Erdverlegte Rohrleitungen unter alpinen Bedingungen

  • Walther Netzer
  • Ulf Helbig
Chapter
Part of the Springer Reference Technik book series (SRT)

Zusammenfassung

Die grundlegenden Eigenschaften sowie die Standsicherheit alpin verlegter Rohrleitungen (u. a. Turbinenleitungen) bei flexibler, festpunktfreier Verlegung werden im nachfolgenden Kapitel dargestellt. Diese einfache und daher sehr wirtschaftliche Verlegemethode wurde bereits vor Jahren für Rohre aus duktilem Gusseisen entwickelt und in der Praxis erprobt [7]. Sie kann aber auch bei Druckrohren aus allen anderen Rohrwerkstoffen angewandt werden, sofern sich der Untergrund für eine Erdverlegung eignet. Die dargelegten Ausführungen beruhen auf einer früheren Arbeit des Autors [3]. Die Bemessung der Rohrwanddicke zur Aufnahme der Belastung durch Erddruck, Verkehrslast und Innendruck ist in zahlreichen Richtlinien und Normen festgelegt und wird hier daher nicht näher beleuchtet. Hingegen ist der Nachweis der Standsicherheit der gesamten im Gelände mit unterschiedlichen Hangneigungen verlegten Leitung Gegenstand der folgenden Ausführungen. Dabei zeigen die Ausführungen, dass eine ausreichende Standsicherheit erzielt werden kann, wenn das Verhältnis der Rückhaltekräfte zu den Abtriebskräften größer als ≥ 1,5 nachgewiesen wird.

Die relevante Literatur sowie die entsprechenden Normen bzw. Regelwerke sind aufgeführt.

Schlüsselwörter

Alpine Leitungen Verlegung flexibel Verlegung festpunktfrei Vorteile der Bauweise Standsicherheitsnachweis Rückhaltekräfte Abtriebskräfte Anwendungsbeispiel 

Literatur

  1. 1.
    DIN 18196: 2011–05, Erd- und Grundbau – Bodenklassifikation für bautechnische Zwecke (2011)Google Scholar
  2. 2.
    DIN 28603: 2002–05, Rohre und Formstücke aus duktilem Gusseisen – Steckmuffen- Verbindungen – Zusammenstellung, Muffen und Dichtungen (2002)Google Scholar
  3. 3.
    Netzer, W.: Standsicherheit von Sphäroguss-Druckrohrleitungen in alpinem Geländebei flexibler, festpunktfreier Verlegung. 3R Int. 28(3), S. 193–199 (1989)Google Scholar
  4. 4.
    ÖNORM B5012: 2015–11, Statische Berechnung erdverlegter Rohrleitungen für die Wasserversorgung und die Abwasser-Entsorgung (2008)Google Scholar
  5. 5.
    ÖNORM EN 545: 2011–03, Rohre, Formstücke, Zubehörteile aus duktilem Gusseisen und ihre Verbindungen für Wasserleitungen – Anforderungen und Prüfverfahren (2011)Google Scholar
  6. 6.
    ÖNORM ENV 1046: 2002–01, Kunststoff-Rohrleitungs- und Schutzrohr-Systeme – Systeme außerhalb der Gebäudestruktur zum Transport von Wasser oder Abwasser – Verfahren zur ober- und unterirdischen Verlegung (2002)Google Scholar
  7. 7.
    Vigl, L.: Der neue Weg im Bau alpiner Turbinenleitungen mit Rohren aus duktilem Gußeisen. 3R Int. 28(2), (1989)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Walther Netzer
    • 2
  • Ulf Helbig
    • 1
  1. 1.Institut für Wasserbau und Technische HydromechanikTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.InnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations