Advertisement

Telemedizin in der Notfallmedizin

  • Michael CzaplikEmail author
  • Sebastian Bergrath
Chapter

Zusammenfassung

Die notärztliche Versorgung steht bereits heute vor großen Herausforderungen. In vielen Regionen Deutschlands wird es zunehmend schwierig, die steigenden Einsatzzahlen im Rettungsdienst zu bewältigen. Aufgrund zunehmender Komorbiditäten der immer älter werdenden Patientinnen und Patienten nimmt auch die Komplexität der Notarzteinsätze zu. Dadurch ist die Aufrechterhaltung einer adäquaten Behandlungsqualität erschwert, insbesondere in dünn besiedelten Regionen, in denen oft auch ein Ärztemangel vorherrscht. Mit Hilfe des sogenannten Telenotarztes steht ein neues Strukturelement zur Verfügung, mit dem der relative oder absolute Notarztmangel teilkompensiert, das sogenannte therapiefreie Intervall verkürzt sowie die Behandlungsqualität verbessert und überwacht werden kann. Es erlaubt einen ökonomischen und zielgerichteten Notarzteinsatz. Nach erfolgreicher Einführung in die Regelversorgung werden heute in Aachen bereits ein Viertel aller notärztlichen Einsätze durch den Telenotarzt betreut anstelle durch den konventionellen Notarzt.

Literatur

  1. Bergrath S, Rörtgen D, Rossaint R, Beckers SK, Fischermann H, Brokmann JC, Czaplik M, Felzen M, Schneiders MT, Skorning M (2011) Technical and organisational feasibility of a multifunctional telemedicine system in an emergency medical service – an observational study. J Telemed Telecare 17(7):371–377CrossRefGoogle Scholar
  2. Bergrath S, Reich A, Rossaint R, Rörtgen D, Gerber J, Fischermann H, Beckers SK, Brokmann JC, Schulz JB, Leber C, Fitzner C, Skorning M (2012) Feasibility of prehospital teleconsultation in acute stroke – a pilot study in clinical routine. PloS One 7(5):e36796CrossRefGoogle Scholar
  3. Bergrath S, Czaplik M, Rossaint R, Hirsch F, Beckers SK, Valentin B, Wielpütz D, Schneiders MT, Brokmann JC (2013) Implementation phase of a multicentre prehospital telemedicine system to support paramedics: feasibility and possible limitations. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 21:54CrossRefGoogle Scholar
  4. Brokmann JC, Rossaint R, Bergrath S, Valentin B, Beckers SK, Hirsch F, Jeschke S, Czaplik M (2015) Potenzial und Wirksamkeit eines telemedizinischen Rettungsassistenzsystems. Prospektive observationelle Studie zum Einsatz in der Notfallmedizin. Anaesthesist 64(4):438–445CrossRefGoogle Scholar
  5. Bundesärztekammer (2013) Indikationskatalog für den Notarzteinsatz. Dtsch Arztebl 110(11):A521Google Scholar
  6. Carstensen S, Nelson GC, Hansen PS, Macken L, Irons S, Flynn M, Kovoor P, Soo Hoo SY, Ward MR, Rasmussen HH (2007) Field triage to primary angioplasty combined with emergency department bypass reduces treatment delays and is associated with improved outcome. Eur Heart J 28(19):2313–2319CrossRefGoogle Scholar
  7. Czaplik M, Bergrath S, Rossaint R, Thelen S, Brodziak T, Valentin B, Hirsch F, Beckers SK, Brokmann JC (2014) Employment of telemedicine in emergency medicine. clinical requirement analysis, system development and first test results. Methods Inf Med 53(2):99–107CrossRefGoogle Scholar
  8. Gries A, Helm M, Martin E (2003) Zukunft der präklinischen Notfallmedizin in Deutschland. Anaesthesist 52(8):718–724CrossRefGoogle Scholar
  9. Haynes AB, Weiser TG, Berry WR, Lipsitz SR, Breizat AH, Dellinger EP, Herbosa T, Joseph S, Kibatala PL, Lapitan MC, Merry AF, Moorthy K, Reznick RK, Taylor B, Gawande AA, Safe Surgery Saves Lives Study Group (2009) A surgical safety checklist to reduce morbidity and mortality in a global population. N Engl J Med 360(5):491–499CrossRefGoogle Scholar
  10. Katzenmeier C, Schrag-Slavu S (2010) Rechtsfragen des Einsatzes der Telemedizin im Rettungsdienst. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  11. Kopetsch T (2006) Bundesärztekammer-Statistik: Ärztemangel trotz Zuwachsraten. Dtsch Arztebl 103(10):588–590Google Scholar
  12. Maier DBC, Dirks B (2003) Zukunft des Notarztes – Zukunft des Rettungsdienstes. Notfall Rettungsmed 6:429–434CrossRefGoogle Scholar
  13. Martin W (2008) Arbeitsmarkt für Ärztinnen und Ärzte: Der Ärztemangel nimmt weiter zu. Dtsch Ärztebl 105(16):853–854Google Scholar
  14. Meyer BC, Raman R, Hemmen T, Obler R, Zivin JA, Rao R, Thomas RG, Lyden PD (2008) Efficacy of site-independent telemedicine in the STRokE DOC trial: a randomised, blinded, prospective study. Lancet Neurol 7(9):787–795CrossRefGoogle Scholar
  15. NotSanG (2013) Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterinnen und des Notfallsanitäters in der Fassung vom 22. Mai 2013 (BGBI. I S. 1348)Google Scholar
  16. Perkins GD, Handley AJ, Koster RW, Castrén M, Smyth MA, Olasveengen T, Monsieurs KG, Raffay V, Gräsner JT, Wenzel V, Ristagno G, Soar J (2015) European resuscitation council guidelines for resuscitation 2015: section 2. adult basic life support and automated external defibrillation. Resuscitation 95:81–99CrossRefGoogle Scholar
  17. Reimann B, Maier BC, Lott R, Konrad F (2004) Gefährdung der Notarztversorgung im ländlichen Gebiet. Notfall Rettungsmed 7:200–204CrossRefGoogle Scholar
  18. Rörtgen D, Bergrath S, Rossaint R, Beckers SK, Fischermann H, Na IS, Peters D, Fitzner C, Skorning M (2013) Comparison of physician staffed emergency teams with paramedic teams assisted by telemedicine – a randomized, controlled simulation study. Resuscitation 84(1):85–92CrossRefGoogle Scholar
  19. Sanchez-Ross M, Oghlakian G, Maher J, Patel B, Mazza V, Horn D, Dhruva V, Langley D, Palmaro J, Ahmed S, Kaluski E, Klapholz M (2011) The STAT-MI (ST-Segment Analysis Using Wireless Technology in Acute Myocardial Infarction) trial improves outcomes. JACC Cardiovasc Interv 4(2):222–227CrossRefGoogle Scholar
  20. Schlechtriemen DT, Lackner C-K, Moecke H, Stratmann D, Altemeyer KH (2003) Sicherung der flächendeckenden Notfallversorgung: notwendige Strukturverbesserungen. Notfall Rettungsmedizin 6:419–428CrossRefGoogle Scholar
  21. Skorning M, Bergrath S, Rörtgen D, Brokmann JC, Beckers SK, Protogerakis M, Brodziak T, Rossaint R (2009) „E-Health“ in der Notfallmedizin – Das Forschungsprojekt Med-on-@ix. Anaesthesist 58(3):285–292CrossRefGoogle Scholar
  22. Skorning M, Bergrath S, Rörtgen D, Beckers SK, Brokmann JC, Gillmann B, Herding J, Protogerakis M, Fitzner C, Rossaint R, Med-on-@ix-Working Group (2012) Teleconsultation in pre-hospital emergency medical services: real-time telemedical support in a prospective controlled simulation study. Resuscitation 83(5):626–632CrossRefGoogle Scholar
  23. Stratmann D, Sefrin P, Wirtz S (2004) Stellungnahme zu aktuellen Problemen des Notarztdienstes. Notarzt 20:90–93CrossRefGoogle Scholar
  24. Ziegler V, Rashid A, Müller-Gorchs M, Kippnich U, Hiermann E, Kögerl C, Holtmann C, Siebler M, Griewing B (2008) Einsatz mobiler Computing-Systeme in der präklinischen Schlaganfallversorgung. Ergebnisse aus der Stroke-Angel-Initiative im Rahmen des BMBF-Projekts PerCoMed. Anaesthesist 57(7):677–685CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für AnästhesiologieUniklinik der RWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations