Advertisement

eGesundheitskarte

  • Arno ElmerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Nach zahlreichen Erprobungsschwierigkeiten und Verzögerungen wurde die elektronische Gesundheitskarte (eGK) Anfang des Jahres 2015 in Deutschland eingeführt. Allerdings decken ihre aktiven Funktionsbereiche bislang nur ein Minimum der eigentlichen Möglichkeiten ab. Derzeit verhindert eine Vielzahl an Problemfeldern den Gesamterfolg des Projekts eGK. Zu diesen zählen die widersprüchlichen Interessen der Anspruchsgruppen im Gesundheitswesen, eine breite Öffentlichkeit, die dem Thema Datenschutz bzw. -sicherheit im Zeitalter der Digitalisierung kritisch gegenübersteht, sowie ungeklärte Finanzierungsfragen.

Literatur

  1. Beske F (2016) Perspektiven des Gesundheitswesens. Geregelte Gesundheitsversorgung im Rahmen der sozialen Marktwirtschaft. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. Bundesministerium des Innern (2011) Demografiebericht. Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes. Bundesministerium des Innern, BerlinGoogle Scholar
  3. Bundesministerium für Gesundheit (2015) Entwurf eines Gesetzes für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen. http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/E/eHealth/150622_Gesetzentwurf_E-Health.pdf. Zugegriffen: 27. Nov. 2015
  4. Bundesministerium für Gesundheit (2016) Die elektronische Gesundheitskarte. http://www.bmg.bund.de/themen/krankenversicherung/e-health-initiative-und-telemedizin/allgemeine-informationen-egk.html. Zugegriffen: 01. März 2016
  5. Davidson MH (2002) Controversy surrounding the safety of cerivastatin. Expert Opin Drug Saf 1(3):207–212CrossRefGoogle Scholar
  6. Elmer A (2014) Großprojekt Elektronische Gesundheitskarte. Der Turnaround ist geschafft. Fachzeitschrift für Innovation, Organisation und Management 3:20–26Google Scholar
  7. Elmer A (2015) Transformation des deutschen Gesundheitswesens – Kommentierung des Referentenentwurfs eines Gesetzes für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen. Gesundheitsbarometer 1:2–3Google Scholar
  8. Furberg CD, Pitt B (2001) Withdrawal of cerivastatin from the world market. Curr Control Trials Cardiovasc Med 2(5):205–207CrossRefGoogle Scholar
  9. gematik (2012) Einführung der elektronischen Gesundheitskarte – Informationsbroschüre Erprobung Online-Rollout (Stufe 1). https://www.gematik.de/cms/media/dokumente/ausschreibungen/gematik_infobroschre_onlinerollout_stufe1_v1_0_0.pdf. Zugegriffen: 01. März 2016
  10. Gigerenzer G, Schlegel-Matthies K, Wagner GG (2016) Digitale Welt und Gesundheit. eHealth und mHealth – Chancen und Risiken der Digitalisierung im Gesundheitsbereich. Sachverständigenrat für Verbraucherfragen, BerlinGoogle Scholar
  11. Mainz A, Stroetmann K (2011) Gesundheitstelematik in Deutschland – Zur Notwendigkeit einer ergebnisoffenen Analyse. E-HEALTH-COM 2:42–45Google Scholar
  12. Noelle G (2005) Die Telematikplattform – Versuch einer Begriffs- und Standortbestimmung. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 48:646–648CrossRefGoogle Scholar
  13. Wittmann G, Stahl E, Torunsky R, Weinfurtner (2014) Digitalisierung der Gesellschaft 2014 – Aktuelle Einschätzungen und Trends. Internet World Messe, RegensburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.IHP – Innovation Health PartnersBerlinDeutschland

Personalised recommendations