Herausforderungen für das Flächenmanagement im ländlichen Raum – Handlungsoptionen für die Praxis

Chapter

Zusammenfassung

Die anhaltend hohe Inanspruchnahme neuer Flächen wirft die Frage auf, ob die 30-Hektar-Marke als Nachhaltigkeitsziel der Bundesregierung bis 2020 erreichbar ist. Die Flächenneuinanspruchnahme findet vorwiegend in ländlichen Regionen und dort vor allem abseits des schienengebundenen Nahverkehrs und nicht in zentralen Orten statt (Bock und Preuß 2011). Dieser Beitrag zeigt am Beispiel Baden-Württembergs zunächst vielfältige neue Herausforderungen für das Flächenmanagement im ländlichen Raum auf und stellt anschließend künftige Handlungsoptionen für die Planungspraxis vor. Als ein wesentliches Ergebnis aus verschiedenen Projekten zur Innenentwicklung im ländlichen Raum Baden-Württembergs stellt dieser Beitrag heraus, dass eine nachhaltige Siedlungsentwicklung langfristig sowohl im Interesse der Kommunen als auch im nationalen und globalen Interesse ist. Aufgrund dessen ist der Dialog zwischen den politischen und Planungsebenen von essenzieller Bedeutung. Es muss weiterhin nach kooperativen Lösungen im regionalen bzw. interkommunalen Zusammenhang gesucht werden, bei denen ein finanzieller Ausgleich zwischen Gemeinden erzielt werden kann. Die Erprobung bereits vorliegender Konzepte und die Kommunikation über Gemeindegrenzen hinweg bleiben dabei weiterhin wichtige Zukunftsaufgaben. Aber auch innerhalb einer Kommune muss ein Dialog mit der Bürgerschaft über Zukunftsszenarien und Zukunftsoptionen stattfinden. Als zentrale Ziele derartiger Dialoge werden in diesem Beitrag die Beratung und Unterstützung bei der Bestandspflege sowie die Aktivierung leerstehender Gebäude und Baulücken herausgearbeitet. Um dabei auftretende Herausforderungen meistern zu können, sind ein hohes Maß an Fach- und Sozialkompetenz und eine klare Zuständigkeit für das Thema Innenentwicklung in der Gemeinde erforderlich.

Literatur

  1. BauROG (1998) Gesetz zur Änderung des Baugesetzbuchs und zur Neuregelung des Rechts der Raumordnung (Bau- und Raumordungsgesetz 1998 – BauROG). Bundesgesetzblatt Jahrgang 1997, Teil 1, Nr. 59, S 2081–2112Google Scholar
  2. Beirat für Kommunalentwicklung Rheinland-Pfalz (2011) Positionspapier – Der Beitrag der öffentlichen Hand zur Bewältigung der Gebäude-Leerstandsentwicklung in Rheinland-Pfalz – Kaiserslautern, 50 SGoogle Scholar
  3. Bock S, Preuß T (2011) Flächenverbrauch: Fakten, Trends und Ursachen. in: Nachhaltiges Flächenmanagement – Ein Handbuch für die Praxis. Ergebnisse aus der REFINA-Forschung. Berlin, S 20–31Google Scholar
  4. Buchert M, Bleher D, Müller-Herbers S, Mayer S, Kauertz C, Ruther-Mehlis A, Fischer H, Schmid S (2010) Forschungsprojekt PFIF – Praktiziertes Flächenmanagement in der Region Freiburg. Endbericht, Freiburg, 59 SGoogle Scholar
  5. Fischer H, Ruther-Mehlis A (2012) Kooperationen im Dorf (KID): Innovative Partnerschaften zur Stärkung kleiner Gemeinden durch Innenentwicklung. Vortragskurzfassung zum Hochschultag Ländlicher Raum 2012, Stuttgart, 2 SGoogle Scholar
  6. Flacke J (2003) Mehr Stadt – weniger Fläche,Bd. 251. Forschungen zur deutschen Landeskunde, Flensburg, 260 SGoogle Scholar
  7. Glaser M (2005) Schriftliche Befragung der 25–45Jährigen aus Modellgemeinden des Modellprojekts MELAP 2003–2008. UnveröffentlichtGoogle Scholar
  8. Gothe K, Malburg-Graf B (2012) MELAP PLUS – Neue Qualität im Ortskern. Ein Modellprojekt zur Aktivierung innerörtlicher Potenziale in Baden-Württemberg. Vorbereitender Bericht der DASL-Landesgruppe zur Jahrestagung der DASL in Leipzig 27.-29. Sept. 2012, S 13–19Google Scholar
  9. Jörissen J, Coenen R (2007) Sparsame und schonende Flächennutzung,Bd. 20. Studien des Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag, Berlin, 282 SCrossRefGoogle Scholar
  10. LABO (Bund-/Länder-Arbeitsgemeinschaft Bodenschutz) (2010) Reduzierung der Flächeninanspruchnahme – Bericht der Umweltministerkonferenz zur Vorlage an die Konferenz der Chefin und des Chefs der Staats- und Senatskanzleien mit dem Chef des Bundeskanzleramtes. Berlin, 40 SGoogle Scholar
  11. Malburg-Graf B, Gothe K, Meinerling D, Voith D (2013) Die Zukunft liegt innen – Schwerpunktthemen der Innenentwicklung in MELAP PLUS. Die Gemeinde – BWGZ 136(9):322–329Google Scholar
  12. Malburg-Graf B, Maringer S (2010) In unserem Dorfkern leben – gemeinsam Gebäude aufwerten und Naturflächen schonen! Rahmenprojekt – Abschlussbericht. LEADER-Aktionsgruppe Oberschwaben, Sigmaringen, 64 SGoogle Scholar
  13. Malburg-Graf B, Schmettow P (2012) Chefsache Innenentwicklung. Standort, Zeitschrift für Angewandte Geographie 36:187–193CrossRefGoogle Scholar
  14. Perner A (2006) Optionen zur Reduzierung des Flächenverbrauchs. Konzepte, Anreize, Strategien für quantitativen und qualitativen Freiflächenschutz auf kommunaler Ebene. Hannover, 266 SGoogle Scholar
  15. Projektteam Chefsache Innenentwicklung (2012) Chefsache Innenentwicklung – Bürgermeister in Baden-Württemberg als Flächenmanager. Stuttgart, 66 SGoogle Scholar
  16. Regionalverband Südlicher Oberrhein (2008) Flächenmanagement durch innovative Regionalplanung. Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt FLAIR. Freiburg, 129 SGoogle Scholar
  17. Siedentop S (2007) Die Folgekosten des Bauens auf der grünen Wiese – ein unterschätztes Problem. Stuttgarter Geographische Studien 140. S 100–110Google Scholar
  18. Statistisches Bundesamt (2015) Indikatoren zur nachhaltigen Entwicklung in Deutschland. https://www-genesis.destatis.de/genesis/online/logon?language=de&sequenz=tabelleErgebnis&selectionname=91111-0001. Zugegriffen: 05. März 2015

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Plan_N – Prozessbegleitung in Planung und nachhaltiger Raumentwicklung, Salamander-ArealKornwestheimDeutschland

Personalised recommendations