Advertisement

Qualität von onlinebasierter Gesundheitskommunikation

  • Florian FischerEmail author
  • Christoph Dockweiler
Chapter

Zusammenfassung

Die Vielfalt an online zugänglichen Gesundheitsinformationen führt zur Notwendigkeit einer Qualitätsbeurteilung. So weisen Informationsangebote im Internet teilweise unvollständige, unzuverlässige oder interessengeleitete Inhalte auf. Vor dem Hintergrund einer konsequenten Patientinnen- und Patientenorientierung im Gesundheitswesen sind bedarfs- und bedürfnisgerecht aufbereitete Informationsangebote eine wesentliche Voraussetzung, um die Potenziale neuer Informationstechnologien optimal für Gesundheitsförderung, Prävention und gesundheitlicher Versorgung nutzbar zu machen. In dem Beitrag werden daher die Möglichkeiten zur Qualitätssicherung von onlinebasierten Gesundheitsinformationen aufgezeigt: 1) Qualitätssicherung durch Anbieter von medizinischem bzw. gesundheitsbezogenem Wissen, 2) Qualitätssicherung durch externe Kontrollen sowie 3) nutzerinnen- und nutzerorientierte Strategien zur Qualitätssicherung.

Literatur

  1. Abel T, Bruhin E (2003) Health Literacy – Wissensbasierte Gesundheitskompetenz. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln, S 128–131Google Scholar
  2. Adler G (2012) Das Patienteninformationszentrum – Pflegebezogene Patienten- und Angehörigenedukation. In: Bechtel P, Smerdka-Arhelger I (Hrsg) Pflege im Wandel gestalten – Eine Führungsaufgabe. Springer, Heidelberg, S 223–230Google Scholar
  3. afgis (2014) Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem – Transparenzkriterien. https://www.afgis.de/qualitaetslogo/transparenzkriterien. Zugegriffen: 21. März 2016
  4. Andreassen HK, Bujnowska-Fedak MM, Chronaki CE, Dumitru RC, Pudule I, Santana S, Voss H, Wynn R (2007) European citizens use e-health services: a study of seven countries. BMC Public Health 7:53CrossRefGoogle Scholar
  5. Baker L, Wagner TH, Singer S, Bundorf MK (2003) Use of the internet and e-mail for health care information: results from a national survey. JAMA 289(18):2400–2406CrossRefGoogle Scholar
  6. Central (2015) Praxis Dr. Internet – Studie zum Krankheitssuchverhalten in Deutschland sowie zur Qualität von Gesundheitsinformationen im Internet. www.central.de/online/portal/ceninternet/content/139788/1164096. Zugegriffen: 21. März 2016
  7. Chen EC, Manecksha RP, Abouassaly R, Bolton DM, Reich O, Lawrentschuk N (2014) A multilingual evaluation of current health information on the Internet for the treatments of benign prostatic hyperplasia. Prostate Int 2(4):161–168CrossRefGoogle Scholar
  8. Dahinden U, Kaminski P, Niederreuther R (2004) ‚Content is King‘ – Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei der Qualitätsbeurteilung aus Angebots- vs. Rezipientenperspektive. In: Beck K, Schweiger W, Wirth W (Hrsg) Gute Seiten – schlechte Seiten. Qualität in der computervermittelten Kommunikation. Fischer, München, S 103–126Google Scholar
  9. Dierks ML, Lerch M, Mieth I, Schwarz G, Schwartz FW (2002) Wie können Patienten gute von schlechten Informationen unterscheiden? Qualität und Qualitätssicherung als Aufgabe von Anbietern und Nutzern. Urologe 42(1):30–34CrossRefGoogle Scholar
  10. DNEbM (2015) Gute Praxis Gesundheitsinformation. Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin, Berlin. http://www.ebm-netzwerk.de/gpgi. Zugegriffen: 21. März 2016
  11. EU (2002) eEurope 2002: Qualitätskriterien für Websites zum Gesundheitswesen. Rat der Europäischen Union, BrüsselGoogle Scholar
  12. Felt U (2008) Virtuell informiert? Möglichkeiten und Herausforderungen für die Medizin im Internetzeitalter. http://sciencestudies.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/dep_science-studies/pdf_files/VIRINFOBrosch%C3%BCre.pdf. Zugegriffen: 21. März 2016
  13. Fox S (2006) Pew Internet & American Life Project: Online Health Search 2006. http://www.pewinternet.org. Zugegriffen: 21. März 2016
  14. Fox S, Duggan M (2013) Health Online 2013. Pew Internet & American Life Project. Pew Research Center, WashingtonGoogle Scholar
  15. GIM (2015) Informationsverhalten zu Gesundheitsthemen. http://www.g-i-m.com/fileadmin/user_upload/GIM_PR_Bus_Health.pdf. Zugegriffen: 21. März 2016
  16. GVG (2011) Gesundheitsinformationen in Deutschland – Eine Übersicht zu Anforderungen, Angeboten und Herausforderungen. Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e. V., KölnGoogle Scholar
  17. Hägele M (2010) Google allein macht nicht glücklich. Dtsch Ärztebl 107(Supplement PRAXiS):14Google Scholar
  18. Hägele M, Leopold C (2006) Wie und wo findet man gute, verlässliche Gesundheitsinformationen im Netz? In: Jäckel A (Hrsg) Telemedizinführer Deutschland. Minerva, Bad Nauheim, S 248–251Google Scholar
  19. Hautzinger N (2004) Health Content im Internet – Aspekte der Qualitätssicherung. In: Beck K, Schweiger W, Wirth W (Hrsg) Gute Seiten – schlechte Seiten. Qualität in der computervermittelten Kommunikation. Fischer, München, S 257–267Google Scholar
  20. Higgins I, Sixsmith J, Barry MM, Domegan C (2011) A literature review on health information-seeking behaviour on the web: a health consumer and health professional perspective. European Centre for Disease prevention and Control, StockholmGoogle Scholar
  21. HON (2013) Health on the net. http://www.hon.ch/HONcode/Patients/Visitor/visitor_de.html. Zugegriffen: 21. März 2016
  22. Huh J, DeLorme DE, Reid LN (2005) Factors affecting trust in on-line prescription drug information and impact of trust on behavior following exposure to DTC advertising. J Health Commun 10:711–731CrossRefGoogle Scholar
  23. Karlheim C, Schmidt-Kaehler S (2012) Die Internetrevolution: Implikationen für die Patientenberatung. In: Schaeffer D, Schmidt-Kaehler S (Hrsg) Lehrbuch Patientenberatung. Huber, Bern, S 133–144Google Scholar
  24. Krüger-Brand H (2012) Navigieren durchs Gesundheits-Web. Dtsch Ärztebl 109(10):462–464Google Scholar
  25. Lawrentschuk N, Sasges D, Tasevski R, Abouassaly R, Scott AM, Davis ID (2012) Oncology health information quality on the internet: a multilingual evaluation. Ann Surg Oncol 19:706–713CrossRefGoogle Scholar
  26. Lee K, Hoti K, Hughes JD, Emmerton LM (2015) Consumer use of „Dr. Google“: a survey on health information-seeking behaviors and navigational needs. J Med Internet Res 17(12):e288CrossRefGoogle Scholar
  27. Medinfo (2010) Über medinfo.de. http://www.medinfo.de/uebermedinfo.htm. Zugegriffen: 21. März 2016
  28. Neter E, Brainin E (2012) eHealth literacy: extending the digital divide to the realm of health information. J Med Internet Res 14(1):e19CrossRefGoogle Scholar
  29. Norman CD, Skinner HA (2006) eHealth literacy: essential skills for consumer health in a networked world. J Med Internet Res 8(2):e9CrossRefGoogle Scholar
  30. Nutbeam D (1999) Literacies across the lifespan: health literacy. Lit Numer Stud 9(2):47–55Google Scholar
  31. Piso B (2007) Health Literacy – Stärken und Schwächen des Konzepts sowie praktische Konsequenzen für die Gesundheitskommunikation. Medizinische Universität, GrazGoogle Scholar
  32. Reiß B (2006) Nutzergerecht, qualitätsgesichert, barrierefrei?! In: Jäckel A (Hrsg). Telemedizinführer Deutschland. Medizin Forum, Bad Nauheim, S 278–284Google Scholar
  33. Rossmann C (2010) Gesundheitskommunikation im Internet. Erscheinungsformen, Potenziale, Grenzen. In: Schweiger W, Beck K (Hrsg) Handbuch Online-Kommunikation. VS Verlag, Wiesbaden, S 338–363Google Scholar
  34. Rossmann C, Karnowski V (2014) eHealth und mHealth: Gesundheitskommunikation online und mobil. In: Hurrelmann K, Baumann E (Hrsg) Handbuch Gesundheitskommunikation. Huber, Bern, S 271–285Google Scholar
  35. Saraswat I, Abouassaly R, Dwyer P, Bolton DM, Lawrentschuk N (2016) Female urinary incontinence health information quality on the Internet: a multilingual evaluation. Int Urogynecol J 27:69–76CrossRefGoogle Scholar
  36. Schmidt-Kaehler S (2005) Patienteninformation und -beratung im Internet: Transfer medientheoretischer Überlegungen auf ein expandierendes Praxisfeld. Medien & Kommunikationswissenschaft 53(3):471–485CrossRefGoogle Scholar
  37. Schug SH, Prümel-Philippsen U (2009) Grundlagen der Qualitätssicherung für Gesundheitsportale – Berichte und Expertisen. Akademische Verlagsgesellschaft, HeidelbergGoogle Scholar
  38. Schulz PJ, Hartung U (2014) Trends und Perspektiven der Gesundheitskommunikation. In: Baumann E, Hurrelmann K (Hrsg) Handbuch Gesundheitskommunikation. Huber, Bern, S 20–33Google Scholar
  39. Sethuram R, Weerakkody ANA (2010) Health information on the Internet. J Obstet Gynaecol 30(2):119–121CrossRefGoogle Scholar
  40. Simon J (2007) Direct-to-Consumer-Marketing auf dem deutschen Pharmamarkt: Entwicklungsstand und Chancen. VDM, SaarbrückenGoogle Scholar
  41. Sörensen K, Van den Broucke S, Fullam J, Doyle G, Pelikan J, Slonska Z, Brand H, HLS-EU- Consortium (2012) Health literacy and public health: A systematic review and integration of definitions and models. BMC Public Health 12:80CrossRefGoogle Scholar
  42. Steckelberg A, Berger B, Köpke S, Heesen C, Mühlhauser I (2005) Kriterien für evidenzbasierte Patienteninformationen. ZaeFQ 99:343–351Google Scholar
  43. SVR (2012) Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung Sondergutachten des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Huber, BernGoogle Scholar
  44. Trepte S, Baumann E, Hautzinger N, Siegert G (2005) Qualität gesundheitsbezogener Online-Angebote aus Sicht von Usern und Experten. Medien & Kommunikationswissenschaft 53(4):486–506CrossRefGoogle Scholar
  45. Weaver JB, Thompson NJ, Weaver SS, Hopkins GL (2008) Profiling characteristics of individual’s using internet health information in health care adherence decision. 136. Jahrestagung der American Public Health Association, San DiegoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Gesundheitswissenschaften, AG Bevölkerungsmedizin und biomedizinische GrundlagenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Fakultät für Gesundheitswissenschaften, AG Umwelt und GesundheitUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations