Advertisement

Telemedizin in Nordrhein-Westfalen – ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin und die Landesinitiative eGesundheit.nrw

Wie das Land Nordrhein-Westfalen die Versorgungsstrukturen durch eHealth stärkt
  • Eric WichterichEmail author
  • Veronika Strotbaum
  • Rainer Beckers
Chapter

Zusammenfassung

eHealth bietet die Aussicht, die Gesundheitsversorgung durch telematische und telemedizinische Lösungen zu sichern und Prozesse zu optimieren. Die öffentliche Hand, insbesondere auf Landesebene, hat einen wichtigen Einfluss darauf, eine breite Diffusion von eHealth in ein komplexes System wie das deutsche Gesundheitswesen zu erreichen. Vor diesem Hintergrund zeigt der Beitrag am Beispiel des Landes Nordrhein-Westfalen, wie das Zentrum für Telematik und Telemedizin (ZTG) dazu beiträgt, die Strukturen für eHealth weiterzuentwickeln. Im Auftrag des Landes fördert ZTG als neutrale Einrichtung an der Schnittstelle zwischen Industrie, Leistungserbringerinnen und -erbringern, Patientinnen und Patienten, Politik und Selbstverwaltung innovative und eHealth-gestützte Versorgungsformen. Seit Bestehen hat ZTG bereits vielfältige Projekte initiiert und durchgeführt und hierbei die Akteurinnen und Akteure im Gesundheitswesen bei der Einführung und Umsetzung von eHealth unterstützt.

Literatur

  1. Ammenwerth E, Neubert A, Criegee-Rieck M (2014) Arzneimitteltherapiesicherheit und IT: Der Weg zu neuen Ufern. Dtsch Arztebl 111(26):A-1195/B-1034/C-976Google Scholar
  2. Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (2016) Telemedizin Projekte in Bayern. http://www.stmgp.bayern.de/krankenhaus/telemedizin/projekte.htm. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  3. Beckers R (2015) Regionale Entwicklung und flächendeckende Telemedizin – ein Widerspruch? Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 58(10):1074–1078MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  4. Beckers R, Strotbaum V (2015) Vom Projekt zur Regelversorgung – Die richtige Bewertung des Nutzens hat eine Schlüsselrolle. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 58(10):1062–1067CrossRefGoogle Scholar
  5. Böhm K, Tesch-Römer C, Ziese T (2009) Gesundheit und Krankheit im Alter. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  6. Bundesärztekammer (2010) Fortbildungscurriculum für Medizinische Fachangestellte und Arzthelfer/innen „Elektronische Praxiskommunikation und Telematik“. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/CurrElPraxiskommunikationTelematik.pdf. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  7. Bundesgesetzblatt (2015) Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen sowie zur Änderung weiterer Gesetze vom 21. Dezember 2015Google Scholar
  8. Bundesministerium für Gesundheit (2013) Aktionsplan 2013 – 2015 des Bundesministeriums für Gesundheit zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit in Deutschland. http://www.akdae.de/AMTS/Aktionsplan/Aktionsplan-AMTS-2013-2015.pdf. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  9. Bundesministerium für Gesundheit (2015) E-Health-Initiative zur Förderung von Anwendungen in der Telemedizin. http://www.bmg.bund.de/themen/krankenversicherung/e-health-initiative-und-telemedizin/e-health-initiative.html. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  10. Bund-Länder-Arbeitsgruppe Telematik im Gesundheitswesen (2013) Bericht für die 86. Gesundheitsministerkonferenz 2013 zur Einführung nutzerorientierter Telematikanwendungen in Deutschland. http://egesundheit.nrw.de/wp-content/uploads/2013/11/BLAG-BerichtNutzerorientierteTelematikanw_GMK86.pdf. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  11. Dockweiler C, Hornberg C (2013) Einstellungen und Wissensbestände von Studierenden der Humanmedizin zur Telemedizin in Deutschland. eHealth 2014. Verlag Medical Future, Solingen, S 250–253Google Scholar
  12. Eggers N, Reiss B, Strotbaum V (2015) Gute Chancen. Complex Medical Apps. E-HEALTH-COM 1:26–30Google Scholar
  13. GMK-Geschäftsstelle - Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (2013) Beschluss der 86. Gesundheitsministerkonferenz der Länder vom 27.6.2013, TOP 10.2: Bericht zur Einführung nutzerorientierter Telematikanwendungen in Deutschland. https://www.gmkonline.de/Beschluesse.html?id=25&jahr=2013. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  14. GMK-Geschäftsstelle - Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (2015) Beschluss der 88. Gesundheitsministerkonferenz der Länder am 24. und 25. Juni 2015, TOP 5.1 Beteiligung der Länder am Aufbau einer Telematikinfrastruktur im Rahmen der Digitalisierung des Gesundheitswesens. https://www.gmkonline.de/Beschluesse.html?id=291&jahr=2015. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  15. Haas P (2005) Medizinische Informationssysteme und Elektronische Krankenakten. Springer, BerlinGoogle Scholar
  16. Krüger-Brand HE (2011) Telemedizin: In der Ausbildung verankern. Dtsch Arztebl 108(47):A-2526/B-2119/C-2091Google Scholar
  17. Krüger-Brand HE (2013) Elektronischer Heilberufsausweis – Pilotprojekt mit 1000 Physiotherapeuten. http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/54651/Elektronischer-Heilberufsausweis-Pilotprojekt-mit-1-000-Physiotherapeuten. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  18. Landesgesundheitskonferenz NRW (1999) Entschließung der 8. Landesgesundheitskonferenz NRW am 16. Juni 1999. http://www.mgepa.nrw.de/mediapool/pdf/gesundheit/landesgesundheitskonferenz16_06_1999-_2_.pdf. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  19. Naegele G, Reichert A (2005) Demografischer Wandel und demografisches Altern im Ruhrgebiet: Probleme. Chancen und Perspektiven. Arbeit 14(4):335–347Google Scholar
  20. RKI (2011) Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2009“. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  21. Scheidt-Nave C, Richter S, Fuchs J, Kuhlmey A (2010) Herausforderungen an die Gesundheitsforschung für eine alternde Gesellschaft am Beispiel „Multimorbidität“. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:441–450CrossRefGoogle Scholar
  22. Uniklinik RWTH Aachen (2015a) Telematik in der Intensivmedizin. http://www.ukaachen.de/kliniken-institute/telemedizinzentrum-aachen/projekte-und-kompetenzzentren/telematik-in-der-intensivmedizin-tim.html. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  23. Uniklinik RWTH Aachen (2015b) NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens besichtigt Telemedizinzentrum „Telemed.AC“ der Uniklinik RWTH Aachen. http://www.ukaachen.de/fileadmin/files/global/Pressemitteilungen_2015/20150217_Gesundheitsministerin_Steffens_besucht_Telemedizinzentrum.pdf. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  24. ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin (2014) Arzneimitteltherapiesicherheit, 3. Aufl. 2014. http://egesundheit.nrw.de/wp-content/uploads/2013/09/ZTG-AMTS-3.-Auflage-RZ-12092014-beschnkl.pdf. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  25. ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin (2015a) Für die Zukunft gewappnet: NRW präsentiert sich am ZTG-eGesundheit.nrw-Gemeinschaftsstand als Wegbereiter für eHealth. http://www.ztg-nrw.de/2015/11/medica-2015-fuer-die-zukunft-gewappnet-nrw-praesentiert-sich-am-ztg-egesundheit-nrw-gemeinschaftsstand-als-wegbereiter-fuer-ehealth. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  26. ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin (2015b) Neues ZTG-Veranstaltungsformat zeigt digitales Gesundheitswesen. http://www.ztg-nrw.de/2015/09/ehealth-nrw-neues-ztg-veranstaltungsformat-zeigt-das-digitale-gesundheitswesen-in-nordrhein-westfalen. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  27. ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin (2016a) Aufgaben des eGBR. http://www.egbr.de/aufgaben. Zugegriffen: 02. Febr. 2016
  28. ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin (2016b) Landesinitiative eGesundheit.nrw. http://egesundheit.nrw.de/landesinitiative. Zugegriffen: 02. Febr. 2016

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Eric Wichterich
    • 1
    Email author
  • Veronika Strotbaum
    • 1
  • Rainer Beckers
    • 1
  1. 1.ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbHBochumDeutschland

Personalised recommendations