Indikator für ein Monitoring der landschaftlichen Attraktivität Deutschlands

Chapter

Zusammenfassung

Die kommunale Landschaftsplanung hat unter anderem die Aufgabe, für die Erhaltung und Entwicklung einer für die Erholung attraktiven Natur und Landschaft Sorge zu tragen. Sie vermag zwar in der Regel nicht, Einfluss auf Aspekte des Landschaftsbildes wie die Reliefvielfalt oder den Anteil an Küstenlinien zu nehmen. Sehr wohl kann Landschaftsplanung dagegen die Landschaftsstruktur und die Vielfalt der Landschaftselemente gestalten.

Der Beitrag fokussiert auf die Entwicklung einer Methodik, welche eine bundesweite Berechnung auf Grundlage von Geoinformationsdaten erlaubt und zukünftig regelmäßig wiederholt werden kann. Unter der landschaftlichen Attraktivität wird hier das natürliche Landschaftspotenzial für eine naturbezogene Erholung verstanden. Der Indikator wird anhand von sieben gleichwertigen Parametern zur menschlichen Nutzung und zur Landschaftsstruktur abgeleitet.

Die Ergebnisse zeigen, dass es auf der Basis der ausgewählten Parameter möglich ist, die landschaftliche Attraktivität Deutschlands abzuschätzen und räumlich zu differenzieren. In den Berechnungsergebnissen des Indikators heben sich Regionen mit erwartungsgemäß hoher landschaftlicher Attraktivität für die Erholung deutlich ab. So beschreiben die Klassen „sehr attraktiv“ und „besonders attraktiv“ Landschaften, welche wesentlich attraktiver sind als der bundesdeutsche Durchschnitt. Dies sind vor allem Gebiete an den Küsten, in den Alpen sowie in waldreichen Mittelgebirgen. In der Klasse „durchschnittlich attraktiv“ befinden sich Landschaften, welche deutschlandweit betrachtet von durchschnittlicher Vielfalt und Landschaftsstruktur sind. In der Klasse „weniger attraktiv“ befinden sich meist strukturarme, vor allem intensiv landwirtschaftlich genutzte Gebiete. „Kaum attraktive“ Landschaften zeichnen sich durch niedrige Werte aller sieben Parameter aus, was ein Hinweis auf dichte Bebauung und geringe Natürlichkeit der Landnutzung ist.

Durchschnittlich attraktive Landschaften erfüllen bereits Naherholungsfunktionen, wobei sehr bzw. besonders attraktive Landschaften vor allem auch Ziele für naturbezogenen Tourismus darstellen und dafür in der Regel überregional bekannt sind.

Bei der Methodik wurde besonderer Wert darauf gelegt, dass diese leicht nachvollziehbar ist und ohne Gewichtungen auskommt. Zukünftig soll die Methodik noch um einen Parameter der technischen Überprägung, beispielsweise durch Windräder, Photovoltaik-Freiflächenanlagen o. ä., erweitert werden. In Zukunft wird angestrebt, diesen aggregierten Indikator regelmäßig zu erheben, um Aussagen zur Entwicklung der landschaftlichen Attraktivität über einen längeren Zeitraum zu beobachten und diese für Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit aufzuzeigen

Notes

Danksagung 

Wir danken der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für die Förderung des Projektes LANALYS (WE 3057/3-1 bzw. WA 2131/2-1) am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung.

Literatur

  1. Augenstein I (2002) Die Ästhetik der Landschaft. Ein Bewertungsverfahren für die planerische Umweltvorsorge. Weißensee Verlag, BerlinGoogle Scholar
  2. Bastian O (1999) Geographie und Landschaftsplanung – Gedanken von Ernst Neef im Spiegel der modernen Landschaftsplanung. In: Mannsfeld K, Neumeister H (Hrsg) Ernst Neef Landschaftslehre heute. Petermanns Geographische Mitteilungen, Ergänzungsheft 294. Gotha, Klett-PerthesGoogle Scholar
  3. BBR – Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (2005) Raumordnungsbericht 2005. BBR-Berichte, Bd. 21. Selbstverlag des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, BonnGoogle Scholar
  4. Chen YL, Maier J, Menchen N, Sieker T, Stoiber M (2000) Fremdenverkehrsgebiete und naturräumliche Ausstattung. In: Leibniz-Institut für Länderkunde (Hrsg) Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland – Freizeit und Tourismus. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, S 26–29Google Scholar
  5. Coeterier JF (1996) Dominant attributes in the perception and evaluation of the Dutch landscape. Landsc Urban Plan 34:27–44CrossRefGoogle Scholar
  6. Engels B (2008) Räumliche Ansprüche des Sektors „Freizeit und Tourismus“ an Natur und Landschaft. Technikfolgenabschätzung.Theorie und Praxis 17:52–59Google Scholar
  7. Frank S, Fürst C, Koschke L, Witt A, Makeschin F (2013) Assessment of landscape aesthetics-validation of a landscape metrics-based assessment by visual estimation of the scenic beauty. Ecol Indic 32:222–231CrossRefGoogle Scholar
  8. Hahne U, Kahl C, Von Kampen S (2012) Tourismus in Nordhessen und regionale Betroffenheit durch den Klimawandel. Tourismus in Nordhessen, Bd. 1. Universität Kassel, KasselGoogle Scholar
  9. Heiland S (2010) Landschaftsplanung. In: Henckel D, Von Kuczkowski K, Lau P, Pahl-Weber E, Stellmacher F (Hrsg) Planen – Bauen – Umwelt. Ein Handbuch. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 294–300Google Scholar
  10. Hoisl R, Nohl W, Engelhardt P (2000) Naturbezogene Erholung und Landschaftsbild. KTBL-Schrift 389. KTBL, Münster-HiltrupGoogle Scholar
  11. Holfeld M, Stein C, Rosenberg M, Syrbe R-U, Walz U (2012) Entwicklung eines Landschaftsbarometers zur Visualisierung von Ökoystemdienstleistungen. In: Strobl J, Blaschke T, Griesebner G (Hrsg) Angewandte Geoinformatik 2012, Beiträge zum 24. AGIT-Symposium Salzburg. Wichmann, Berlin, S 646–651Google Scholar
  12. Kiemstedt H (1967) Zur Bewertung der Landschaft für die Erholung. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  13. Kienast F, Degenhardt B, Weilenman B, Wäger Y, Buchecker M (2012) GIS-assisted mapping of landscape suitability for nearby recreation. Landsc Urban Plan 105(4):385–399CrossRefGoogle Scholar
  14. Koldrack N, Bill R, Walz U (2014) GIS-Basierte Ermittlung der Flächeninanspruchnahme für Energieinfrastrukturen in Deutschland. Gis SCI 2:55–63Google Scholar
  15. Krause CL, Klöppel D (1996) Landschaftsbild in der Eingriffsregelung: Hinweise zur Berücksichtigung von Landschaftsbildelementen. Angewandte Landschaftsökologie 8. Bundesamt für Naturschutz, BonnGoogle Scholar
  16. Marks R, Müller MJ, Leser H, Klink HJ (1992) Anleitung zur Bewertung des Leistungsvermögens des Landschaftshaushaltes (BA LVL), 2. Aufl. Selbstverlag, TrierGoogle Scholar
  17. Nohl W (2001) Landschaftsplanung: Ästhetische und rekreative Aspekte. Konzepte, Begründungen und Verfahrensweisen auf der Ebene des Landschaftsplans. Patzer, BerlinGoogle Scholar
  18. Nohl W (2009) Grünland und Landschaftsästhetik – Die ästhetische Bedeutung von Grünland und die Auswirkungen vermehrten Grünlandumbruchs auf das Landschaftsbild. Naturschutz und Landschaftsplanung 41:357–364Google Scholar
  19. Real E, Arce C, Manuel Sabucedo J (2000) Classification of Landscapes using quantitative and categorical data, and prediction of their scenic beauty in north-western Spain. J Environ Psychol 20:355–373CrossRefGoogle Scholar
  20. Roos-Klein Lankhorst J, De Vries S, Buijs AE (2011) Mapping landscape attractiveness. A GIS-based landscape appreciation model for the Dutch countryside. In: Nijhuis S, Van Lammeren R, Van Der Hoeven F (Hrsg) Exploring the visual landscape – advances in physiognomic landscape research in the Netherlands. IOS Press, Amsterdam, S 147–161Google Scholar
  21. Roth M (2012) Landschaftsbildbewertung in der Landschaftsplanung. Entwicklung und Anwendung einer Methode zur Validierung von Verfahren zur Bewertung des Landschaftsbildes durch internetgestützte Nutzerbefragungen. Rhombos, BerlinGoogle Scholar
  22. Stein C, Wende W, Walz U (2014a) Stand der örtlichen Landschaftsplanung in Deutschland. Ergebnisse einer repräsentativen bundesweiten Zufallsstichprobe. Naturschutz und Landschaftsplanung 46(8):233–240Google Scholar
  23. Stein C, Walz U, Wende W (2014b) Der Einfluss der örtlichen Landschaftsplanung auf den Zustand der Landschaft – Untersuchung auf Grundlage von Geodaten in Deutschland. In: Strobl J, Blaschke T, Griesebner G, Zagel B (Hrsg) Angewandte Geoinformatik 2014. Beiträge zum 26. AGIT-Symposium Salzburg. Wichmann, Berlin, S 340–345Google Scholar
  24. Stein C, Wende W, Walz U (2017) Örtliche Landschaftsplanung und Einflussfaktoren des Landschaftswandels. In: Wende W, Walz U (Hrsg) Die räumliche Wirkung der Landschaftsplanung: Evaluation, Indikatoren, Trends. Springer Spektrum, Wiesbaden, S 25–46CrossRefGoogle Scholar
  25. Thinh NX, Müller B, Holfeld M, Terne F (2010) Bewerten und Visualisieren der Lebensqualitat in stadtischen Problemgebieten von Dresden. In: Strobl J, Blaschke T, Griesebner G (Hrsg) Angewandte Geoinformatik 2010. Beitrage zum 22. AGIT-Symposium Salzburg. Wichmann, Berlin, S 1011–1020Google Scholar
  26. Walz U, Krüger T, Schumacher U (2011) Landschaftszerschneidung und Waldfragmentierung – Neue Indikatoren des IÖR-Monitors. In: Meinel G, Schumacher U (Hrsg) Flächennutzungsmonitoring III – Erhebung – Analyse – Bewertung. Rhombos, Berlin, S 163–170Google Scholar
  27. Walz U, Koldrack N, Bill R (2014) Flächeninanspruchnahme für erneuerbare Energien in Deutschland – Datengrundlagen und erste Ergebnisse. In: Meinel G, Schumacher U, Behnisch M (Hrsg) Flächennutzungsmonitoring VI. IÖR-Schriften. Rhombos, Berlin, S 45–53Google Scholar
  28. Walz U (2015) Indicators to monitor the structural diversity of landscapes. Ecol Modell 295(1):88–106CrossRefGoogle Scholar
  29. Walz U, Berger A (2004) Analyse der Auswirkungen des Landschaftswandels auf die Erholungseignung. In: Strobl J, Blaschke T, Griesebner G (Hrsg) Angewandte Geoinformatik 2004. Beiträge zum 16. AGIT-Symposium Salzburg. Wichmann Verlag, Heidelberg, S 760–759Google Scholar
  30. Walz U, Stein C (2014) Indicators of hemeroby for the monitoring of landscapes in Germany. J Nat Conservation 22:279–289CrossRefGoogle Scholar
  31. Walz U, Stein C (2017) Indikatoren für ein räumliches Monitoring des Landschaftswandels. In: Wende W, Walz U (Hrsg) Die räumliche Wirkung der Landschaftsplanung: Evaluation, Indikatoren, Trends. Springer Spektrum, Wiesbaden, S 57–75CrossRefGoogle Scholar
  32. Wende W, Reinsch N, Jülg D, Funke J (2005) Kommunale Landschaftspläne/Rahmenbedingungen der praktischen Umsetzung von Erfordernissen und Maßnahmen. Universitätsverl. der TU, BerlinGoogle Scholar
  33. Wende W, Wojtkiewicz W, Marschall I, Heiland S, Lipp T, Reinke M, Schaal P, Schmidt C (2012) Putting the plan into practice: implementation of proposals for measures of local landscape plans. Landsc Res 37:483–500CrossRefGoogle Scholar
  34. Wöbse HH (2002) Landschaftsästhetik: Über das Wesen, die Bedeutung und den Umgang mit landschaftlicher Schönheit. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Forschungsbereiches Wandel und Management von LandschaftenDresdenDeutschland
  2. 2.Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, Fakultät Landbau/Umwelt/ChemieDresdenDeutschland

Personalised recommendations