Advertisement

Messung der Zersiedelung ermöglicht Monitoring und stärkere Berücksichtigung in der Planung

  • Jochen A. G. Jaeger
  • Christian Schwick
  • Ernest I. Hennig
  • Marco Schwarzak
  • Tobias Krüger
  • Martin Behnisch
  • Tomas Soukup
  • Erika Orlitova
  • Naghmeh Nazarnia
  • Felix Kienast
Chapter

Zusammenfassung

Die steigende Zersiedelung hat gravierende langfristige Auswirkungen. Daher sollte Zersiedelung in der Stadt- und Regionalplanung künftig vermieden werden. Dieses Kapitel klärt die Definition von Zersiedelung und stellt eine Methode zur Messung der Zersiedelung vor (Z bzw. Weighted Urban Proliferation, WUP). Quantitative Angaben zur Zersiedelung werden dazu benötigt, um die Wirksamkeit von Maßnahmen und Verordnungen zu überprüfen, die zur Begrenzung der Zersiedelung dienen sollen. Vier Beispiele illustrieren den Grad der Zersiedelung in Deutschland, in der Schweiz, in Europa und in zwei Stadtregionen aus Nordamerika (Montreal und Quebec City, im Vergleich mit Zürich). Die Messgröße Z kann beim Vergleich von Planungsalternativen eingesetzt werden: Planer und Entscheidungsträger können Zersiedelung künftig vermeiden, indem sie verschiedene Planungsszenarien hinsichtlich ihres Beitrags zur Erhöhung oder Verringerung der Zersiedelung vergleichen. Daten zum Grad der Zersiedelung sind außerdem nützlich für die Umweltbeobachtung und für die Einführung von Ziel- und Grenzwerten für die Zersiedelung. Es ist zu erwarten, dass die Zersiedelung in Deutschland, in der Schweiz und in Europa generell weiter ansteigen wird. Daher läuft in der Schweiz derzeit die Volksinitiative „Zersiedelung stoppen – für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung“. Sie wurde am 21. Oktober 2016 bei der Bundeskanzlei eingereicht und wird demnächst zur Abstimmung kommen. Dieses Kapitel stellt abschließend die Initiative vor, da sie Ausdruck eines steigenden Problembewusstseins in der Bevölkerung ist und Hoffnung gibt, das Problem der Zersiedelung künftig besser zu vermeiden.

Notes

Danksagung:

Für die Finanzierung der Projekte „Urban Sprawl in Europe“ und „Konkrete Massnahmen und Zielvorgaben zur Steuerung der Zersiedelung in der Schweiz“ sowie der vorangehenden Arbeiten danken wir der Paul-Schiller-Stiftung, der Sophie-und-Karl-Binding-Stiftung, der Bristol-Stiftung, dem Bundesamt für Umwelt (BAFU), der Europäischen Umweltagentur (EEA), dem Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) und dem Nationalen Forschungsprogramm NFP 54 „Nachhaltige Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung“ des Schweizerischen Nationalfonds.

Literatur

  1. Akademie für Raumforschung und Landesplanung (1970) Handwörterbuch der Raumforschung und Raumordnung. Bd. III. Gebrüder Järnecke Verlag, Hannover, 3974 SGoogle Scholar
  2. Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) und Schweizerische Vereinigung für Landesplanung (VLP) (1999) Deutsch-Schweizerisches Handbuch der Planungsbegriffe. Verlag der Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Hannover, 241 SGoogle Scholar
  3. Bengston DN, Fletcher JO, Nelson KC (2004) Public policies for managing urban growth and protecting open space: policy instruments and lessons in the United States. Landsc Urban Plan 69:271–286CrossRefGoogle Scholar
  4. Böttcher M, Reck H, Hänel K, Winter A (2005) Lebensraumkorridore für Mensch und Natur in Deutschland. GAIA 14(2):163–166 + KartenbeilageCrossRefGoogle Scholar
  5. Brugger A (1990) Baden-Württemberg – Landschaft im Wandel. Eine kritische Bilanz in Luftbildern aus 35 Jahren. Theiss, StuttgartGoogle Scholar
  6. Bundesminister des Innern (1985) Bodenschutzkonzeption der Bundesregierung. Stuttgart, Bundestags-Drucksache 10/2977Google Scholar
  7. Burckhard L, Frisch M, Kutter M (1955) achtung: die Schweiz – ein Gespräch über unsere Lage und ein Vorschlag zur Tat. Basler politische Schriften 2, BaselGoogle Scholar
  8. Couch C, Leontidou L, Petschel-Held G (2007) Urban Sprawl in Europe. Landscapes, Land-Use Change & Policy. Blackwell Publishing, Oxford (UK)Google Scholar
  9. Dale M, Fortin MJ (2005) Spatial Analysis — A Guide for Ecologists. Cambridge University Press, Cambridge, 365 SGoogle Scholar
  10. Deutsche Bundesregierung (2002) Perspektiven für Deutschland: Unsere Strategie für eine nachhaltige Entwicklung. Bundesregierung, Berlin, 338 SGoogle Scholar
  11. Deutsche Bundesregierung (2015) Antwort der Bundesregierung „Flächenverbrauch und das 30-ha-Ziel der Bundesregierung“. Drucksache 18/4172 vom 3. März 2015. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/041/1804172.pdf. Zugegriffen: 16. Juni 2017
  12. European Commission (1999) ESDP – European Spatial Development Perspective: Towards Balanced and Sustainable Development of the Territory of the European Union. Office for Official Publications of the European Cummunities, Luxembourg, 87 SGoogle Scholar
  13. European Environment Agency (EEA) (2006) Urban Sprawl in Europe – The Ignored Challenge. EEA Report No. 10/2006. ISBN 92-9167-887-2. Luxembourg, Office for Official Publications of the European CommunitiesGoogle Scholar
  14. European Environment Agency (EEA) und Swiss Federal Office for the Environment (FOEN) (Hrsg) (2016) Urban Sprawl in Europe. Joint EEA-FOEN Report. EEA Report No 11/2016. Autoren: Hennig, E.I., Soukup, T., Orlitova, E., Schwick, C., Kienast, F., Jaeger, J.A.G. ISSN 1777–8449, ISBN 978-92-9213-738-0,  https://doi.org/10.2800/143470. Luxembourg, Publications Office of the European Union. 135 S. (+ Annexes 1–5: Urban Sprawl in Europe. Joint EEA-FOEN Report. 141 pp.) http://www.eea.europa.eu/publications/urban-sprawl-in-europe. Zugegriffen: 16. Juni 2017
  15. Ewald KC, Klaus G (2009) Die ausgewechselte Landschaft. Vom Umgang der Schweiz mit ihrer wichtigsten natürlichen Ressource. Haupt-Verlag, Bern, Stuttgart, Wien, 752 S. + 8 KartenGoogle Scholar
  16. Ewing R, Pendall R, Chen D (2002) Measuring Sprawl and Its Impacts. Smart Growth America, Washington, DC, 31 S. (www.smartgrowthamerica.org) Zugegriffen: 16. Juni 2017Google Scholar
  17. Ewing RH (1994/2008) Characteristics, causes, and effects of sprawl: A literature review. Marzluff JM et al. (2008) Urban Ecology: An International Perspective on the Interaction of Humans and Nature. Springer, New York, S 519–535 (originally in: Environmental and Urban Studies 21 (2)(1994): 1–15)Google Scholar
  18. Frey RL, Zimmermann H (2005) Neue Rahmenbedingungen für die Raumordnung als Chance für marktwirtschaftliche Instrumente. DISP 161:5–18Google Scholar
  19. Haber W (2007) Energy, food, and land – the ecological traps of humankind. Environ Sci Pollut Res 14(6):359–365CrossRefGoogle Scholar
  20. Haber W (2013) Naturschutz persönlich betrachtet. Wolfgang Haber: „Unbequeme Wahrheiten der ökologischen Wissenschaft“. Natur und Landschaft 88(11):460–465Google Scholar
  21. Hennig EI, Schwick C, Soukup T, Orlitová E, Kienast F, Jaeger JAG (2015) Multi-scale analysis of urban sprawl in Europe: Towards a European de-sprawling strategy. Land Use Pol 49:483–498CrossRefGoogle Scholar
  22. Holzgang O, Pfister HP, Heynen D, Blant M, Righetti A, Berthoud G, Marchesi P, Maddalena T, Müri H, Wendelspiess M, Dändliker G, Mollet P, Bornhauser-Sieber U (2001) Korridore für Wildtiere in der Schweiz – Grundlagen zur überregionalen Vernetzung von Lebensräumen. BUWAL, SGW und Vogelwarte Sempach, Schriftenreihe Umwelt Nr. 326, Bern, 116 SGoogle Scholar
  23. Jaeger J, Schwick C, Bertiller R, Kienast F (2008) Landschaftszersiedelung Schweiz – Quantitative Analyse 1935 bis 2002 und Folgerungen für die Raumplanung. Wissenschaftlicher Abschlussbericht. Schweizerischer Nationalfonds, Nationales Forschungsprogramm 54 „Sustainable Development of the Built Environment“, Zürich, 344 SGoogle Scholar
  24. Jaeger JAG, Bertiller R, Schwick C, Kienast F (2010) Suitability criteria for measures of urban sprawl. Ecol Indic 10(2):397–406.  https://doi.org/10.1016/j.ecolind.2009.07.007 CrossRefGoogle Scholar
  25. Jaeger JAG, Soukup T, Schwick C, Hennig EI, Orlitova E, Kienast F (2015) Zersiedelung in Europa: Ländervergleich und treibende Kräfte. In: Meinel G, Schumacher U, Behnisch M, Krüger T (Hrsg) Flächennutzungsmonitoring VII: Boden – Flächenmanagement – Analysen und Szenarien. IÖR-Schriften Bd. 67. Rhombos-Verlag, Berlin, ISBN 978-3-944101-67-5, S 267–277. https://www.ioer.de/publikationen-produkte/ioer-schriften/ioer-schriften-67/. Zugegriffen: 16. Juni 2017Google Scholar
  26. Jaeger JAG, Schwick C (2014) Improving the measurement of urban sprawl: Weighted Urban Proliferation (WUP) and its application to Switzerland. Ecol Indic 38:294–308.  https://doi.org/10.1016/j.ecolind.2013.11.022 CrossRefGoogle Scholar
  27. Landesmedienzentrum Baden-Württemberg und Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (2009) Baden-Württemberg – Landschaft im Wandel. Luftbilder aus 50 Jahren. Theiss, StuttgartGoogle Scholar
  28. Landscape Gesellschaft für Geo-Kommunikation (2000–2002) Lexikon der Geowissenschaften. Bd. 5. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, BerlinGoogle Scholar
  29. Leser H, Huber-Fröhli J (1997) Diercke-Wörterbuch allgemeine Geographie. Leser H (Hrsg), Westermann, Braunschweig, and Deutscher Taschenbuch Verlag, München, 1037 SGoogle Scholar
  30. Li W, Goodchild MF, Church R (2013) An efficient measure of compactness for two-dimensional shapes and its application in regionalization problems. Int J Geographical Inf Sci 27(6):1227–1250CrossRefGoogle Scholar
  31. Moser B, Jaeger JAG, Tappeiner U, Tasser E, Eiselt B (2007) Modification of the effective mesh size for measuring landscape fragmentation to solve the boundary problem. Landsc Ecol 22(3):447–459CrossRefGoogle Scholar
  32. Nachhaltigkeitsbeirat der Landesregierung Baden-Württemberg NBBW (Hrsg) (2004) Neue Wege zu einem nachhaltigen Flächenmanagement in Baden-Württemberg. Sondergutachten, Stuttgart, 63 SGoogle Scholar
  33. Nazarnia N, Schwick C, Jaeger JAG (2016a) Accelerated urban sprawl in Montreal, Quebec City, and Zurich: Investigating the differences using time series 1951–2011. Ecol Indic 60:1229–1251CrossRefGoogle Scholar
  34. Nazarnia N, Schwick C, Kopecky M, Soukup T, Orlitova E, Kienast F, Jaeger JAG (2016b) Urban Sprawl Metrics (USM) Toolset – User Manual. First edition, 8 September 2016. www.wsl.ch/zersiedelung oder https://www.wsl.ch/de/services-und-produkte/software-websites-und-apps/urban-sprawl-metrics-tool-usm.html. Zugegriffen: 12. Jan. 2018
  35. Osserman R (1978) Isoperimetric inequality. Bull Am Math Soc 84(6):1182–1238CrossRefGoogle Scholar
  36. Penn-Bressel G (2015) Flächeninanspruchnahme durch Siedlung und Verkehr und nachhaltige Flächennutzung: aktuelle Trends und Lösungsansätze. In: Meinel G, Schumacher U, Behnisch M (Hrsg) Flächennutzungsmonitoring VII: Boden – Flächenmanagement – Analysen und Szenarien. IÖR-Schriften. Rhombos-Verlag, Berlin, S 39–49Google Scholar
  37. Reck H, Hänel K, Böttcher M, Winter A (2005) Lebensraumkorridore für Mensch und Natur — Teil I — Initiativskizze, Naturschutz und Biologische Vielfalt 17. Landwirtschaftsverlag, Münster, S 11–53Google Scholar
  38. Schwarzak M, Behnisch M, Meinel G (2014) Zersiedelung in Deutschland – erste Ergebnisse nach Schweizer Messkonzept. In: Meinel G, Schumacher U, Behnisch M (Hrsg) Flächennutzungsmonitoring V: Methodik – Analyseergebnisse – Flächenmanagement. IÖR-Schriften Bd. 61. Rhombos-Verlag, Berlin, S 63–70Google Scholar
  39. Schwarzak M, Behnisch M (2017) Zersiedelung in Deutschland messen und beschreiben – Anwendung der Schweizer Methode der gewichteten Zersiedelung. In: Wende W, Walz U (Hrsg) Die räumliche Wirkung der Landschaftsplanung. Springer, Wiesbaden, S 77–96Google Scholar
  40. Schwick C, Jaeger J, Bertiller R, Kienast F (2010) Zersiedelung der Schweiz – unaufhaltsam? Quantitative Analyse 1935 bis 2002 und Folgerungen für die Raumplanung. Bristol-Schriftenreihe. Haupt-Verlag, Bern, Stuttgart, Wien, 114 S und 4 Karten. (+ Korrekturblatt unter www.gpe.concordia.ca/documents/BuchZersiedelungKorrekturen.pdf) Zugegriffen: 16. Juni 2017Google Scholar
  41. Schwick C, Jaeger JAG, Kienast F (2011) Zersiedelung messen und vermeiden. Merkblatt für die Praxis 47. Eidgenöss. Forschungsanstalt WSL, Birmensdorf, Switzerland, 12 S. https://www.wsl.ch/de/seiten-fuer-publikationen/merkblatt-fuer-die-praxis/zersiedelung-messen-und-vermeiden.html. Zugegriffen: 16. Juni 2017Google Scholar
  42. Schwick C, Jaeger J, Hersperger A, Kienast F (2013a) Stark beschleunigte Zunahme der Zersiedelung in der Schweiz. Geomatik Schweiz 111(2):48–53Google Scholar
  43. Schwick C, Kienast F, Jaeger J (2013b) Zerschneidung und Zersiedelung im Rahmen der Landschaftsbeobachtung Schweiz. In: Meinel G, Schumacher U, Behnisch M (Hrsg) Flächennutzungsmonitoring V: Methodik – Analyseergebnisse – Flächenmanagement. IÖR-Schriften Bd. 61. Rhombos-Verlag, Berlin, S 63–70Google Scholar
  44. Schwick C, Jaeger JAG, Hersperger A, Cathomas G, Muggli R (Red) (2018) Zersiedelung messen und begrenzen – Massnahmen und Zielvorgaben für die Schweiz, ihre Kantone und Gemeinden. In: Zürich, Bristol-Stiftung (Hrsg). Bristol-Schriftenreihe. Haupt-Verlag, Bern, Stuttgart, Wien, im DruckGoogle Scholar
  45. Siedentop S, Fina S (2010) Monitoring urban sprawl in Germany: Towards a GIS-based measurement and assessment approach. J Land Use Sci 5(2):73–104.  https://doi.org/10.1080/1747423X.2010.481075 CrossRefGoogle Scholar
  46. Tesdorpf JC (1984) Landschaftsverbrauch. Begriffsbestimmung, Ursachenanalyse und Vorschläge zur Eindämmung. Hrsg von der Landtagsfraktion der Grünen in Baden-Württemberg. Verlag Dr. Tesdorpf, Berlin, VilseckGoogle Scholar
  47. Verein Nachhaltige Siedlungsentwicklung (2016) Zersiedelung stoppen – für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung. www.zersiedelung-stoppen.ch. Zugegriffen: 16. Juni 2017
  48. Wissen Hayek U, Jaeger JAG, Schwick C, Jarne A, Schuler M (2011) Measuring and assessing urban sprawl: What are the remaining options for future settlement development in Switzerland for 2030? Appl Spatial Anal Pol 4(4):249–279CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Jochen A. G. Jaeger
    • 1
  • Christian Schwick
    • 2
  • Ernest I. Hennig
    • 3
  • Marco Schwarzak
    • 4
  • Tobias Krüger
    • 5
  • Martin Behnisch
    • 6
  • Tomas Soukup
    • 7
  • Erika Orlitova
    • 8
  • Naghmeh Nazarnia
    • 9
  • Felix Kienast
    • 10
  1. 1.Concordia University Montreal, Faculty of Arts and Science, Department of Geography, Planning and EnvironmentMontrealKanada
  2. 2.Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), Zentrum LandschaftBirmensdorfSchweiz
  3. 3.Concordia University Montreal, Faculty of Arts and Science, Department of Geography, Planning and EnvironmentMontrealKanada
  4. 4.Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Forschungsbereich Monitoring der Siedlungs- und FreiraumentwicklungDresdenDeutschland
  5. 5.Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Forschungsbereich Monitoring der Siedlungs- und FreiraumentwicklungDresdenDeutschland
  6. 6.Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Forschungsbereich Monitoring der Siedlungs- und FreiraumentwicklungDresdenDeutschland
  7. 7.GISAT und European Topic Centre on Urban, Land and Soil Systems (ETC-ULS) der Europäischen UmweltagenturPragTschechische Republik
  8. 8.GISAT und European Topic Centre on Urban, Land and Soil Systems (ETC-ULS) der Europäischen UmweltagenturPragTschechische Republik
  9. 9.Concordia University Montreal, Faculty of Arts and Science, Department of Geography, Planning and EnvironmentMontrealKanada
  10. 10.Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), Zentrum LandschaftBirmensdorfSchweiz

Personalised recommendations