Advertisement

Sportpsychologische Diagnostik

  • Frank Hänsel
  • Sören D. Baumgärtner
  • Julia M. Kornmann
  • Fabienne Ennigkeit
Chapter
  • 14k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Wie findet man eigentlich heraus, wo die psychischen Stärken und Schwächen eines Sportlers liegen oder wie hoch der Zusammenhalt in einer Mannschaft ist? In welchen Situationen gelingt es einem Athleten, besonders gute Leistungen zu bringen? Mithilfe diagnostischer Prozesse lassen sich nicht nur Antworten auf solche oder ähnlich lautende Fragen finden. Es können darüber hinaus Interventions- oder Selektionsentscheidungen vorbereitet, Prognosen getroffen oder Entwicklungen evaluiert werden. Dieses Kapitel gibt zunächst einen Überblick über verschiedene Strategien der Diagnostik und widmet sich anschließend den Teilschritten des diagnostischen Prozesses und den darin verwendeten Methoden (Gesprächen, Beobachtungen, Tests). Es werden dabei insbesondere Testverfahren vorgestellt, die in der sportpsychologischen Praxis aktuell Verwendung finden.

Literatur

  1. Baumgärtner, S. D. (2012). Fragebogen zum Athletenverhalten in kritischen Wettkampfsituationen (FAV) – ein situationsspezifisches Screeningverfahren (Reihe Sportpsychologie, Bd. 8). Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  2. Beckmann, J., & Elbe, A.-M. (2008). Praxis der Sportpsychologie im Wettkampf- und Leistungssport. Balingen: Spitta.Google Scholar
  3. Bond, J. W. (2002). Applied sport psychology: Philosophy, reflections, and experience. International Journal of Sport Psychology, 33(1), 19–37.Google Scholar
  4. Brickenkamp, R. (2002). Handbuch psychologischer und pädagogischer Tests (3. vollst. überarb. und erw. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Döring, N., & Bortz, J. (2015). Forschungsmethoden und Evaluation: für Human- und Sozialwissenschaftler (5. vollständig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Aufl.). Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  6. Dosil, J. (2006). The sport psychologist’s handbook: A guide for sport-specific performance enhancement. Chichester, West Sussex, England: Wiley.Google Scholar
  7. Eid, M., & Petermann, F. (2006). Aufgaben, Ziesetzungen und Strategien der Psychologischen Diagnostik. In F. Petermann & M. Eid (Hrsg.), Handbuch der Psychologischen Diagnostik (S. 15–25). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Elbe, A.-M., & Beckmann, J. (2005). Olympiaförderung Sportpsychologie im Deutschen Leichtathletikverband. In G. Neumann (Hrsg.), Sportpsychologische Betreuung des deutschen Olympiateams 2004: Erfahrungsberichte – Erfolgsbilanzen – Perspektiven (S. 59–67). Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  9. Gabler, H. (2001). Psychologie im Anwendungsfeld Leistungssport. In H. Gabler, J. R. Nitsch, & R. Singer (Hrsg.), Einführung in die Sportpsychologie. Teil 2: Anwendungsfelder (2. erweiterte und überarbeitete Aufl., S. 153–161). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  10. Gardner, F., & Moore, Z. (2006). Clinical sport psychology. Champaign, IL: Human Kinetics.Google Scholar
  11. Haase, H. (1982). Psychodiagnostische Aspekte des Sports. In A. Thomas (Hrsg.), Sportpsychologie: ein Handbuch in Schlüsselbegriffen (Bd. 26, S. 122–147). München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  12. Hänsel, F. (2004). Psychosoziale Faktoren und Bewegungssystem – Verhaltensmedizinische Untersuchungsverfahren. In W. Banzer, K. Pfeifer, & L. Vogt (Hrsg.), Funktionsdiagnostik des Bewegungssystems in der Sportmedizin (S. 239–259). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hildebrandt, H., Dornblüth, O., & Pschyrembel, W. (1998). Pschyrembel Klinisches Wörterbuch (258. neu bearbeitete Aufl.). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  14. Jäger, R. S. (2006). Diagnostischer Prozess. In F. Petermann & M. Eid (Hrsg.), Handbuch der Psychologischen Diagnostik (S. 89–96). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Jäger, R. S., & Petermann, F. (1999). Einleitung. In R. S. Jäger & F. Petermann (Hrsg.), Psychologische Diagnostik (S. 11–13). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Janssen, J.-P. (1995). Grundlagen der Sportpsychologie. Wiesbaden: Limpert.Google Scholar
  17. Kellmann, M., & Beckmann, J. (2001). Empfehlungen für sportpsychologische Diagnostik im Leistungssport. In R. Seiler, D. Birrer, J. Schmid, & S. Valkanover (Hrsg.), Sportpsychologie: Anforderungen – Anwendungen – Auswirkungen (S. 212–213). Köln: bps.Google Scholar
  18. Kleinmann, A. (2005). Teamfähigkeit (Praxisideen). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  19. Knisel, E. (2003). Kritische Spielsituationen im Tennis und deren Bewältigung. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  20. Kraus, U., Engbert, K., Dollinger, A., Heiss, C., & Brand, R. (2012). Evaluation eines Erstgesprächsleitfadens für die Sportpsychologische Beratung. Zeitschrift für Sportpsychologie, 19(4), 145–162. doi: 10.1026/1612-5010/a000080 CrossRefGoogle Scholar
  21. Kubinger, K. D. (2006). Psychologische Leistungsdiagnostik. In F. Petermann & M. Eid (Hrsg.), Handbuch der Psychologischen Diagnostik (S. 118–126). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Neumann, G. (1997). Streßbewältigungsfragebogen-Basketball. Leistungssport, 4, 31–36.Google Scholar
  23. Ostrow, A. C. (2002). Directory of psychological tests in the sport and exercise sciences. (2nd ed.). Morgantown, WV: Fitness Information Technology.Google Scholar
  24. Petermann, F., & Eid, M. (Hrsg.). (2006). Handbuch der Psychologischen Diagnostik. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Rasche, F. (2005). Sportpsychologische Diagnostik in der Praxis des Leistungssports. Eine Befragung der Sportpsychologen der BISp-Expertendatenbank. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  26. Rorschach, H. (1942). Psychodiagnostic: A diagnostic test based on perception. New York: Grune & Stratton.Google Scholar
  27. Schellenberger, B. (Hrsg.). (1983). Untersuchungsmethoden in der Sportpsychologie. Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  28. Schmidt-Atzert, L., Sommer, M., Bühner, M., & Jurecka, A. (2004). Objektiver Leistungsmotivations-Test. Mödling: Schuhfried.Google Scholar
  29. Schweizer, K. (Hrsg.). (2006). Leistung und Leistungsdiagnostik. Heidelberg: Springer Medizin.CrossRefGoogle Scholar
  30. Sonnenschein, I. (2001). Training psychischer Handlungsvoraussetzungen im Leistungssport. In H. Gabler, J. R. Nitsch, & R. Singer (Hrsg.), Einführung in die Sportpsychologie. Teil 2: Anwendungsfelder (S. 163–206). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  31. Weinberg, R. S., & Gould, D. (2007). Foundations of sport and exercise psychology (4th ed.). Champaign, IL: Human Kinetics.Google Scholar
  32. Wenninger, G. (Hrsg.). (2001). Lexikon der Psychologie in fünf Bänden, Vierter Band: Reg bis Why. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  33. Wilhelm, A. (2001). Im Team zum Erfolg: Ein sozial-motivationales Verhaltensmodell zur Mannschaftsleistung. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  34. Woike, J. K. (2003). Screening. In K. D. Kubinger & R. S. Jäger (Hrsg.), Schlüsselbegriffe der Psychologischen Diagnostik (S. 375–377). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  35. Ziemainz, H., Neumann, G., Rasche, F., & Stemmler, M. (2006). Zum Einsatz sportpsychologischer Diagnostik in der Praxis des Leistungssports. Zeitschrift für Sportpsychologie, 13(2), 53–59. doi: 10.1026/1612-5010.13.2.53 CrossRefGoogle Scholar
  36. Zimbardo, P. G., & Gerrig, R. J. (2004). Psychologie (16. aktualisierte Aufl.). München: Pearson.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Frank Hänsel
    • 1
  • Sören D. Baumgärtner
    • 2
  • Julia M. Kornmann
    • 3
  • Fabienne Ennigkeit
    • 4
  1. 1.Institut für SportwissenschaftTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Institut für SportwissenschaftenGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurtDeutschland
  3. 3.Institut für SportwissenschaftTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  4. 4.Institut für SportwissenschaftenGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations