Advertisement

Corporate Social Responsibility und Unternehmenswert: Wirkungsmechanismen zwischen Strategie, Intangibles und Marktbewertung

  • Thomas SchulzEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Der Beitrag beschreibt, über welche Wirkungsmechanismen eine nachhaltigkeitsorientierte Geschäftsstrategie den Unternehmenswert steigern kann. Der Wirkungsprozess entwickelt sich dabei über vier Stufen: 1) Ermittlung der relevanten Nachhaltigkeitsthemen aus der Materialitätsmatrix, 2) Transformation der Nachhaltigkeitsthemen in strategische Ziele und Maßnahmenbestimmung, 3) Umsetzung der strategischen Maßnahmen als materielle oder immaterielle („intangible“) Investitionen, und 4) Wirkung materieller und immaterieller Investitionen als Werttreiber des Unternehmenswerts, dargestellt anhand dreier kapitalmarktorientierter Unternehmensbewertungsmodelle.

Es zeigt sich insbesondere, welcher enorme Einfluss dabei den immateriellen Investitionen zukommt, also den Investitionen in das immaterielle Vermögen eines Unternehmens (z. B. Mitarbeiter-, Kunden- und Reputationskapital). Dies wird v. a. deutlich, wenn anhand dreier Bewertungsmodelle (auf Basis des Marktwert-Buchwert-Verhältnisses, des Kurs-Gewinn-Verhältnisses und der Discounted-Cashflow-Methode) skizziert wird, wie hoch die Wertrelevanz nachhaltigkeitsinduzierter immaterieller Investitionen sein kann.

Der Beitrag leitet schließlich Handlungsempfehlungen für Chief Executive Officers und Chief Financial Officers ab, die die bedeutenden finanziellen Chancen einer nachhaltigen Unternehmensführung durch eine langfristig ausgelegte und Intangibles-geprägte Investitionspolitik nutzen wollen.

Literatur

  1. Allianz (2015) Allianz Risk Barometer. Die zehn größten Geschäftsrisiken 2015. MünchenGoogle Scholar
  2. Alloza Á (2015) Global corporate reputation and metric equivalence of its indicators: an empiric approach based on the analysis of RepTrak© pulse index, Dissertation an der Universitat Jaume I (Castellón), liegt nur auf Spanisch vor, zitierte Quelle: Article Proposal des Autors, Information der Hochschule. http://ujiapps.uji.es/com/noticies/2015/05/2q/tesis-angel-alloza. Zugegriffen: 9. Juli 2015
  3. Arbeitskreis „Externe Unternehmensrechnung“ der Schmalenbach-Gesellschaft (Mai 2015) Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren – Bedeutung für die Finanzberichterstattung. Z betriebswirtsch Forsch 67:235–258CrossRefGoogle Scholar
  4. Arbeitskreis „Immaterielle Werte im Rechnungswesen“ der Schmalenbach-Gesellschaft (2001) Kategorisierung und bilanzielle Erfassung immaterieller Werte. Betrieb 54(19):989–995Google Scholar
  5. Arbeitskreis „Immaterielle Werte im Rechnungswesen“ der Schmalenbach-Gesellschaft (2003) Freiwillige externe Berichterstattung über immaterielle Werte. Betrieb 55(23):1233–1237Google Scholar
  6. Bassen A, Gödker K (2014) Mergers & Acquisitions: Einfluss nachhaltigkeitsorientierter Determinanten auf den Unternehmenswert. In: Schulz T, Bergius S (Hrsg) CSR und Finance. Beitrag und Rolle des CFO für eine Nachhaltige Unternehmensführung. Springer Gabler, BerlinGoogle Scholar
  7. Biesalsky & Company (2012) Corporate Reputation Score: Wie viel Umsatz schafft Reputation? (Präsentation), München. http://www.biesalski-company.com/Veroeffentlichungen_Markenwert.php. Zugegriffen: 25. Juni 2015
  8. Biesalski & Company (2014) Wertschöpfungsreport Nachhaltigkeit 2014. Was ist gutes Gewissen wert? München. http://www.biesalski-company.com/Veroeffentlichungen_Markenwert.php. Zugegriffen: 25. Juni 2015
  9. Brand Finance (2015) GIFT 2015. Global intangible financial tracker 2015. An annual review of the world’s intangible value. LondonGoogle Scholar
  10. Buschhüter M, Striegel A (Hrsg) (2011) Kommentar Internationale Rechnungslegung IFRS. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Center for Sustainability Management (CSM) (2013) International corporate sustainability barometer. Leuphana Universität Lüneburg, LüneburgGoogle Scholar
  12. Ernst & Young (2015) Tomorrow’s investment rules 2.0. Emerging risk and stranded assets have investors looking for more from nonfinancial reporting, o. O.Google Scholar
  13. Förschle G et al (Hrsg) (2014) Beck’scher Bilanz-Kommentar. Verlag C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  14. Global Reporting Initiative (2013) G4 Leitlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung. Berichterstattungsgrundsätze und Standardangaben. AmsterdamGoogle Scholar
  15. Gregory A et al (2014) Corporate social responsibility and firm value: Disaggregating the effects on cash flow, risk and growth. J Bus Ethics 124:633–657CrossRefGoogle Scholar
  16. Gu F, Lev B (2001) Intangible assets. Measurement, drivers, usefulness, Working paper 2003/05. Boston University School of ManagementGoogle Scholar
  17. Günther T (2009) Immaterielle Werte aus Sicht des Controllings. In: Möller K et al (Hrsg) Immaterielle Vermögenswerte. Bewertung, Berichterstattung und Kommunikation. Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart, S 333–348Google Scholar
  18. Günther T (2014) Intangibles als Werttreiber – Herausforderung für die Unternehmenssteuerung, Präsentation auf Schmalenbach-Tagung am 27.03.2014. https://tu-dresden.de/die_tu…/Schmalenbach-Tag%20Koln%202014-03-27.pdf. Zugegriffen: 13. Juli 2015
  19. imug (2015) Mind the Gap – Integrated Reporting zwischen Anspruch und Umsetzung. HannoverGoogle Scholar
  20. International Integrated Reporting Council (2013) The International < IR > Framework. LondonGoogle Scholar
  21. Khan M, Serafeim G, Yoon A (2015) Corporate sustainability: first evidence on materiality. Erstveröffentlichung 09.03.2015. SSRN. doi: 10.2139/ssrn.2575912
  22. Kimbro MB (2013) Integrating sustainability into capital budgeting decisions. In: Taticchi P et al (Hrsg) Corporate sustainability. CSR, sustainability, ethics & governance. Springer, Berlin, S 103–114Google Scholar
  23. Klier J et al (2014) Erfolgreich über Kundenkapital berichten. Control Manage Rev 5:70–75CrossRefGoogle Scholar
  24. KPMG (Hrsg) (2012) Expect the unexpected: building business value in a changing world, o. O.Google Scholar
  25. KPMG (Hrsg) (2014) Sustainable insight: the essentials of materiality assessment, o. O.Google Scholar
  26. Lorson, P. et al. (2015): „Kapitalarten“ des International Integrated Reporting Council. Anmerkungen zur Operationalisierung aus Sicht des ICV-Fachkreises IFRS & Controlling, in: Der Betrieb, 12/2015, S. 625ff.Google Scholar
  27. Möller K, Gamerschlag R (2009) Immaterielle Vermögenswerte in der Unternehmenssteuerung – betriebswirtschaftliche Perspektiven und Herausforderungen. In: Möller K et al (Hrsg) Immaterielle Vermögenswerte: Bewertung, Berichterstattung und Kommunikation. Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart, S 3–21Google Scholar
  28. Möller K, Piwinger M (2014) Die „Bilanzlücke“ und immaterielle Vermögenswerte: Herausforderungen für Kommunikation und Controlling. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie, Management, Wertschöpfung, 2. Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden, S 953–967CrossRefGoogle Scholar
  29. Nagel C (2012) Intellectual Capital Ansätze in Unternehmen – Erfahrungen aus der Praxis. In: Pawlowsky P, Edvinsson L (Hrsg) Intellektuelles Kapital und Wettbewerbsfähigkeit. Eine Bestandaufnahme zu Theorie und Praxis. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  30. Ocean Tomo (2015) Annual study of intangible asset market value from Ocean Tomo, LLC. http://www.oceantomo.com/2015/03/04/2015-intangible-asset-market-value-study/. Zugegriffen: 11. Juni 2015
  31. Peemöller VH, Braune M (2015) Unternehmensbewertung und Nachhaltigkeit. In: Peemöller VH (Hrsg) Praxishandbuch der Unternehmensbewertung, 6. Aufl. NWB Verlag, Herne, S 1151–1172Google Scholar
  32. PRI Principles for Responsible Investment (2013) Integrated analysis. How investors are addressing environmental, social and governance factors in fundamental equity valuation. LondonGoogle Scholar
  33. PRI/GC Principles for Responsible Investment/Global Compact LEAD (2013) The value driver model: a tool for communication the business value of sustainability. LondonGoogle Scholar
  34. PWC (2012) Markenstudie 2012. o. O.Google Scholar
  35. Reimsbach D (2011) Immaterielles Vermögen in der Unternehmensanalyse. Bewertungsmethodik und Entscheidungsrelevanz. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  36. Reputation Institute (2015a) Reputation country report 2015 Germany, New York. http://www.reputationinstitute.com/Resources/Registered/PDF-Resources/Most-Reputable-Companies-in-Germany-2015.aspx. Zugegriffen: 25. Juni 2015
  37. Reputation Institute (2015b) The global RepTrak100. The World’s Most Reputable Companies. New York. http://www.reputationinstitute.com/research/Global-RepTrak-100. Zugegriffen: 25. Juni 2015
  38. RobecoSam (2015) The sustainability yearbook 2015. ZürichGoogle Scholar
  39. SAP (2015) Integrierter Bericht 2014, Finanzielle und nichtfinanzielle Leistungen. http://sapintegratedreport.com/2014/de/ueber-diesen-integrierten-bericht.html. Zugegriffen: 2. Juni 2015
  40. Sarstedt M et al (2013) Measuring reputation in global markets – a comparison of reputation measures’ convergent and criterion validities. J World Bus 48(3):329–339CrossRefGoogle Scholar
  41. Schaltegger S (2015) Kompetenzen impliziter Nachhaltigkeitsmanager stärken, American Chamber of Commerce in Germany (Hrsg) Corporate Responsibility 2015. Jubiläumsausgabe – Bestandaufnahmen und Zukunftsperspektiven für Corporate Responsibility. ACC Verlag/Frankfurt Business Media (FAZ), Frankfurt a. M.Google Scholar
  42. Schaltegger S, Synnestvedt T (2002) The link between ‚green‘ and economic success: environmental management as the crucial trigger between environmental and economic performance. J Environ Manage 65(4):339–346Google Scholar
  43. Schatsky D (2013) Setting management sustainability goals. In: Taticchi P et al (Hrsg) Corporate sustainability. Springer, Berlin, S 157–170CrossRefGoogle Scholar
  44. Schulz T (2016) Werttreiber Nachhaltigkeit: Einfluss der Corporate Sustainability Performance (CSP) auf die Corporate Financial Performance (CFP). In: Wunder T (Hrsg) CSR und strategisches Management. Springer Gabler, BerlinGoogle Scholar
  45. Stoi R (2004) Management und Controlling von Intangibles auf Basis der immateriellen Werttreiber des Unternehmens. In: Horváth P, Möller K (Hrsg) Intangibles in der Unternehmessteuerung. Verlag Vahlen, München, S 189–201Google Scholar
  46. UNEP Finance Initiative (Hrsg) (2006) Show me the money. Linking environmental, social and governance issues to company value. GenfGoogle Scholar
  47. Volkart R (2011) Corporate Finance. Grundlagen von Finanzierung und Investition, 5. Aufl. Versus Verlag, ZürichGoogle Scholar
  48. Weber Shandwick (2006) Safeguarding reputation. Issue No.1, o. O.Google Scholar
  49. Weber Shandwick (2012) The company behind the brand. Reputation We Trust, o. O.Google Scholar
  50. Weißensteiner C (2014) Reputation als Risikofaktor in technologieorientierten Unternehmen. Status Quo-Reputationstreiber-Bewertungsmodell. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  51. Wiedmann K-P (2012) Ansatzpunkte zur Messung der Unternehmensreputation als Grundlage einer Erfolg versprechenden Reputationsmanagementplanung – Das RepTrak-Konzept als Ausgangspunkt und Skizzen zur relevanten Weiterentwicklung. In: Wüst C, Kreutzer RT (Hrsg) Corporate Reputation Management. Wirksame Strategien für den Unternehmenserfolg. Springer Gabler, Wiesbaden, S 57–101Google Scholar
  52. Wunder T (2013) Strategisches Management: Integration ökologischer Nachhaltigkeit in den Strategieprozess. In: Schulz T, Bergius S (Hrsg) CSR und Finance. Beitrag und Rolle des CFO für eine Nachhaltige Unternehmensführung. Springer Gabler, Berlin, S 65–81Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BNU Beratung für Nachhaltige Unternehmensführung, c/o Ceros GmbHFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations