcome ego-depletion? Journal of Experimental Social Psychology, 39(3), 279–286.CrossRefGoogle Scholar
  38. Wenhold, F., Elbe, A.-M., & Beckmann, J. (2009). Volitionale Komponenten im Sport (VKS). Manual. Köln: Strauß.Google Scholar
  39. Wenhold, F., Meier, C., Elbe, A.-M., & Beckmann, J. (2008). Informationen zum Fragebogen HOSP auf dem Internetportal Sportpsychologie des BISp. Zugriff am 29.12.2015 unter http://www.bisp-sportpsychologie.de/SpoPsy/DE/Diagnostikportal/Motivation/Sportlerfrageboegen/hosp/hosp_Einfuehrung.html?nn=3014646.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Frank Hänsel
    • 1
  • Sören D. Baumgärtner
    • 2
  • Julia M. Kornmann
    • 3
  • Fabienne Ennigkeit
    • 4
  1. 1.Institut für SportwissenschaftTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Institut für SportwissenschaftenGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurtDeutschland
  3. 3.Institut für SportwissenschaftTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  4. 4.Institut für SportwissenschaftenGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations