Advertisement

Die Rolle der Stimme im Psychotherapie-Setting

  • Christiane Kiese-HimmelEmail author
Chapter
  • 1.9k Downloads

Zusammenfassung

Stimmdynamik spiegelt Psychodynamik. Kapitel 8 stellt die Bedeutung von „Stimme“ in Beratung und verschiedenen Therapieinterventionen heraus. In diesem Zusammenhang wird auf einzelne psychotherapeutische Schulen, Methoden, Konzepte eingegangen, um den Stellenwert von Stimme in der Beziehung von Arzt/Therapeut und Patient/Klient zu beleuchten.

Literatur

  1. Adamek K (2008) Singen als Selbsthilfe. Zur Empirie und Theorie von Alltagsbewältigung, 4. Aufl. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  2. Bossinger W (2006) Die heilende Kraft des Singens. Traumzeit-Verlag, BattweilerGoogle Scholar
  3. Bucci W (1982) The vocalization of painful affect. J Commun Disord 15:415–440CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Cramer A (1998) Das Buch von der Stimme. Ihre formende und heilende Kraft verstehen und erfahren. Walter, Zürich, DüsseldorfGoogle Scholar
  5. Engert-Timmermann W (2013) Die Stimme in der Musiktherapie. Reichert, WiesbadenGoogle Scholar
  6. Hafferty FW, Franks R (1994) The hidden curriculum, ethics learning and the structure of medical education. Acad Med 69:861–871CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. von Hodenberg F (1999) Die Stimme in der Sterbegleitung. Musikther Umsch 20:358–363Google Scholar
  8. v HF (2013) Die Stimme an den Grenzen des Lebens. Tagebuch einer Musiktherapeutin. Reichert, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Huber D, Schmuck A, Kächele H (2012) Die verbale Aktivität in therapeutischen Dialogen. Ein exemplarischer Vergleich. Forum Psychoanal 28:299–309CrossRefGoogle Scholar
  10. Janov A (1982) Der Urschrei. Ein neuer Weg der Psychotherapie. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  11. Kaptchuk TJ, Kelley JM, Conboy LA, Davis RB, Kerr CE, Jacobsen EE et al. (2008) Components of placebo effect: randomised controlled trial in patients with irritable bowel syndrome. BMJ 336:999–1003CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. Kiese-Himmel C, Himmel W, Rodenstock M, Scherer M (2012) Is a change in vocal loudness a first step towards becoming a doctor? Swiss Med Wkly 142:w13534. doi:10.4414/smw.2012.13534PubMedGoogle Scholar
  13. Krautschick A (1994) Die Stimme in der Arzt-Patienten-Beziehung. Musik Tanz Kunst Ther 5:91–93Google Scholar
  14. Mast MS, Hall JA, Köckner C, Choi E (2008) Physician gender affects how physician nonverbal behavior is related to patient satisfaction. Med Care 46:1212–1218CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Mastnak W (2000) Sound Work. Therapie mit Stimme und Körper. Musik Tanz Kunstther 11:119–125CrossRefGoogle Scholar
  16. Maurer-Joss S (2011) Dem Leben eine Stimme geben. Zur Bedeutung der Stimme in der Musiktherapie mit behinderten und krebskranken Kindern. Reichert, WiesbadenGoogle Scholar
  17. von Moreau D (1990) Brückenschlag zwischen innen und außen. Musikther Umsch 11:160–165Google Scholar
  18. Panknin H, Schürmann U (2008) Die Stimme des Therapeuten. Beziehung und Stimme. Musikther Umsch 29:284–289CrossRefGoogle Scholar
  19. Perls FS (2002) Gestalt-Therapie in Aktion, 9. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  20. Perls FS, Baumgardner P (1990) Das Vermächtnis der Gestalttherapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  21. Pflichthofer D (2005) Hörräume – Klanghüllen. Die Stimme als ästhetisches Element in der analytischen Aufführung. Forum Psychoanal 21:333–349CrossRefGoogle Scholar
  22. Rittner S (1991) Körper, Stimme und Gefühl. Zur Bedeutung der Stimme in der Musiktherapie. In: Decker-Voigt HH (Hrsg) Musik und Kommunikation. Hamburger Jahrbücher zur Musiktherapie. Eres., Lilienthal/Bremen, S 114–132Google Scholar
  23. Rittner S (2006) Die Magie der Stimme in der Psychotherapie. In: Decker-Voigt HH, Spintge R (Hrsg) Musik und Gesundsein, Halbjahreszeitung für Musik in Therapie, Medizin und Beratung. Reichert, Wiesbaden, S 10–13Google Scholar
  24. Rittner S (2008) Der Wirkfaktor Stimme in der Psychotherapie / in der Musiktherapie. Musikther Umsch 29:201–220CrossRefGoogle Scholar
  25. Rosenthal R, Blanck PD, Vanicelli M (1984) Speaking to and about patients: Predicting therapists’ tone of voice. J Consult Clin Psychol 52:679–686CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. Roter DL, Hall JA (1992) Doctors talking to patients/patients talking to doctors. Improving communication in medical visits, 2. Aufl. Praeger, Westport, LondonGoogle Scholar
  27. Roter DL, Frankel RM, Hall JA, Sluyter D (2006) The expression of emotion through nonverbal behavior in medical visits. Mechanisms and outcomes. J Gen Intern Med 21 (Suppl. 1):28–34CrossRefGoogle Scholar
  28. Russell RL (Hrsg) (1993) Language in psychotherapy: strategies of discovery. Plenum Press, New YorkGoogle Scholar
  29. Mast SM, Hall JA, Cronauer CK, Cousin G (2011) Perceived dominance in physicians: are female physicians under scrutiny? Patient Educ Couns 83:174–179CrossRefGoogle Scholar
  30. Trojan F (1960) Die Stimme des Hypnotiseurs. Folia Phoniatr (Basel) 12:137–144CrossRefGoogle Scholar
  31. Waibel J (2007) Die Identität der Stimm-Persönlichkeit und das Stimmhaus-Konzept als arbeits- und stimmpsychologische Methode der Stimm-Begegnung. Zeitschrift für Gestaltpädagogik 18:3–14Google Scholar
  32. Watzlawick P, Beavin JH, Jackson DD (1974) Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien Bd. 4. Huber, BernGoogle Scholar
  33. Wille A (1991) Voice Dialogue – Dialog der Stimmen. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 40:227–231PubMedGoogle Scholar
  34. Witulski H (2006) Das Phänomen Stimme in Beratung und Supervision. LOGOS Interdisziplinär 14:4–16Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Phoniatrisch/Pädaudiologische Psychologie (Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie). Universitätsmedizin GöttingenGeorg-August-UniversitätGöttingenDeutschland

Personalised recommendations