Advertisement

Stimmapparat und Stimmgebung

  • Christiane Kiese-HimmelEmail author
Chapter
  • 2k Downloads

Zusammenfassung

„Stimme“ ist entwicklungsgeschichtlich allmählich entstanden. Sie wird von Organen produziert, die ursprünglich einem ganz anderen Bedarf folgend ausgebildet wurden. So ist die ursprüngliche Aufgabe des Kehlkopfs eine Schutzfunktion (Trennung von Atem- und Speiseweg), die Stimmgebung eine Sekundärfunktion. An der Stimmgebung sind primär drei Organsysteme beteiligt: (1) Atemtrakt, (2) Kehlkopf und (3) Vokaltrakt, einschließlich dazugehöriger Muskelaktivität, physikalischer Prozesse, neuronaler Steuerung und Kontrollmechanismen. Der effektive Gebrauch von Stimme setzt eine freie und aufrechte Körperhaltung sowie richtige Atmung voraus. Ausgangspunkt zur Tonerzeugung sind die Atemmuskulatur und der Kehlkopf mit den Stimmlippen. Tonhöhe und -intensität sind wesentliche akustische Parameter einer Stimme, doch erst die Verstärkung durch die spezifischen Resonanzräume in Brust und Kopf (Rachen/Mund/Nase) moduliert den Stimmton und verleiht ihm seine individuelle Klangfarbe.

Literatur

  1. Berger T, Engel C, Meuret S, Fuchs M (2014) Alters- und geschlechtsspezifische Normwerte für Sprechstimmprofile in der Allgemeinbevölkerung: Erste Ergebnisse aus der Leipziger LIFE-Adult-Studie. German Medical Science, 31. wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP) zusammen mit dem 5. Pädakustiker-Symposium der Akademie für Hörgeräte-Akustik. http://www.egms.de/static/de/meetings/dgpp2014/14dgpp24.shtml. Zugegriffen: 09. März 2016
  2. Chen JC (2016) Elements of human voice, World Scientific, New JerseyCrossRefGoogle Scholar
  3. Keszte J, Wollbrück D, Meyer A, Fuchs M, Meister E, Pabst F et al (2012) Die Rolle des Geschlechts bei stimmlicher Rehabilitation und emotionalem Befinden nach Laryngektomie. Laryngol-Rhinol-Otol 91:240–246CrossRefGoogle Scholar
  4. Lenartz T, Boenninghaus H-G (2012) Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, 14. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  5. Nawka T, Wirth G (2007) Stimmstörungen, 5. Aufl. Deutscher Ärzte Verlag, KölnGoogle Scholar
  6. Sabatowski R, Ostgathe C, Maier BO, Rolke M (2014) Sprache – Stimme – Gehör – Anatomische Grundlagen, Bd. 2. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Singer S, Keszte J, Dietz A, Kluge A, Plontke S, Heim M, Vogel HJ, Matthäus C et al (2013) Berufliche Rehabilitation nach Laryngektomie. Laryngol-Rhinol-Otol 92:737–745CrossRefGoogle Scholar
  8. Tang CG, Sinclair CF (2015) Voice restoration after total laryngectomy. Otolaryngol Clin North Am 48:687–702CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Willis W (1829/1830) On vowel sounds, and on reed-organ pipes. Trans Cambr Phil Soc III:231Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Phoniatrisch/Pädaudiologische Psychologie (Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie). Universitätsmedizin GöttingenGeorg-August-UniversitätGöttingenDeutschland

Personalised recommendations