Advertisement

Ontogenese der Stimme in Rezeption und Produktion

  • Christiane Kiese-HimmelEmail author
Chapter
  • 1.9k Downloads

Zusammenfassung

Die Stimme von Kindern und Jugendlichen unterscheidet sich deutlich von der von Erwachsenen. Sie ändert sich über die Lebensspanne. Kapitel 3 umreißt die stimmakustische Entwicklung des Menschen, beginnend mit der Stimme des Neugeborenen und der angeborenen Säuglingsstimme. Vorgeburtliche Hörerfahrungen (melodische Bögen) werden in die eigene vokale Produktion umgesetzt. In der zweiten Hälfte des ersten Lebensjahres wird die Stimme des Säuglings zunehmend zum Träger von Lautsprache. Die Entwicklung der Stimme im Kindesalter und ihre Mutation zur Erwachsenenstimme werden dargestellt. Zum Schluss wird die „Altersstimme“ beschrieben.

Literatur

  1. Anzieu D (1976) L’enveloppe sonore du soi. Nouv Rev Psychanal 13:161–179Google Scholar
  2. Berg M, Engel C, Berger T, Fuchs M (2015) Zusammenhang zwischen Sprechumfangsprofil und soziodemographischen Faktoren und Rauchen. German Medical Science, 32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie vom 24.–27. Sept. 2015 in Oldenburg. http://www.egms.de/static/de/meetings/dgpp2015/15dgpp37.shtml. Zugegriffen: 10. März 2016Google Scholar
  3. Blank A, Adamek K (2010) Singen in der Kindheit. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  4. D’haeseleer E, Depypere H, Claeys S, Wuyts F, Baudonck N, van Lierde KM (2011) Vocal characteristics of middle-aged premenopausal women. J Voice 25:360–366CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Delbe A (1995) Le stade vocal. Editions L’Harmattan, ParisGoogle Scholar
  6. Flatau TS, Gutzmann H (1906) Die Stimme des Säuglings. Arch Laryngol 18:139–151Google Scholar
  7. Friederici AD (2013) Neurobiologische Grundlagen der Sprachentwicklung. In: Kieferle C, Reichert-Garschhammer E, Becker-Stoll F (Hrsg) Sprachliche Bildung von Anfang an. Strategien, Konzepte und Erfahrungen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 74–82CrossRefGoogle Scholar
  8. Fröschels E (1920) Untersuchungen über die Kinderstimme. Centralbl Physiol 34:477–484Google Scholar
  9. Grossmann T, Oberecker R, Koch SP, Friederici A (2010) The development origins of voice processing in the human brain. Neuron 65:852–858CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. Gutzmann H (1911) Beobachtungen der ersten sprachlichen und stimmlichen Entwicklung eines Kindes. Med-Pädag Monatsschr f d ges Sprachheilk 11:1–28Google Scholar
  11. Kiese-Himmel C (2011) Die Bedeutung der Stimme für die frühe Sprachentwicklung. In: Fuchs M (Hrsg) Stimme – Persönlichkeit – Psyche. Kinder- und Jugendstimme, Bd. 5. Logos, Berlin, S 17–23Google Scholar
  12. Kölsch A, Siebel WA (2007) Effekte der mütterlichen Prosodie für die Sprachentwicklung? Konsequenzen für die Diagnostik und Beratung. Interdis 1:13–21Google Scholar
  13. Nöcker-Ribaupierre N (2003) Die Mutterstimme – Eine Brücke zwischen den Welten. In: Nöcker-Ribaupierre N (Hrsg) Hören – Brücke ins Leben. Musiktherapie mit früh- und neugeborenen Kindern. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 151–169Google Scholar
  14. Nöcker-Ribaupierre N (2012) Hören – Brücke ins Leben: Musiktherapie mit früh- und neugeborenen Kindern Bd. 2. Reichert, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Nöcker-Ribaupierre N, Zimmer ML, Portz F (2004) Förderung frühgeborener Kinder mit Musik und Stimme. Reinhardt, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  16. Papoušek M (1981) Die Bedeutung musikalischer Elemente in der frühen Kommunikation zwischen Eltern und Kind. Sozialpaediatr Prax Klin 3:412–415Google Scholar
  17. Papoušek M (1994) Vom ersten Schrei zum ersten Wort. Anfänge der Sprachentwicklung in der vorsprachlichen Kommunikation. Huber, BernGoogle Scholar
  18. Papoušek M, Papoušek H (1989) Stimmliche Kommunikation im frühen Säuglingsalter als Wegbereiter der Sprachentwicklung. In: Keller H (Hrsg) Handbuch der Kleinkindforschung. Springer, Heidelberg, S 465–489CrossRefGoogle Scholar
  19. Pieper L, Körner M, Wiedemann M, Wagner F, Fuchs M (2015) Auswirkungen einer musikpädagogischen Intervention auf das Singstimmprofil bei Kindern im Grundschulalter. German Medical Science, 32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie vom 24.–27. Sept. 2015 in Oldenburg. http://www.egms.de/static/en/meetings/dgpp2015/15dgpp01.shtml. Zugegriffen: 10. März 2016Google Scholar
  20. Schönweiler R, Käse S, Möller S, Rinscheid A, Ptok M (1996) Neuronal networks and self-organizing maps: new computer techniques in the acoustic evaluation of the infant cry. Int J Pediatr Otorhinolaryngol 38:1–11CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Stern C, Stern W (1907) Die Kindersprache – eine psychologische und sprachtheoretische Untersuchung. Barth. Nachdruck: Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1987, LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Phoniatrisch/Pädaudiologische Psychologie (Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie). Universitätsmedizin GöttingenGeorg-August-UniversitätGöttingenDeutschland

Personalised recommendations