Advertisement

Analysen im Prozess des Personalmarketings

  • Uwe Peter Kanning
Chapter

Zusammenfassung

Der erste Schritt im Prozess des Personalmarketings besteht in einer Analyse des Statusquos. Die Analyse teilt sich dabei in zwei Bereiche. Zum einen muss der Personalbedarf des Arbeitgebers untersucht werden, zum anderen gilt es, eine realistische Vorstellung vom Markt der potenziellen Bewerber zu erhalten. Im Zuge der Personalbedarfsanalyse sind zwei Fragen zu beantworten: Wie viele neue Mitarbeiter werden benötigt? Über welche Kompetenzen müssen diese Personen verfügen, um später ihren Arbeitsaufgaben gut gewachsen zu sein?Die Bewerbermarktanalyse bezieht sich auf drei Fragen: Wie viele Menschen mit einer bestimmten Qualifikation stellt der Arbeitsmarkt zur Verfügung? Welche Ansprüche haben diese Personen an ihren zukünftigen Arbeitgeber? Inwieweit ist das eigene Unternehmen in der Lage, diese Ansprüche zu erfüllen und damit aus Sicht der Bewerber ein attraktiver Arbeitgeber zu sein?Aus dem Vergleich zwischen Personalbedarf und Bewerbermarkt ergeben sich schließlich konkrete Hinweise zur Gestaltung der konkreten Maßnahmen des Personalmarketings.

Bibliographie

  1. Kanning, U. P. (2004). Standards der Personaldiagnostik. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  2. Schuler, H. (2014b). Arbeits- und Anforderungsanalyse. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Aufl.; S. 61–97). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Schuler, H. (2014a). Psychologische Personalauswahl (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Kanning, U. P. (2015a). Personalauswahl zwischen Anspruch und Wirklichkeit – Eine wirtschaftspsychologische Analyse. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Kanning, U. P., Pöttker, J. & Klinge, K. (2008). Personalauswahl. Ein Leitfaden für die Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Kanning, U. P. (1999). Die Psychologie der Personenbeurteilung. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  7. Kanning, U. P., Hofer, S. & Schulze Willbrenning, B. (2004). Professionelle Personenbeurteilung: Ein Trainingsmanual. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Kanning, U. P. (2011a). Akzeptanz von Assessment Center-Übungen bei AC-Teilnehmern. Wirtschaftspsychologie, 13, 89–101Google Scholar
  9. Kanning, U. P. (2016c). Inventar zur Erfassung von Arbeitsmotiven (IEA). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Lievens, F. & Highhouse, S. (2003). The relationship of instrumental and symbolic attributes to a company’s attractiveness as an Employer. Personnel Psychology 56, 75–102.CrossRefGoogle Scholar
  11. Rampl, L.V. & Kenning, P. (2012). Employer brand trust and affect: Linking brand personality to employer brand attractiveness. European Journal of Marketing, 48, 218–236.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schneidegger, N. & Müller, A. (2015). Arbeitgeberattraktivität im Drei-Länder-Vergleich: Adaptive Conjoint-Analyse der Job-Präferenzen bei Fachkräften. Wirtschaftspsychologie, 17, 15–27.Google Scholar
  13. Kanning, U. P. (2013a). Entwicklung und Implementierung eines Leistungsbeurteilungssystems. In L. v. Rosenstiel, E. v. Hornstein & S. Augustin (Hrsg.), Change Management Praxisfälle: Veränderungsschwerpunkte Organisation, Team, Individuum (S. 109–124). Berlin: SpringerGoogle Scholar
  14. Stephan, U. & Westhoff, K. (2002). Personalauswahlgespräche im Führungskräftebereich des deutschen Mittelstandes: Bestandsaufnahmen und Einsparungspotential durch strukturierte Gespräche. Wirtschaftspsychologie, 3, 3–17.Google Scholar
  15. Flanagan, J. C. (1954). The critical incident technique. Psychological Bulletin, 51, 327–358CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Kaye, B. & Jordan-Evans, S. (2007). Love them or lose them: Getting good people to stay. San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  17. Kanning, U. P. (2015b). E-Recruitment – Chancen und Realität der Bewerbervorauswahl per Internet. Personalführung, 5, 61–65.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Uwe Peter Kanning
    • 1
  1. 1.Wirtschafts- und SozialwissenschaftenHochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations