Advertisement

Internationale Perspektiven von eHealth

  • Roland TrillEmail author
  • Anna-Lena Pohl
Chapter

Zusammenfassung

Vor allem die skandinavischen Staaten sind Deutschland oftmals weit voraus, wenn es um die nachhaltige Implementierung von eHealth-Anwendungen geht. Dies zeigt sich anhand eingängiger Beispiele und Zahlen aus aktuellen Umfragen. Für Deutschland wird ein Rückstand von 10 Jahren prognostiziert, sollten die relevanten Akteure nicht zügig eine umfassende eHealth-Strategie entwickeln. In diesem Beitrag wird das Thema eHealth aus einem internationalen Blickwinkel betrachtet. Sowohl aus Sicht der Forschung als auch anhand praktischer Beispiele wird der Status quo in Deutschland mit anderen Ländern verglichen, Best-Practice-Beispiele erläutert und deren Nutzen für Deutschland dargestellt. Die Internationalisierung wird als Chance dargestellt und grenzübergreifende Kooperation und Zusammenarbeit als notwendig erachtet. Es werden die hierfür notwendigen Rahmenbedingungen diskutiert und die Situation in Deutschland mit der in europäischen Nachbarstaaten verglichen.

Literatur

  1. BITKOM (2015) Telemedizin wird in 10 Jahren selbstverständlich sein. https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Telemedizin-wird-in-zehn-Jahren-selbstverstaendlich-sein.html. Zugegriffen: 18. Febr. 2016
  2. Europäische Kommission (2015) Eine Digitale Agenda für Europa. Europäische Kommission, BrüsselGoogle Scholar
  3. European Commission (2004) e-Health – making healthcare better for European citizens: an action plan for a European e-Health area. European Commission, BrusselsGoogle Scholar
  4. European Commission (2007) White paper: together for health: a strategic approach for the EU 2008–2013. European Commission, BrusselsGoogle Scholar
  5. European Commission (2012) eHealth action plan 2012–2020 – innovative healthcare for the 21st century. European Commission, BrusselsGoogle Scholar
  6. European Commission (2013) Towards social investment for growth and cohesion – including implementing the European social fund 2014–2020. European Commission, BrusselsGoogle Scholar
  7. European Commission (2014) Green paper on mobile health („mHealth”). European Commission, BrusselsGoogle Scholar
  8. European Commission (2015) Horizon 2020: new Work Programme supports Europe’s growth, jobs and competitiveness. http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-15–5832_en.htm. Zugegriffen: 18. Febr. 2016
  9. European Union (2014) European hospital survey: benchmarking deployment of eHealth services (2012–2013). European Union, LuxembourgGoogle Scholar
  10. Health Consumer Powerhouse (2015) European Health Consumer Index 2014. http://www.healthpowerhouse.com/files/EHCI_2014/EHCI_2014_report.pdf. Zugegriffen: 18. Febr. 2016
  11. Parv L, Kruus P, Mõtte K, Ross P (2016) An evaluation of e-prescribing at a national level. Inform Health Soc Care 41(1):78–95CrossRefGoogle Scholar
  12. Statista (2015) Digital health – Statista Dossier. Statista GmbH, HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Flensburg, Institut für eHealth und Management im GesundheitswesenFlensburgDeutschland

Personalised recommendations