Advertisement

Einsatz von Social Media als Marketinginstrument im Krankenhaussektor

  • Larissa Thevis
  • Florian FischerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Situation für deutsche Krankenhäuser hat sich grundlegend verändert. Sie sind einem hohen Kosten- und Konkurrenzdruck ausgesetzt und stehen dadurch im Wettbewerb zueinander. Insbesondere der von der Politik gewünschte Wettbewerbsdruck zwingt die Krankenhäuser dazu, sich mit dem Thema Marketing auseinanderzusetzen und Marketingstrategien zu entwickeln, bei der die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten in den Mittelpunkt aller Marketingaktivitäten gestellt werden. In diesem Zusammenhang nimmt der Einsatz von Social Media durch Einrichtungen im Gesundheitswesen zu. In diesem Beitrag werden daher die Möglichkeiten und Anforderungen sowie die Herausforderungen und Potenziale des Einsatzes von Social Media als Marketinginstrument am Beispiel des Krankenhaussektors dargestellt.

Literatur

  1. American Marketing Association (2013) Definition of Marketing. https://www.ama.org/AboutAMA/Pages/Definition-of-Marketing.aspx. Zugegriffen: 23. März 2016
  2. Bannour KP, Grabs A, Vogl E (2014) Follow me! Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter und Co. Galileo Computing, BonnGoogle Scholar
  3. Bauer T (2015) Mit Social Media an die Spitze der SERPs. http://onlinemarketing.de/news/mit-social-media-an-die-spitze-der-serps. Zugegriffen: 23. März 2016
  4. Bernecker M, Beilharz F (2012) Social Media Marketing. Strategien, Tipps und Tricks für die Praxis. Johanna, KölnGoogle Scholar
  5. BITKOM (2013) Soziale Netzwerke 2013. Dritte erweiterte Studie. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet. https://www.bitkom.org/Publikationen/2013/Studien/Soziale-Netzwerke-dritte-erweiterte-Studie/SozialeNetzwerke-2013.pdf. Zugegriffen: 23. März 2016
  6. BITKOM (2015) Social Media Leitfaden. Dritte Auflage. Bundesverband Informationswirtschaft. Telekommunikation und neue Medien e. V., BerlinGoogle Scholar
  7. Brühe C, Kirchgeorg M, Springer C (2009) Live Communication Management: ein strategischer Leitfaden zur Konzeption, Umsetzung und Erfolgskontrolle. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Buchmann U, Lüthy A (2009) Marketing als Strategie im Krankenhaus. Patienten- und Kundenorientierung erfolgreich umsetzen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. BMG (2015) Wettbewerb im Gesundheitswesen. http://www.bmg.bund.de/themen/krankenversicherung/herausforderungen/wettbewerb.html. Zugegriffen: 23. März 2016
  10. Burmann C, Kirchgeorg M, Meffert H (2015) Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Debatin JF (2008) Krankenhäuser: Mehr Qualität und Effizienz durch Wettbewerb. In: Schumpelick V, Vogel B (Hrsg) Medizin zwischen Humanität und Wettbewerb. Probleme, Trends und Perspektiven. Herder, Freiburg, S 392–399Google Scholar
  12. Ennker J, Pietrowski D (2009) Krankenhausmarketing: ein Wegweiser aus ärztlicher Perspektive. Steinkopff, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  13. Facebook (2016) Company Infos. http://newsroom.fb.com/company-info/. Zugegriffen: 23. März 2016
  14. Fuchs WP, Hermanns P (2003) Krankenhaus-Marketing im stationären und ambulanten Bereich: Das Krankenhaus als Dienstleistungsunternehmen. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  15. Geißler C (2010) Was sind… Social Media? Harvard Bus Manage 9:31Google Scholar
  16. Gerloff J (2014) Erfolgreich auf YouTube: Social-Media-Marketing mit Online Videos. mitp, HamburgGoogle Scholar
  17. Goutier MHJ (2001) Patienten-Empowerment. In: Kreyher VL (Hrsg) Handbuch Gesundheits- und Medizinmarketing. Chancen, Strategien und Erfolgsfaktoren. R. v. Decker, Heidelberg, S 37–51Google Scholar
  18. Haenlein M, Kaplan AM (2010) Users of the world, unite! The challenges and opportunities of Social Media Bus Horiz 53:59–68CrossRefGoogle Scholar
  19. Hettler U (2010) Social Media Marketing. Marketing mit Blogs. Sozialen Netzwerken und weiteren Anwendungen des Web 2.0. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, MünchenGoogle Scholar
  20. Hilker C (2010) Social Media für Unternehmen. Wie man Xing, Twitter, YouTube und Co. erfolgreich im Business einsetzt. Linde, WienGoogle Scholar
  21. Hinz J, Kreutzer RT (2010) Möglichkeiten und Grenzen von Social Media Marketing. Working Papers No. 58. IMB Institute of Management, BerlinGoogle Scholar
  22. Hodek JM (2009) Markenbildung im Krankenhaussektor. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 3:254–270Google Scholar
  23. Hurrelmann K, Reibnitz C, Schnabel PE (2001) Der mündige Patient: Konzepte zur Patientenberatung und Konsumentensouveränität im Gesundheitswesen. Juventa Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  24. Jendreck K, Lüthy A (2015) Social Media – auch hierzulande für Krankenhäuser attraktiv? Dtsch Ärztebl 112(7):276–278Google Scholar
  25. Kleinaltenkamp M, Kuß A (2013) Marketing-Einführung: Grundlagen – Überblick – Beispiele. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  26. Manzei A (2014) Über die neue Unmittelbarkeit des Marktes im Gesundheitswesen. Wie durch die Digitalisierung der Patientenakte ökonomische Entscheidungskriterien an das Patientenbett gelangen. In: Manzei A, Schmiede R (Hrsg) 20 Jahre Wettbewerb im Gesundheitswesen. Theoretische und empirische Analysen zur Ökonomisierung von Medizin und Pflege. Springer, Wiesbaden, S 219–240Google Scholar
  27. Merkel S (2014) Krankenhäuser bei Facebook – Landschaft, Nutzung, Aktivitäten. Institut für Arbeit und Technik der Westfälischen Hochschule, Gelsenkirchen.Google Scholar
  28. Michelis D (2014) Der vernetze Konsument. Grundlagen des Marketing im Zeitalter partizipativer Unternehmensführung. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  29. Papenhoff M, Platzköster C (2010) Marketing für Krankenhäuser und Reha-Kliniken. Marktorientierung & Strategie. Analyse & Umsetzung. Trend & Chancen. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  30. Paul JA (2014) Rechtliche Rahmenbedingungen und Datenschutz. In: Lüthy A, Stoffers C (Hrsg) Social Media und Online-Kommunikation für das Krankenhaus. Konzepte, Methoden, Umsetzung. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 59–69Google Scholar
  31. Schramm A (2013) Online-Marketing für das erfolgreiche Krankenhaus. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  32. Stoffers C (2014) Social Media im Web 2.0: Revolution der Online-Kommunikation. In: Lüthy A, Stoffers C (Hrsg) Social Media und Online-Kommunikation für das Krankenhaus. Konzepte, Methoden, Umsetzung. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 3–15Google Scholar
  33. Swertz S (2014) Online-Marketing: Werbung auf Twitter. http://www.onlinemarketing-ihk.de/blog/2014/04/23/online-marketing-werbung-auf-twitter/. Zugegriffen: 23. März 2016
  34. Tomczak T, Kuß A, Reinecke S (2014) Marketingplanung: Einführung in die marktorientierte Unternehmens- und Geschäftsfeldplanung. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  35. Twitter (2016) Twitter usage. https://about.twitter.com/company. Zugegriffen: 23. März 2016
  36. Ullrich TW (2013) Klinikmarketing – Warum? In: Bradstädter M, Ullrich TW, Haertel A (Hrsg) Klinikmarketing mit Web 2.0. Ein Handbuch für die Gesundheitswirtschaft. Kohlhammer, Stuttgart, S 13–19Google Scholar
  37. Van de Belt TH, Berben SA, Samsom M, Engelen LJ, Schoonhoven L (2012) Use of social media by western european hospitals: Longitudinal study. J Med Internet Res 14(3):e61CrossRefGoogle Scholar
  38. Weinberg T (2014) Social Media Marketing. Strategien für Twitter, Facebook & Co. O’Reilly, KölnGoogle Scholar
  39. Wittig N (2013). Äußere Einflüsse. In: Conrad C, Goepfert A (Hrsg) Unternehmen Krankenhaus. Thieme, Stuttgart, S 65–78Google Scholar
  40. XING (2014) Employer Branding mit XING & KUNUNU. Für Arbeitgeber mit Profil. https://recruiting.xing.com/uploads/downloads/PDF_interaktiv_Employer_Branding_140414_03.pdf. Zugegriffen: 23. März 2016
  41. XING (2015) Xing ist das soziale Netzwerk für berufliche Kontakte. https://corporate.xing.com/deutsch/unternehmen. Zugegriffen: 23. März 2016
  42. YouTube (o. J.) Statistik. https://www.youtube.com/yt/press/de/statistics.html. Zugegriffen: 23. März 2016

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Gesundheitswissenschaften, AG Bevölkerungsmedizin und biomedizinische GrundlagenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations