Advertisement

Teleradiologie in Deutschland

  • Torsten B. MöllerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Einer der wesentlichen Gründe für den Erfolg der Teleradiologie liegt in der Arbeitsmethodik des Fachgebiets der Radiologie. So besteht eine der zentralen Tätigkeiten von Radiologen vorwiegend in der Interpretation von medizinischen Bildern, die von medizinisch technischen Assistenten angefertigt, über PACS-Systeme und Router auf digitalem Weg übertragen sowie an einem geeigneten Monitor betrachtet und ausgewertet werden. Angesichts dieses Arbeitsszenarios ist offensichtlich, dass es bei diesem Teil des radiologischen Tätigkeitsbereiches keine Rolle spielt, ob sich der Betrachtungsmonitor im Nachbarraum oder viele Kilometer entfernt befindet. Die Bilder sind in jedem Fall identisch. Damit ist die Radiologie ideal für die Telemedizin geeignet. Sie hat ihren Weg als leistungsfähiger, integraler Bestandteil der Krankenhausversorgung und wichtige Ergänzung der etablierten Radiologieabteilungen gefunden und sich in der tagtäglichen Praxis durch seriöse Leistung und Mehrwertbildung bewiesen.

Literatur

  1. Ärzte Zeitung (2013) Startet die Teleradiologie jetzt durch? http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/e-health/telemedizin/article/840062/freie-fahrt-startet-teleradiologie-jetzt-durch.html. Zugegriffen: 18. Febr. 2016
  2. Blum K, Löffert S (2010) Ärztemangel im Krankenhaus – Ausmaß, Ursachen, Gegenmaßnahmen. Deutsches Krankenhausinstitut e.V, DüsseldorfGoogle Scholar
  3. Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (2014) Nutzungschancen des Breitbandinternets für ländliche Räume. Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, BonnGoogle Scholar
  4. Deutsches Ärzteblatt (2014) Telemedizin in NRW: Chance für mehr Effizienz und Qualität. http://aerzteblatt.de/nachrichten/59029/Telemedizin-in-NRW. Zugegriffen: 18. Febr. 2016
  5. Deutsches Ärzteblatt (2015) Novellierung der Röntgenverordnung: Keine Abstriche bei Qualität. http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63983. Zugegriffen: 18. Febr. 2016
  6. Engelmann U, Münch H, Schröter A, Meinzer HP (2007) Teleradiologie – Historie, Stand und künftige Entwicklungen. In: Schmücker P, Ellsässer KH (Hrsg) 12. Fachtagung Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhäusern und Versorgungsnetzen (KIS). GIT, Darmstadt, S 93–99Google Scholar
  7. Engelmann U, Münch H, Schröter A, Meinzer HP (2008) „Teleradiologie-Konzepte der letzten 10 Jahre am Beispiel von CHILI“. In: Jäckel A (Hrsg) Telemedizinführer Deutschland. Bad Nauheim, S 242–248Google Scholar
  8. Grätzel von Grätz P (2015) Teleradiologie: „Nacharbeiten allenthalben“. Ärzte Zeitung, Neu-Isenburg, S 89–168DGoogle Scholar
  9. Häcker J, Reichwein B, Turad N (2008) Telemedizin. Markt Strategien Unternehmensbewertung. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  10. Jutras A (1959) Teleroentgen diagnosis by means of videotape recording. Am J Roentgenol 82:1099–1102Google Scholar
  11. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD (2013) 18. Legislaturperiode: Deutschlands Zukunft gestalten. www.bundesregierung.de/Content/DE/StatischeSeiten/Breg/koalitionsvertrag-inhaltsverzeichnis.html. Zugegriffen: 18. Febr. 2016
  12. Krüger-Brand HE (2014) Telemedizin: Bald ein Routinewerkzeug. Dtsch Arztebl 111(3):A-66/B-60/C-56Google Scholar
  13. Lippert S (2008) Lebensqualität von substanzabhängigen Ärztinnen und Ärzten. Dissertation, Universität GießenGoogle Scholar
  14. Möller T (2012) Teleradiologie: Prozessmanagement Made in Germany. http://www.management-krankenhaus.de/topstories/it-kommunikation/teleradiologie-prozessmanagement-made-germany. Zugegriffen: 18. Febr. 2016
  15. Möller T (2013a) Teleradiologie – schnell und unkompliziert Vor- und Zweitbefunde einholen. Das Krankenhaus 11:1198–1199Google Scholar
  16. Möller T (2013b) Teleradiologie: Große Chance für kleine Krankenhäuser. Management & Krankenhaus 5:22–23Google Scholar
  17. Möller T (2013c) Befund aus der Ferne. Mit Teleradiologie Versorgungslücken schließen. Arzt und Krankenhaus 7:203–205Google Scholar
  18. Möller T (2014) Versorgungssicherheit durch Teleradiologie. DZKF 8:6–8Google Scholar
  19. Möller T (2015a) Durch die Teleradiologie wird die Berufsgruppe der MTRA weiter aufgewertet. MTA Dialog 8(16):63Google Scholar
  20. Möller T (2015b) Warum die Teleradiologie kleine Krankenhäuser stärkt. Health & Care Management 6:48–49Google Scholar
  21. Möller T (2016) Radiologie UP-DATE. Ebner Verlag GmbH & Co KG, UlmGoogle Scholar
  22. Pelleter J (2012) Organisatorische und institutionelle Herausforderungen bei der Implementierung von Integrierten Versorgungskonzepten am Beispiel der Telemedizin. Schriften zur Gesundheitsökonomie. Health Economics Research Zentrum, HerzGoogle Scholar
  23. Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz (2005) zuletzt geändert durch Rundschreiben vom 27.06.2012, Anlage 7.2 Kenntnisse TeleradiologieGoogle Scholar
  24. RöV (2003) Röntgenverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. April 2003 (BGBI. I S. 604), die durch Artikel 2 der Verordnung vom 4. Oktober 2011 (BGBI. I S. 2000) geändert worden istGoogle Scholar
  25. Schwing C (2007) Teleradiologie verteilt Nachtdienst auf viele Schultern. http://www.dgftr.de/Data/pdf/Newsletter_Deutsche_Gesellschaft_fuer_Teleradiologie_vom_01.02.2009.pdf. Zugegriffen: 18. Febr. 2016
  26. Schwing C (2008) Tele-CT rund um die Uhr. Mit Teleradiologie die Landbevölkerung besser versorgen. Krankenh Umsch 2:2–3Google Scholar
  27. Witzmann D (2015) Analyse der Outsourcingpotentiale des radiologischen Nacht- und Wochenenddienstes bei Krankenhäusern. Master-Thesis, Hochschule für Technik und Wirtschaft des SaarlandesGoogle Scholar
  28. ZVEI, Spectaris (2007) Das Einsparpotential innovativer Medizintechnik im Gesundheitswesen. Fachverband Elektromedizinische Technik im ZVEI e. V., BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.reif & möller Netzwerk für TeleradiologieDillingen/SaarDeutschland

Personalised recommendations