Advertisement

Ethische Aspekte von eHealth

  • Georg MarckmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag erläutert, wie eine ethische Bewertung von eHealth-Anwendungen in einer systematischen Art und Weise durchgeführt werden kann. Als ein spezieller Teilbereich der normativen Ethik muss eine ethische Bewertung von eHealth-Anwendungen zwei Hauptelemente umfassen: 1) Ein Begründungsverfahren zur Gewinnung der normativen Maßstäbe für die Bewertung und 2) ein klar definiertes methodisches Vorgehen, wie die gewonnen Kriterien zur Bewertung der eHealth-Anwendung eingesetzt werden sollen. Vorgeschlagen wird hier eine kohärentistisch begründete ethische Bewertungsmatrix, die normative Kriterien für die ethische Beurteilung von eHealth-Anwendungen enthält. Sodann wird ein methodisches Vorgehen für die ethische Bewertung vorgeschlagen, das sechs Schritte umfasst: 1) Beschreibung der eHealth-Technologie, 2) Spezifizierung der Bewertungskriterien, 3) Einzelbewertung, 4) Übergreifende Bewertung (Synthese), 5) Erarbeitung von Empfehlungen und 6) Monitoring. Das Vorgehen erlaubt eine systematische Erfassung der ethischen Implikationen von eHealth-Anwendungen und soll damit einen Beitrag zu einer ethisch vertretbaren Entwicklung und Anwendung der eHealth-Technologien leisten.

Literatur

  1. Badura J (2011) Kohärentismus. In: Düwell M, Hübenthal C, Werner MH (Hrsg) Handbuch Ethik. Metzler, Stuttgart, S 194–205Google Scholar
  2. Beauchamp TL, Childress JF (2013) Principles of biomedical ethics. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  3. Hastedt H (1991) Aufklärung und Technik. Grundprobleme einer Ethik der Technik. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Höffe O (1993) Moral als Preis der Moderne. Ein Versuch über Wissenschaft, Technik und Umwelt. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Marckmann G (2001) Recommendations for the ethical development and use of medical decision-support systems. Med Gen Med 3(3):5Google Scholar
  6. Marckmann G (2003) Diagnose per Computer? Eine ethische Bewertung medizinischer Expertensysteme. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  7. Marckmann G (2014) Ethische Bewertung medizinischer Technologien: philosophische Grundlagen und praktische Methodologie. In: Aurenque D, Friedrich O (Hrsg) Medizinphilosophie oder philosophische Medizin? Philosophisch-ethische Beiträge zu Herausforderungen technisierter Medizin. Frommann-Holzboog, Stuttgart-Bad Cannstatt, S 163–195Google Scholar
  8. Marckmann G, Mayer F (2009) Ethische Fallbesprechungen in der Onkologie: Grundlagen einer prinzipienorientierten Falldiskussion. Der Onkologe 15(10):980–988CrossRefGoogle Scholar
  9. Marckmann G, Schmidt H, Sofaer N, Strech D (2015) Putting public health ethics into practice: a systematic framework. Front Public Health 3:23CrossRefGoogle Scholar
  10. Nida-Rümelin J (1997) Praktische Kohärenz. Zeitschrift für philosophische. Forschung 51(2):175–192Google Scholar
  11. Nida-Rümelin J (1999) Zur Rolle ethischer Expertise in Projekten der Technikfolgenabschätzung. In: Rippe KP (Hrsg) Angewandte Ethik in der pluralistischen Gesellschaft. Universitätsverlag, Freiburg, S 245–266Google Scholar
  12. Ott K (1997) Ipso facto. Zur ethischen Begründung normativer Implikate wissenschaftlicher Praxis. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Rawls J (1975) Eine Theorie der Gerechtigkeit. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Ross WD (1930) The right and the good. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Fakultät, Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der MedizinLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations