Advertisement

Grundlagen des Personalmarketings

  • Uwe Peter Kanning
Chapter

Zusammenfassung

„Personalmarketing“ ist ein Oberbegriff für all jene Strategien, mit deren Hilfe ein Arbeitgeber versucht, attraktive Bewerber für sich zu interessieren und nach erfolgreich durchlaufenem Auswahlverfahren zur Annahme eines Stellenangebotes zu animieren. Die Gründe hierfür liegen sowohl auf Seiten des Unternehmens (z. B. mangelnde Bekanntheit, schlechtes Image), als auch auf Seiten des Arbeitsmarktes (z. B. Fachkräftemangel). Gutes Personalmarketing ersetzt nicht die Personalauswahl, es bereitet vielmehr die Grundlage, auf der eine treffsichere Auswahlentscheidung mit diagnostisch anspruchsvollen Instrumenten erfolgen kann. Das Ziel besteht darin, geeignete Personen zu einer Bewerbung zu animieren und gleichzeitig ungeeignete Personen von einer Bewerbung abzuhalten. Schlechtes Personalmarketing schadet hingegen der Personalauswahl, wenn es z. B. dafür sorgt, dass undifferenziert die absolute Anzahl der Bewerber steigt.

Bibliographie

  1. Simon, H. (2007). Hidden Champions des 21. Jahrhunderts: Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Kanning, U. P. (2004). Standards der Personaldiagnostik. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  3. Schuler, H. (2014a). Psychologische Personalauswahl (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Kanning, U. P., Pöttker, J. & Klinge, K. (2008). Personalauswahl. Ein Leitfaden für die Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Moser, K. & Sende, C. (2014). Personalmarketing. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Aufl., S. 99–148). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Kanning, U. P. (2015a). Personalauswahl zwischen Anspruch und Wirklichkeit – Eine wirtschaftspsychologische Analyse. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kanning, U. P. (2015b). E-Recruitment – Chancen und Realität der Bewerbervorauswahl per Internet. Personalführung, 5, 61–65.Google Scholar
  8. Kanning, U. P. (2015c). Viel Lärm um nichts? – Diversity im beruflichen Kontext. In P. Genkova & T. Ringeisen (Hrsg.), Diversity-Kompetenz: Perspektiven und Anwendungsfelder. Wiesbaden: Springer. DOI:  10.1007/978–3-658–08003–7_29–1.Google Scholar
  9. Taylor, H. C. & Russel, J. F. (1939). The relationship of validity coefficients to the practical effectiveness of tests in selection: Discussion and tables. Journal of Applied Psychology, 23, 565–578.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kanning, U. P. (2016a). Wie Bewerberinnen und Bewerbern die Praxis der Personalauswahl erleben und bewerten. Report Psychologie, 2, 56–66.Google Scholar
  11. Schuler, H., Hell, B., Trapmann, S., Schaar, H. & Boramir, I. (2007). Die Nutzung psychologischer Verfahren der externen Personalauswahl in deutschen Unternehmen. Zeitschrift für Personalpsychologie, 6, 60–70.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kanning, U. P. (2009). Inventar sozialer Kompetenzen (ISK/ISK-K). Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  13. Kanning, U. P. (2016b). Über die Sichtung von Bewerbungsunterlagen in der Praxis der Personalauswahl. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 60, 18–32.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kanning, U. P., Pöttker, J. & Gelléri, P. (2007). Assessment Center Praxis in deutschen Großunternehmen – Ein Vergleich zwischen wissenschaftlichem Anspruch und Realität. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 51, 155–167.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kirchgeorg, M. (2015). Marketing – Online. Zugriff am 04.04. 2015.Verfügbar unter: http://www.wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/1286/marketing-v9.html.
  16. Stephan, U. & Westhoff, K. (2002). Personalauswahlgespräche im Führungskräftebereich des deutschen Mittelstandes: Bestandsaufnahmen und Einsparungspotential durch strukturierte Gespräche. Wirtschaftspsychologie, 3, 3–17.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Uwe Peter Kanning
    • 1
  1. 1.Wirtschafts- und SozialwissenschaftenHochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations