Advertisement

eHealth: Rechtliche Rahmenbedingungen, Datenschutz und Datensicherheit

  • Andreas LeupoldEmail author
  • Silke Glossner
  • Stefan Peintinger
Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel befasst sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen für eHealth-Angebote im Allgemeinen und Angeboten der Telemedizin (wie Telediagnostik, Telekonsile, Telematikplattformen, Telemonitoring) im Speziellen. Neben dem allgemeinen Vertragsrecht, insbesondere dem Behandlungsvertrag zwischen Arzt/Ärztin und Patient/Patientin, wird auch das E-Health-Gesetz behandelt. Ferner werden die werberechtlichen Vorgaben und die Probleme von ärztlichem Rat und Laienrat im Internet erläutert. Zudem werden die Grundlagen des Datenschutzes und der Datensicherheit ausgeführt, wobei auch die Vorgaben der Europäischen Datenschutzgrundverordnung vorgestellt werden. Den Abschluss bilden Leitlinien für die Ausgestaltung von internetbasierten gesundheits- bzw. krankheitsbezogenen Informationsangeboten. Dadurch werden konkrete Hilfestellungen gegeben, um die rechtlichen Rahmenbedingungen für eHealth-Angebote auch in der Praxis sicher umzusetzen.

Literatur

  1. Bamberger HG, Roth H (2013) Beck Online Kommentar zum BGB. Beck Online, MünchenGoogle Scholar
  2. Bülow P, Ring G, Artz M, Brixius K (2015) Heilmittelwerbegesetz – Kommentar, 4. Aufl. Heymanns, KölnGoogle Scholar
  3. Bundesärztekammer (2004) Bekanntmachungen: Arzt – Werbung – Öffentlichkeit. Dtsch Ärztebl 101(5):A-292/B-248/C-40Google Scholar
  4. Bundesärztekammer und Kassenärztliche Vereinigungen (2014) Empfehlungen zur ärztlichen Schweigepflicht, Datenschutz und Datenverarbeitung in der Arztpraxis. Dtsch Ärztebl 111(21):A-963/B-819/C-775Google Scholar
  5. Bundesministerium für Gesundheit (2016) Die elektronische Gesundheitskarte. http://www.bmg.bund.de/themen/krankenversicherung/e-health-initiative-und-telemedizin/allgemeine-informationen-egk.html. Zugegriffen: 10. März 2016
  6. Deutscher Bundestag (2014) E-Health braucht Datenschutz. http://www.bundestag.de/presse/hib/2014_11/-/340612. Zugegriffen: 10. März 2016
  7. Discern (2009) Discern – Qualitätskriterien für Patienteninformationen. www.discern.de. Zugegriffen: 10. März 2016
  8. Eberspächer J, Braun G (2006) eHealth: Innovations und Wachstumsmotor für Europa. Springer, BerlinGoogle Scholar
  9. Gola P, Klug C, Körffer B, Schomerus R (2015) Bundesdatenschutzgesetz, 12. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  10. Köhler H, Bornkamm J (2016) Gesetz gegen den unlauteren Wetbewerb: UWG mit PAngV, UKlaG, DL-InfoV, 34. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  11. Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder (2002) Datenschutz und Telemedizin – Anforderungen an Medizinnetze. https://www.datenschutz.rlp.de/downloads/oh/dsb_oh_telemedizin.pdf. Zugegriffen: 10. März 2016
  12. Palandt (2016) Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, 75. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  13. Säcker FJ, Rixecker R, Oetker H, Limperg (2016) Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch. Band 2 Schuldrecht – Allgemeiner Teil. 7. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  14. Schönke A, Schröder H (2014) Kommentar zum Strafgesetzbuch, 29. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  15. Statistisches Bundesamt (2016) Eckdaten der Krankenhäuser 2013. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Krankenhaeuser/Tabellen/KrankenhaeuserJahreVeraenderung.html. Zugegriffen: 10. März 2016
  16. Tinnefeld M-T, Buchner B, Petri T (2012) Einführung in das Datenschutzrecht, 5. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  17. Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (2015) Was leistet medizinischer Rat im Internet? http://www.vz-nrw.de/medizinischer-rat-im-internet. Zugegriffen: 10. März 2016

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Andreas Leupold
    • 1
    Email author
  • Silke Glossner
    • 2
  • Stefan Peintinger
    • 3
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.FeldkirchenDeutschland
  3. 3.MünchenDeutschland

Personalised recommendations