Advertisement

eHealth: Hintergrund und Begriffsbestimmung

  • Florian FischerEmail author
  • Violetta Aust
  • Alexander Krämer
Chapter

Zusammenfassung

Digitalisierung erlangt eine zunehmende Bedeutung im Gesundheitswesen. Dies ist auf unterschiedliche gesellschaftliche Wandlungsprozesse zurückzuführen. Das Themenfeld „eHealth“, welches sich durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien im Rahmen von gesundheitsbezogenen Aktivitäten auszeichnet, ist sehr heterogen. Dies bezieht sich auf die bestehenden Begriffsdefinitionen, Anwendungsfelder sowie Nutzergruppen. Die übergreifende Zielsetzung besteht jedoch in der Sicherung und Verbesserung der Qualität in der Gesundheitsversorgung. Um das Themenfeld und die Bedeutung von eHealth besser fassen zu können, wird in diesem Beitrag eine begriffliche Einordnung und Abgrenzung vorgenommen sowie auf die Ziele und Anforderungen von eHealth eingegangen.

Literatur

  1. Abraham WT, Adamson PB, Bourge RC, Aaron MF, Costanzo MR, Stevenson LW, Strickland W, Neelagaru S, Raval N, Krueger S, Weiner S, Shavelle D, Jeffries B, Yadav JS (2011) Wireless pulmonary artery haemodynamic monitoring in chronic heart failure. A randomised controlled trial. Lancet 377(9766):658–666Google Scholar
  2. Ahern DK, Kreslake JM, Phalen JM (2006) What is eHealth: Perspectives on the evolution of eHealth research. J Med Internet Res 8(1):e4CrossRefGoogle Scholar
  3. Arima H (2016) Utilizing big data for public health. J Epidemiol 26(3):105MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  4. Audebert HJ (2011) Schlaganfallbehandlung 2011. Neue therapeutische Optionen. Notfall Rettungsmed 14(5):413–423CrossRefGoogle Scholar
  5. Audebert HJ, Kukla C, Vatankhah B, Gotzler B, Schenkel J, Hofer S, Fürst A, Haberl RL (2006a) Comparison of tissue plasminogen activator administration management between telestroke network hospitals and academic stroke centers. Stroke 37(7):1822–1827CrossRefGoogle Scholar
  6. Audebert HJ, Schenkel J, Heuschmann PU, Bogdahn U, Haberl RL (2006b) Effects of the implementation of a telemedical stroke network. The Telemedic Pilot Project for Integrative Stroke Care (TEMPiS) in Bavaria, Germany. Lancet Neurology 5(9):742–748CrossRefGoogle Scholar
  7. Audebert HJ, Lichy C, Szabo K, Schäbitz WR (2008) Telemedizin und Stroke Unit. Ersatz, Überbrückung oder Ergänzung? Notfall Rettungsmed 11(3):173–177CrossRefGoogle Scholar
  8. Beckers R (2015) Regionale Entwicklung und flächendeckende Telemedizin. Ein Widerspruch? Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 58(10):1074–1078MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  9. Berg N van den, Schmidt S, Stentzel U, Mühlan H, Hoffmann W (2015) Telemedizinische Versorgungskonzepte in der regionalen Versorgung ländlicher Gebiete. Möglichkeiten, Einschränkungen, Perspektiven. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 58(4–5):367–373Google Scholar
  10. BMG (2015a) eHealth. http://www.bmg.bund.de/glossarbegriffe/e/e-health.html. Zugegriffen: 31. März 2016
  11. BMG (2015b) Pflegefachkräftemangel. http://www.bmg.bund.de/themen/pflege/pflegekraefte/pflegefachkraeftemangel.html. Zugegriffen: 31. März 2016
  12. BMG (2015c) Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen (E-Health-Gesetz). http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/E/eHealth/150622_Gesetzentwurf_E-Health.pdf. Zugegriffen: 31. März 2016
  13. BMWi (2016) Ökonomische Bestandsaufnahme und Potenzialanalyse der digitalen Gesundheitswirtschaft. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, BerlinGoogle Scholar
  14. Boogerd EA, Arts T, Engelen LJLPG, van de Belt TH (2015) „What is ehealth“: time for an update? JMIR Res Protocol 4(1):e29CrossRefGoogle Scholar
  15. Brauns H-J, Loos W (2015) Telemedizin in Deutschland. Stand – Hemmnisse – Perspektiven. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 58(10):1068–1073CrossRefGoogle Scholar
  16. Budych K (2013) Telemedizin. Wege zum Erfolg (Management von Innovationen im Gesundheitswesen). Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  17. Bundesärztekammer (2014) Ärztestatistik 2014: Etwas mehr und doch zu wenig. Ergebnisse der Ärztestatistik zum 31. Dezember 2014. http://www.bundesaerztekammer.de/ueber-uns/aerztestatistik/aerztestatistik-2014/. Zugegriffen: 07. Jan. 2016
  18. Bundesärztekammer (2015) Telemedizinische Methoden in der Patientenversorgung – Begriffliche Verortung. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Telemedizin_Telematik/Telemedizin/Telemedizinische_Methoden_in_der_Patientenversorgung_Begriffliche_Verortung.pdf. Zugegriffen: 07. Jan. 2016
  19. Burchert H (2003) Teleradiologie, Telemedizin, Telematik im Gesundheitswesen und E-Health – Eine Begriffsbestimmung und -abgrenzung. In: Jäckel A (Hrsg) Telemedizinführer Deutschland. Medizin Forum AG, Ober-Mörlen, S 46–53Google Scholar
  20. Clark RA, Inglis SC, McAlister FA, Cleland JGF, Stewart S (2007) Telemonitoring or structured telephone support programmes for patients with chronic heart failure: systematic review and meta-analysis. BMJ 334(7600):942CrossRefGoogle Scholar
  21. Czaplik M, Brokmann J, Hochhausen N, Beckers SK, Rossaint R (2015) Heutige Möglichkeiten der Telemedizin in der Anästhesiologie. Anaesthesist 64(3):183–189CrossRefGoogle Scholar
  22. Deloitte (2014) Perspektive E-Health – Consumer-Lösungen als Schlüssel zum Erfolg? Deloitte & Touche GmbH, DüsseldorfGoogle Scholar
  23. Dietzel GTW (1999) Chancen und Probleme der Telematik-Entwicklung in Deutschland. In: Jäckel A (Hrsg) Telemedizinführer Deutschland. Medizin Forum AG, Bad Nauheim, S 14–19Google Scholar
  24. Dietzel GTW (2004) Auf dem Weg zur europäischen Gesundheitskarte und zum e-Rezept. In: Jähn K, Nagel E (Hrsg) e-Health. Springer, Berlin, S 2–6Google Scholar
  25. Dockweiler C, Razum O (2016) Digitalisierte Gesundheit: neue Herausforderungen für Public Health. Gesundheitswesen 78:5–7Google Scholar
  26. Epifanov Y, Dodel R, Haacke C, Schaeg M, Schöffski O, Hennerici M, Back T (2007) Costs of acute stroke care on regular neurological wards: a comparison with stroke unit setting. Health Policy 81(2–3):339–349CrossRefGoogle Scholar
  27. EU Ministerial Declaration of eHealth (2003) eHealth. European Union, BrusselsGoogle Scholar
  28. Europäische Kommission (2013) eHealth. http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr-releases/11379_de.htm. Zugegriffen: 31. März 2016
  29. Eymann T (2007) e-Health aus Sicht der Wirtschaftsinformatik. In: Jähn K, Reiher M, Nagel E (Hrsg) e-Health im Spannungsfeld zwischen Entwicklung und Anwendung. Akademische Verlagsgesellschaft, Berlin, S 14–23Google Scholar
  30. Eysenbach G (2001) What is e-health? J Med Internet Res 3(2):20CrossRefGoogle Scholar
  31. Fatehi F, Wootton R (2012) Telemedicine, telehealth or e-health? A bibliometric analysis of the trends in the use of these terms. J Telemed Telecare 18:460–464CrossRefGoogle Scholar
  32. Fehn K (2014) Strafbarkeitsrisiken für Notärzte und Aufgabenträger in einem Telenotarzt-System. Medizinrecht 32(8):543–552CrossRefGoogle Scholar
  33. Fischer F (2016) Ethische Aspekte von E-Health aus der Perspektive von Public Health. In: Müller-Mielitz S, Lux T (Hrsg) E-Health-Ökonomie. Springer, Wiesbaden (im Druck)Google Scholar
  34. Gerson-Cohen J, Colley A (1950) Telediagnosis. Radiology 55:582–587CrossRefGoogle Scholar
  35. Gigerenzer G, Schlegel-Matthies K, Wagner GG (2016) Digitale Welt und Gesundheit. eHealth und mHealth – Chancen und Risiken der Digitalisierung im Gesundheitsbereich. Sachverständigenrat für Verbraucherfragen, BerlinGoogle Scholar
  36. Haas P (2006) Gesundheitstelematik. Grundlagen – Anwendungen – Potenziale. Springer, BerlinGoogle Scholar
  37. Häckl D (2010) Medizinisch-technischer Fortschritt, e-Health und Telemedizin. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  38. Healy JC (2007) The WHO eHealth Resolution – eHealth for All by 2015? Methods Inf Med 46(1):2–4MathSciNetGoogle Scholar
  39. Hindricks G, Taborsky M, Glikson M, Heinrich U, Schumacher B, Katz A, Brachmann J, Lewalter T, Goette A, Block M, Kautzner J, Sack S, Husser D, Piorkowski C, Sogaard P (2014) Implant-based multiparameter telemonitoring of patients with heart failure (IN-TIME). A randomised controlled trial. Lancet 384(9943):583–590Google Scholar
  40. Hübner U (2015) What are complex eHealth innovations and how do you measure them? Methods Inf Med 54:319–327CrossRefGoogle Scholar
  41. Institute of Medicine (2001) Envisioning the national healthcare quality report. National Academy Press, WashingtonGoogle Scholar
  42. Kacher C, Wiest A, Schumacher N (2000) E-Health: Chancen und Risiken für Ärzte, Patienten und Kostenträger. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 76:607–613Google Scholar
  43. Kielblock B, Frye C, Kottmair S, Hudler T, Siegmund-Schultze E, Middeke M (2007) Einfluss einer telemedizinisch unterstützten Betreuung auf Gesamtbehandlungskosten und Mortalität bei chronischer Herzinsuffizienz. DMW 132(9):417–422CrossRefGoogle Scholar
  44. Kostkova P (2015) Grand challenges in digital health. Front. Public Health 3:134CrossRefGoogle Scholar
  45. Luo J, Wu M, Gopukumar D, Zhao Y (2016) Big data application in biomedical research and health care: A literature review. Biomedical Informatics Insights 8:1–10CrossRefGoogle Scholar
  46. Marschang S (2014) Health inequalities and eHealth. ec.europa.eu/information_society/newsroom/cf/dae/document.cfm?doc_id=5170. Zugegriffen: 29. März 2016
  47. Moodie M, Cadilhac D, Pearce D, Mihalopoulos C, Carter R, Davis S, Donnan G (2006) Economic Evaluation of Australian Stroke Services. A prospective, multicenter study comparing dedicated stroke units with other care modalities. Stroke 37(11):2790–2795CrossRefGoogle Scholar
  48. Müller-Barna P, Boy S, Audebert HJ (2011) Telediagnostik und Telekonsil in Schlaganfallnetzwerken. Aktueller Stand und Zukunftsperspektiven. Nervenheilkunde 1–2:25–30Google Scholar
  49. Oberender P, Zerth J (2007) e-Health aus Sicht der Wirtschaftstheorie. In: Jähn K, Reiher M, Nagel E (Hrsg) e-Health im Spannungsfeld zwischen Entwicklung und Anwendung. Akademische Verlagsgesellschaft, Berlin, S 2–12Google Scholar
  50. Obermann K, Müller P, Woerns S (2015) Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2015: Die eHealth-Studie. Die Digitalisierung der ambulanten Medizin. Eine deutschlandweite Befragung niedergelassener Ärztinnen und Ärzte. Stiftung Gesundheit, HamburgGoogle Scholar
  51. Oh H, Rizo C, Enkin M, Jadad A (2005) What is eHealth: A systematic review of published definitions. J Med Internet Res 7(1):e1CrossRefGoogle Scholar
  52. Pagliari C, Sloan D, Gregor P, Sullivan F, Detmer D, Kahan JP, Oortwijn W, MacGillivray S (2005) What is eHealth: A scoping exercise to map the field. J Med Internet Res 7(1):e9CrossRefGoogle Scholar
  53. Pinto dos Santos D, Hempel JM, Kloeckner R, Düber C, Mildenberger P (2014) Teleradiologie. Update 2014. Radiologie 54:487–490CrossRefGoogle Scholar
  54. Plathow C, Walz M, Essig M, Engelmann U, Schulz-Ertner D, Delorme S, Kauczor H-U (2005) Teleradiologie: Betriebswirtschaftliche CT-Untersuchungen eines kleineren Krankenhauses. Fortschr Röntgenstr 177(7):1016–1026CrossRefGoogle Scholar
  55. Prescher S, Deckwart O, Winkler S, Koehler K, Honold M, Koehler F (2013) Telemedical care: feasibility and perception of the patients and physicians: a survey-based acceptance analysis of the Telemedical Interventional Monitoring in Heart Failure (TIM-HF) trial. Eur J Prev Cardiol 20(Suppl. 2):1–24Google Scholar
  56. Riepe C, Schwanenflügel M (2013) Ethische Herausforderungen und Chancen von Telematik und Telemedizin. GuS 67(4):52–54CrossRefGoogle Scholar
  57. RKI (2015) Gesundheit in Deutschland. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  58. Schachinger A (2014) Der digitale Patient. Analyse eines neuen Phänomens der partizipativen Vernetzung und Kollaboration von Patienten im Internet. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  59. Schenkel J, Reitmeir P, von Reden S, Holle R, Boy S, Haberl R, Audebert H (2013) Kostenanalyse telemedizinischer Schlaganfallbehandlung. Veränderung der stationären Behandlungskosten und Pflegekosten am Beispiel des Telemedizinischen Projekts zur integrierten Schlaganfallversorgung in Bayern (TEMPiS). Gesundheitswesen 75(7):405–412Google Scholar
  60. Schlömer C (2015) Demographische Ausgangslage: Status quo und Entwicklungstendenzen ländlicher Räume in Deutschland. In: Fachinger U, Künemund H, Nagel E (Hrsg) Gerontologie und ländlicher Raum. Lebensbedingungen, Veränderungsprozesse und Gestaltungsmöglichkeiten. Springer VS, Wiesbaden, S 25–43CrossRefGoogle Scholar
  61. Seithe T, Busse R, Rief M, Doyscher R, Albrecht L, Rathke H, Jonczyk M, Poschmann R, Tepe H, Hamm B, de Bucourt M (2015) Teleradiologische Prozess- und Untersuchungszeiten: Eine institutsinterne Effizienz- und Qualitätsanalyse. Radiologe 55(5):409–416CrossRefGoogle Scholar
  62. Spencer D, Daugrid A (1990) The nature and content of telephone prescribing habits in a community practice. Family Medicine 22:205–209Google Scholar
  63. Statistisches Bundesamt (2015) Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  64. Stroke Unit Trialists’ Collaboration (2013) Organised inpatient (stroke unit) care for stroke. Cochrane Database Syst Rev, 9:CD000197Google Scholar
  65. Trill R (2009) Praxisbuch E-Health. Von der Idee zur Umsetzung, Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  66. US Department of Commerce (1999) The digital divide summit. http://www.ntia.doc.gov/ntiahome/digitaldivide/summit. Zugegriffen: 31. März 2016
  67. WHO (1978) Declaration of Alma-Ata. World Health Organization, GenevaGoogle Scholar
  68. WHO (1998) A health telematics policy. Report of the WHO Group Consultation on Health Telematics. World Health Organization, GenevaGoogle Scholar
  69. WHO (2005) eHealth Resolution. 58th World Health Assembly, Resolution 28. World Health Organization, GenevaGoogle Scholar
  70. Xiang R, Li L, Liu SX (2013) Meta-analysis and meta-regression of telehealth programmes for patients with chronic heart failure. J Telemed Telecare 19(5):249–259CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Florian Fischer
    • 1
    Email author
  • Violetta Aust
    • 1
  • Alexander Krämer
    • 1
  1. 1.Fakultät für Gesundheitswissenschaften, AG Bevölkerungsmedizin und biomedizinische GrundlagenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations