Advertisement

Einrichtungsübergreifende Elektronische Patientenakten

  • Peter HaasEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Zur Verbesserung von Patientensicherheit, Qualität, Rechtzeitigkeit von Interventionen, Effektivität und Versorgungsgerechtigkeit muss die Sektorierung des Gesundheitswesens überwunden und eine patientinnen- und patientenzentrierte Versorgung implementiert werden. Ein wesentliches Instrument hierfür sind einrichtungsübergreifende Elektronische Patientenakten (eEPA), in denen die verteilt erhobenen und gespeicherten Behandlungsinformationen zusammengeführt und sachgerecht den beteiligten Akteurinnen und Akteuren auf Basis eines differenzierten Rechtemanagements zur Verfügung gestellt werden. Struktur und Semantik solcher Aktensysteme müssen in hinreichender Weise die Gegebenheiten der medizinischen Domäne berücksichtigen. Die Funktionalität muss über die reine Verwaltung von Informationen hinausgehen und zum Beispiel das Behandlungsprozess- und Case-Management oder die Entscheidungsfindung unterstützen. Letztendlich sollte eine eEPA auch integriert die Arzt-Patient-Kooperation unterstützen und als Basis für Zweitmeinungseinholungen zur Verfügung stehen.

Literatur

  1. Bates DW (2015) Health information technology and care coordination: the next big opportunity for informatics? IMIA yearbook of medical informatics. Schattauer, Stuttgart, S 11–14Google Scholar
  2. Cimino JJ (1998) Desiderata for controlled medical vocabularies in the twenty-first century. Methods Inf Med 37(4–5):394–403Google Scholar
  3. Demiris G, Kneale L (2015) Informatics systems and tools to facilitate patient-centered care coordination. IMIA Yearbook of medical informatics. Schattauer, Stuttgart, S 15–21Google Scholar
  4. Duftschmid G, Rinner C, Kohler M, Huebner-Bloder G, Saboor S, Ammenwerth E (2013) The EHR-ARCHE project: satisfying clinical information needs in a shared electronic health record system based on IHE XDS and archetypes. Int J Med Inform 82(12): 1195–1207Google Scholar
  5. European Commission (2007) Working Document on the processing of personal data relating to health in electronic health records. European Commission, BrusselsGoogle Scholar
  6. European Union (2012) Guidelines on minimum/non-exhaustive patient summary dataset for electronic exchange in accordance with the Cross-Border Directive 2011/24/EU. European Union, BrusselsGoogle Scholar
  7. GEHR (1995) Good European Health Record – Aim Project 2014. Deliverable 19 – GEHR Architecture version 1.0. Centre for Health Informatics and Multiprofessional Education, LondonGoogle Scholar
  8. Gerteis M, Edgman-Levitan S, Daley J, Delbanco TL (2002) Through the patient’s eyes: understanding and promoting patient-centered care. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  9. GVG (2004) Managementpapier „Elektronische Patientenakte“. Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung, KölnGoogle Scholar
  10. Haas P (2006) Gesundheitstelematik – Grundlagen, Anwendungen, Potenziale. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  11. Haas P (2011) Elektronische Akten und Aktensysteme im Gesundheitswesen. In: Kellermann-Mühlhoff P (Hrsg) eGesundheit – Nutzen und Akzeptanz. Barmer GEK, Schwäbisch Gmünd, S 50–87Google Scholar
  12. Hammond E (1997) Call for a Standard Clinical Vocabulary. J Am Med Inform Assoc 4(3):254–255CrossRefGoogle Scholar
  13. Healthcare Information and Management Systems Society (2010) Electronic health records: a global perspective. second edition, Part I. http://www.himss.org/ResourceLibrary/ResourceDetail.aspx?ItemNumber=7392. Zugegriffen: 07. März 2016
  14. HL7-Benutzergruppe in Deutschland e. V. (2011) Darstellung von Diagnosen auf Basis der HL7 Clinical Document Architecture Rel. 2 für das deutsche Gesundheitswesen – Implementierungsleitfaden. http://wiki.hl7.de/index.php/IG:Diagnoseleitfaden. Zugegriffen: 07. März 2016
  15. HL7 (2014) HL7 EHR-System Functional Model, Release 2. http://www.hl7.org/implement/standards/product_brief.cfm?product_id=269. Zugegriffen: 07. März 2016
  16. IHE (2015) IHE IT Infrastructure (ITI) Technical Framework. http://www.ihe.net/uploadedFiles/Documents/ITI/IHE_ITI_TF_Vol1.pdf. Zugegriffen: 07. März 2016
  17. Institute of Medicine (2001) Crossing the quality chasm: a new health system for the 21st century. National Academy of Sciences, WashingtonGoogle Scholar
  18. Knieps F, Pfaff H (2015) Langzeiterkrankungen. Reihe BKK Gesundheitsreport. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  19. ONC (2015) Benefits of Electronic Health Records (EHRs). https://www.healthit.gov/providers-professionals/benefits-electronic-health-records-ehrs. Zugegriffen: 07. März 2016
  20. ZTG (2011) Elektronische Akten im Gesundheitswesen – Ergebnisse des bundesweiten Arbeitskreises EPA/EFA. Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen, BochumGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule Dortmund, FB Informatik, Medizinische InformatikDortmundDeutschland

Personalised recommendations