Advertisement

Einführung

  • Frank Hänsel
  • Sören D. Baumgärtner
  • Julia M. Kornmann
  • Fabienne Ennigkeit
Chapter
  • 15k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Womit beschäftigt sich die Sportpsychologie? Wo liegen ihre Anfänge? Was versteht man unter dem psychischen System? Dieses Kapitel beleuchtet zunächst die Entstehung der Sportpsychologie. Danach wird der Gegenstandsbereich der Sportpsychologie näher bestimmt. Des Weiteren wird ein grundlegendes Prozess- und Strukturschema des psychischen Systems vorgestellt. Abschließend werden für ein weiteres Verständnis der Sportpsychologie die verschiedenen Teildisziplinen und theoretischen Strömungen bzw. Perspektiven der Psychologie erläutert.

Literatur

  1. Asendorpf, J. B., & Neyer, F. J. (2012). Psychologie der Persönlichkeit (5. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Bäumler, G. (1993). Anfänge der Sportpsychologie 1894–1928. In E. Lück & R. Miller (Hrsg.), Illustrierte Geschichte der Psychologie (S. 263–268). München: Quintessenz.Google Scholar
  3. Bäumler, G. (1996). The contributions to sports psychology by E. W. Scripture and his Yale group. Part II; Scripture’s 1894 experiment on the reaction-time of fencers. Sportonomics, 2, 21–24.Google Scholar
  4. Bäumler, G. (2009). The dawn of sport psychology in europe, 1880–1930: Early pioneers of a new branch of applied science. In C. D. Green & L. T. Benjamin (Eds.), Psychology gets in the game: Sport, mind, and behavior, 1880–1960 (pp. 20–77). Lincoln, NE: University of Nebraska Press.Google Scholar
  5. Block, N. (1995). On a confusion about a function of consciousness. Behavioral and Brain Sciences, 18(2), 227–247. doi: 10.1017/S0140525X00038188 CrossRefGoogle Scholar
  6. Chalmers, D. (1995). Facing up to the problem of consciousness. Journal of Consciousness Studies, 2(3), 200–219.Google Scholar
  7. Cherry, E. C. (1953). Some experiments on the recognition of speech, with one and with two ears. The Journal of the Acoustical Society of America, 25(5), 975–979. doi: 10.1121/1.1907229 CrossRefGoogle Scholar
  8. Conzelmann, A. (2009). Differentielle Sportpsychologie – Sport und Persönlichkeit. In W. Schlicht & B. Strauß (Hrsg.), Grundlagen der Sportpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Serie 5: Sportpsychologie, Bd. 1, S. 375–439). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Conzelmann, A., Schmidt, M., & Valkanover, S. (2011). Persönlichkeitsentwicklung durch Schulsport: Theorie, Empirie und Praxisbausteine der Berner Interventionsstudie Schulsport (BISS). Bern: Huber.Google Scholar
  10. de Coubertin, P. (1913). Essais de psychologie sportive. Lausanne: Payot.Google Scholar
  11. Engelen, E.-M., Fleischhack, C., Galizia, C. G., & Landfester, K. (Hrsg.). (2010). Heureka. Evidenzkriterien in den Wissenschaften. Ein Kompendium für den interdisziplinären Gebrauch. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  12. Fröhlich, W. D. (2015). Wörterbuch Psychologie (4. unveränderte Aufl.). München: dtv.Google Scholar
  13. Fuchs, R., & Schlicht, W. (Hrsg.). (2012a). Seelische Gesundheit und sportliche Aktivität (Sportpsychologie, Bdl. 6). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Fuchs, R., & Schlicht, W. (2012b). Seelische Gesundheit und sportliche Aktivität: Zum Stand der Forschung. In R. Fuchs & W. Schlicht (Hrsg.), Seelische Gesundheit und sportliche Aktivität (Sportpsychologie, Bd. 6, S. 1–11). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Gabler, H. (2004). Motivationale Aspekte sportlicher Handlungen. In H. Gabler, J. R. Nitsch, & R. Singer (Hrsg.), Einführung in die Sportpsychologie . Teil 1: Grundthemen (4. unveränderte Aufl., S. 197–245). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  16. Geidl, W., Semrau, J., & Pfeifer, K. (2014). Health behaviour change theories: Contributions to an ICF-based behavioural exercise therapy for individuals with chronic diseases. Disability and Rehabilitation, 36(24), 2091–2100. doi: 10.3109/09638288.2014.891056 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Gerrig, R. J. (2015). Psychologie (20. aktualisierte Aufl.). Hallbergmoos: Pearson.Google Scholar
  18. Goodwin, C. W. (2009). E. W. Scripture: The application of „New Psychology“ methodology to athletics. In C. D. Green & L. T. Benjamin (Eds.), Psychology gets in the game: Sport, mind, and behavior, 1880–1960 (pp. 78–97). Lincoln: University of Nebraska Press.Google Scholar
  19. Guilford, J. P. (1964). Persönlichkeit: Logik, Methodik und Ergebnisse ihrer quantitativen Erforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  20. Haverkamp, N., & Willimczik, K. (2005). Vom Wesen zum Nicht-Wesen des Sports. Sport als ontologische Kategorie und als kognitives Konzept. Sportwissenschaft, 35(3), 271–290.Google Scholar
  21. Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (2010). Motivation und Handeln (4. überarb. u. erw. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Heinemann, K. (2007). Einführung in die Soziologie des Sports (5. überarb. und aktualisierte Aufl., Bd. 1: Sport und Sportunterricht). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  23. Herrmann, T. (1994). Forschungsprogramme. In T. Herrmann & W. H. Tack (Hrsg.), Methodologische Grundlagen der Psychologie (S. 251–294). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Janssen, J. P. (1997). Deutsche Sportpsychologie im Wandel dreier Epochen: Von der wilhelminischen Epoche zum geteilten Deutschland. Psychologie und Sport, 4(1), 8–33.Google Scholar
  25. Janssen, J. P. (2009). Geschichte der Sportpsychologie unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung in Deutschland. In W. Schlicht & B. Strauß (Hrsg.), Grundlagen der Sportpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Serie 5: Sportpsychologie, Bd. 1, S. 33–103). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Kornspan, A. S. (2012). History of sport and performance psychology. In S. M. Murphy (Ed.), The Oxford handbook of sport and performance psychology (pp. 3–23). Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  27. Krüger, M., & Emrich, E. (2013). Die Wissenschaft vom Sport. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Sport – Das Lehrbuch für das Sportstudium (S. 9–23). Berlin: Springer.Google Scholar
  28. Krüger, M., Emrich, E., Meier, H. E., & Daumann, F. (2013). Bewegung, Spiel und Sport in Kultur und Gesellschaft – Sozialwissenschaften des Sports. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Sport: Das Lehrbuch für das Sportstudium (S. 337–393). Berlin: Springer.Google Scholar
  29. Lesgaft, S. F. (1901). Leitfaden für die körperliche Bildung der Schulkinder (Russisch). Moskau (Neudruck: Moskau, 1951).Google Scholar
  30. Lewin, K. (1936). Principles of topological psychology. New York, NY: McGraw-Hill.CrossRefGoogle Scholar
  31. Mosso, A. (1892). La fisiologia dell’uomo sulle Alpi: Milano (Der Mensch auf den Hochalpen. Leipzig: Hirzel, 1892).Google Scholar
  32. Netter, P. (2005). Eigenschaften. In H. Weber & T. Rammsayer (Hrsg.), Handbuch der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie (S. 231–243). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Nitsch, J. R. (2004). Die handlungstheoretische Perspektive: Ein Rahmenkonzept für die sportpsychologische Forschung und Intervention. Zeitschrift für Sportpsychologie, 11(1), 10–23. doi: 10.1026/1612-5010.11.1.10 CrossRefGoogle Scholar
  34. Nitsch, J. R., Gabler, H., & Singer, R. (2004). Sportpsychologie – ein Überblick. In H. Gabler, J. R. Nitsch, & R. Singer (Hrsg.), Einführung in die Sportpsychologie. Teil 1: Grundthemen (4. unveränderte Aufl., S. 11–42). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  35. Nolting, H.-P., & Paulus, P. (1999). Psychologie lernen (3. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  36. Oertel-Knöchel, V., & Hänsel, F. (Hrsg.). (2016). Aktiv für die Psyche: Sport und Bewegungsinterventionen bei psychisch kranken Menschen. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Patry, J. L., & Perrez, M. (2000). Theorie Praxis-Probleme und die Evaluation von Interventionsprogrammen. In W. Hager, J. L. Patry, & H. Brezing (Hrsg.), Evaluation psychologischer Interventionsmaßnahmen: Standards und Kriterien (S. 19–40). Bern: Huber.Google Scholar
  38. Popper, K. (1935). Logik der Forschung. Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schlicht, W. (2009). Sportpsychologie – Eine Standortsuche. In W. Schlicht & B. Strauß (Hrsg.), Grundlagen der Sportpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Serie 5: Sportpsychologie, Bd. 1, S. 1–31). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  40. Schulte, R. W. (1921). Leib und Seele im Sport: Einführung in die Psychologie der Leibesübungen. Charlottenburg: Volkshochschulverlag.Google Scholar
  41. Schulte, R. W. (1925). Eignungs- und Leistungsprüfung im Sport. Die psychologische Methodik von der Wissenschaft von den Leibesübungen. Berlin: Hackebeil.Google Scholar
  42. Scripture, E. W. (1894a). Reaction-time and time-memory in gymnastic work. In report of the ninth annual meeting of the american association for the advancement of physical education. New Haven, CT: Press of Clarence H. Ryder.Google Scholar
  43. Scripture, E. W. (1894b). Tests of mental ability as exhibited in fencing. Studies From the Yale psychological laboratory, 2, 122–124.Google Scholar
  44. Scripture, E. W. (1895). Thinking, feeling, doing. Meadville, PA: The Chautauqua Century Press.CrossRefGoogle Scholar
  45. Sygusch, R. (2008). Selbstkonzeptförderung im Jugendsport – Zufall oder zielgerichtet? In A. Conzelmann & F. Hänsel (Hrsg.), Sport und Selbstkonzept: Struktur, Dynamik und Entwicklung (S. 140–156). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  46. Thiel, C., Vogt, L., & Banzer, W. (2011). Bewegung – vielseitige Medizin, die wirkt: Dosierte körperliche Aktivität bei chronischen Erkrankungen steigert Gesundheit und Lebensqualität. Forschung Frankfurt, 29(2), 12–19.Google Scholar
  47. Tissié, P. (1887). La fatigue et l’entrainement physique. Paris: Librairie Germer Bailliére.Google Scholar
  48. Triplett, N. (1898). The dynamogenic factors in pacemaking and competition. The American Journal of Psychology, 9(4), 507–533. doi: 10.2307/1412188 CrossRefGoogle Scholar
  49. Willimczik, K. (2001). Sportwissenschaft interdisziplinär (Bd. 1: Geschichte, Struktur und Gegenstand der Sportwissenschaft). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  50. Willimczik, K. (2007). Die Vielfalt des Sports. Kognitive Konzepte der Gegenwart zur Binnendifferenzierung des Sports. Sportwissenschaft, 37(1), 19–37.Google Scholar
  51. Willimczik, K. (2008). Der Sportbegriff – zwischen Analytik und Ideologie. Sportwissenschaft, 38(1), 89–97.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Frank Hänsel
    • 1
  • Sören D. Baumgärtner
    • 2
  • Julia M. Kornmann
    • 3
  • Fabienne Ennigkeit
    • 4
  1. 1.Institut für SportwissenschaftTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Institut für SportwissenschaftenGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurtDeutschland
  3. 3.Institut für SportwissenschaftTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  4. 4.Institut für SportwissenschaftenGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations