Advertisement

Finanzierung und Evaluation von eHealth-Anwendungen

  • Florian LeppertEmail author
  • Wolfgang Greiner
Chapter

Zusammenfassung

Obwohl eHealth großes Potenzial beigemessen wird, bleibt die (flächendeckende) Diffusion hinter den Erwartungen zurück. Als eine der größten Hürden werden fehlende Geschäfts- und Finanzierungsmodelle gesehen. eHealth-Lösungen können grundsätzlich in allen Sektoren, also im stationären wie im ambulanten Bereich, über den gesamten Versorgungsprozess eingesetzt werden, allerdings werden sie jeweils nach unterschiedlichen Systematiken und unterschiedlich schnell erstattet. Da es keine eHealth-spezifische Vergütung gibt, müssen die Lösungen je nach Art und Einsatzort durch die bestehenden Vergütungssystematiken dargestellt werden. Eine weitere Hürde stellt die adäquate (gesundheitsökonomische) Evaluation dar, da eHealth-Lösungen Besonderheiten aufzeigen, die Standardevaluationsmethoden bisher nicht ausreichend berücksichtigen. Daher werden in diesem Beitrag die Möglichkeiten und Anforderungen an die Finanzierung und Evaluation von eHealth-Anwendungen dargestellt.

Literatur

  1. Aas IH (2001) A qualitative study of the organizational consequences of telemedicine. J Telemed Telecare 7(1):18–26CrossRefGoogle Scholar
  2. Augustin U, Henschke C (2012) Bringt das Telemonitoring bei chronisch herzinsuffizienten Patienten Verbesserungen in den Nutzen- und Kosteneffekten? Ein systematischer Review. Gesundheitswesen 74:e114–121CrossRefGoogle Scholar
  3. Beckers R (2013) Kosten-Nutzen-Bilanz verbessern. Ersatzkasse-Magazin 93:26–29Google Scholar
  4. Beckers R, Strotbaum V (2015) Vom Projekt zur Regelversorgung. Die richtige Bewertung des Nutzens der Telemedizin hat eine Schlüsselrolle. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 58:1062–1067CrossRefGoogle Scholar
  5. Bergmo TS (2010) Economic evaluation in telemedicine – still room for improvement. J Telemed Telecare 16:229–231CrossRefGoogle Scholar
  6. Black AD, Car J, Pagliari C, Anandan C, Cresswell K, Bokun T, Sheikh A (2011) The impact of eHealth on the quality and safety of health care: a systematic overview. PLoS Med 8(1):e1000387CrossRefGoogle Scholar
  7. BMG (2015) Gesundheitswirtschaft im Überblick. http://www.bmg.bund.de/themen/gesundheitssystem/gesundheitswirtschaft/gesundheitswirtschaft-im-ueberblick.html. Zugegriffen: 16. März 2016
  8. BMWi (2016) Ökonomische Bestandsaufnahme und Potenzialanalyse der digitalen Gesundheitswirtschaft – Studie im Auftrag des Bundesministerium für Wirtschaft und EnergieGoogle Scholar
  9. Bonchek LI (1997) Randomised trials of new procedures: problems and pitfalls. Heart 78:535–536CrossRefGoogle Scholar
  10. Brukamp K (2011) Akzeptanzfaktoren für die ambulante Telemedizin. In: Brukamp K, Laryionava K, Schweikardt C, Groß D (Hrsg) Technisierte Medizin – Dehumanisierte Medizin. Kassel University Press, Kassel, S 71–76Google Scholar
  11. Bundesärztekammer (2015) 118. Deutscher Ärztetag – Beschlussprotokoll. Bundesärztekammer, BerlinGoogle Scholar
  12. Bundessozialgericht (1998) Urteil vom 23.07.1998. Aktenzeichen B1 KR 19/96 RGoogle Scholar
  13. Bundessozialgericht (2000) Urteil vom 28.03.2000. Aktenzeichen B1 KR 11/98 RGoogle Scholar
  14. Dittmar R, Wohlgemuth WA, Nagel E (2009) Potenziale und Barrieren der Telemedizin in der Regelversorgung. GGW 9:16–26Google Scholar
  15. Drummond M, Griffin A, Tarricone R (2009) Economic evaluation for devices and drugs – same or different? Value Health 12(4):402–404CrossRefGoogle Scholar
  16. Ekeland AG, Bowes A, Flottorp S (2010) Effectiveness of telemedicine: a systematic review of reviews. Int J Med Inform 79:736–771CrossRefGoogle Scholar
  17. Elbert NJ, van Os-Medendorp H, van Renselaar W, Ekeland AG, Hakkaart-van Roijen L, Raat H, Nijsten TE, Pasmans SG (2014) Effectiveness and cost-effectiveness of ehealth interventions in somatic diseases: a systematic review of systematic reviews and meta-analyses. J Med Internet Res 16(4):e110CrossRefGoogle Scholar
  18. EU-Kommission (2014) Grünbuch über Mobile-Health-Dienste („mHealth“). http://ec.europa.eu/newsroom/dae/document.cfm?doc_id=5186. Zugegriffen: 16. März 2016
  19. Fehrle MS, Michl D, Alte O, Götz Fleßa S (2013) Zeitmessstudien im Krankenhaus. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 18:23–30Google Scholar
  20. GKV-Spitzenverband (2013) Anlage zur Rahmenvereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem GKV-Spitzenverband als Trägerorganisationen des Bewertungsausschusses gemäß § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V zur Überprüfung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes gemäß § 87 Abs. 2a Satz 8 SGB V zum Umfang der Unterstützung ambulanter ärztlicher Tätigkeit durch Telemedizin. https://www.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/aerztliche_versorgung/richtlinien_und_vertraege/richtlinien_und_vetraege.jsp. Zugegriffen: 16. März 2016
  21. Göres U (2009) Nutzerakzeptanz – Herausforderung Telemedizin am Beispiel der elektronischen Gesundheitskarte. In: Jäckel A (Hrsg) Telemedizinführer Deutschland. Minerva, Bad Neuheim, S 272–280Google Scholar
  22. Hacker J, Götz A, Goldhagen K (2009) Methodenpapier Innovationsfinanzierung in Deutschland: VDE-Positionspapier. VDE MedTech Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt a. M.Google Scholar
  23. Häckl D, Elsner C (2009) Nutzenbewertung von eHealth. In: Achim J (Hrsg) Telemedizinführer Deutschland. Minerva, Bad Nauheim, S 24–28Google Scholar
  24. InEK (2015) G-DRG-Fallpauschalen-Katalog 2015. http://www.g-drg.de/cms/G-DRG-System_2015/Fallpauschalen-Katalog/Fallpauschalen-Katalog_2015. Zugegriffen: 28. Nov. 2015
  25. KBV (2015) Erste telemedizinische Leistungen in EBM aufgenommen. http://www.kbv.de/html/1150_20117.php. Zugegriffen 18.Dez. 2015
  26. Kindler M, Menke W (2011) Vorschriften für Medizinprodukte. In: Kramme R (Hrsg) Medizintechnik: Verfahren – Systeme – Informationsverarbeitung. Springer, Heidelberg, S 33–48Google Scholar
  27. Leppert F, Dockweiler C, Eggers N, Webel K, Hornberg C, Greiner W (2014) Relevanz und Auswirkungen finanzieller Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Telemonitoring-Anwendungen bei Leistungserbringern. In: Duesburg F (Hrsg) e-Health 2014. Medical Future, SolingenGoogle Scholar
  28. Ohinmaa A, Hailey D (2002) Telemedicine, outcomes and policy decisions. Dis Manage Health Outcomes 10(5):269–276CrossRefGoogle Scholar
  29. Pfenning E (2013) Genereller Verfahrensablauf der Erprobung gemäß § 137e SGB V. http://www.g-ba.de/downloads/17-98-3450/3_2013-04-15_Erprobungsregelung_Verfahrensablauf_Pfenning.pdf. Zugegriffen: 30. Okt. 2015
  30. Schlötelburg C, Becks T, Mühlenbacher A (2008) Studie zum Thema: Identifizierung von Innovationshürden in der Medizintechnik. BMF, BerlinGoogle Scholar
  31. Schmidt S, Koch U (2003) Telemedizin aus medizinpsychologischer Perspektive: Der Einfluss von Telematikanwendungen auf die Arzt-Patientenbeziehung. Z Med Psychol 12:105–117Google Scholar
  32. Schöffski O (2012) Grundformen gesundheitsökonomischer Evaluationen. In: Schöffski O, Graf von der Schulenburg JM (Hrsg) Gesundheitsökonomische Evaluationen. Springer, Heidelberg, S 43–70Google Scholar
  33. Schräder W, Lehmann B (2011) Telemedizin: Barrieren und Möglichkeiten auf dem Weg in die Regelversorgung. In: Günster C, Altenhofen L (Hrsg) Versorgungsreport 2011. Schwerpunkt: Chronische Erkrankungen. Schattauer, Stuttgart, S 239–252Google Scholar
  34. Schulenburg JM (1995) Ökonomische Evaluation telemedizinischer Projekte und Anwendungen. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  35. Schultz C (2006) Management hochwertiger Dienstleistungen: Erfolgreiche Gestaltung von Kundenbeziehungen am Beispiel der Telemedizin. GWV Fachverlage GmbH, WiesbadenGoogle Scholar
  36. Shapiro C, Varian HR (1999) Information rules: a strategic guide to the network economy. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  37. SVR (2012) Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung: Sondergutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen 2012. Huber, BernGoogle Scholar
  38. Torre-Diez I de la, Lopez-Coronado M, Vaca C, Aguado JS, Castro CD (2015) Cost-utility and cost-effectiveness studies of telemedicine, electronic, and mobile health systems in the literature: a systematic review. Telemed J E Health 21(2):81–85CrossRefGoogle Scholar
  39. Verband PKV (2015) Zahlenbericht 2014. Verband der Privaten Krankenversicherung e. V., KölnGoogle Scholar
  40. Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses in der Fassung vom 18. Dezember 2008 veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 84a (10. Juni 2009) zuletzt geändert am 18. April 2013 veröffentlicht im Bundesanzeiger AT 24.07.2013 B4 in Kraft getreten am 25. Juli 2013Google Scholar
  41. Voigt PU (2014) Rechtsgutachten Telemedizin: Rechtliche Problemfelder sowie Lösungsvorschläge. http://entwurf.initiative-gesundheitswirtschaft.org/wp-content/uploads/2014/12/Gutachten-Telemedizin.pdf. Zugegriffen: 16. März 2016
  42. Wootton R (2012) Twenty years of telemedicine in chronic disease management: an evidence synthesis. J Telemed Telecare 18:211–220CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Gesundheitswissenschaften, AG Gesundheitsökonomie und GesundheitsmanagementUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations