Advertisement

Von der Gewinn- zur Nachhaltigkeitsmaximierung

  • Thomas WalkerEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Warum werden zukünftig Unternehmen, die auf eine reine Gewinnmaximierung ausgerichtet sind, nicht überleben können? – Die Antwort ist: „Weil sich die gesellschaftlichen Spielregeln verändert haben“. Diese Veränderungen entsprechen dem adaptiven Zyklus aus der Resilienzforschung bzw. den Konjunkturzyklen von Schumpeter. Die heutigen Managementmethoden sind nicht mehr in der Lage, diese geänderten Spielregeln zu erfüllen. Unternehmen, die jedoch fähig sind, die heutigen und zukünftigen Bedürfnisse von Menschen zu erfüllen, innovative Antworten und Lösungen auf gesellschaftliche und ökologische Herausforderungen zu finden und ihr Tun auf eine generationenübergreifende Wirkung ausrichten, werden eher überleben.

Doch wie kann das gehen? Dieser Beitrag zeigt auf, wie die unternehmerische Weisheit, die Mustertheorie, der integrative Managementansatz von Corporate Social Responsibility und ethische, humane Aspekte helfen können, die bestehenden Managementmethoden weiterzuentwickeln. Dabei findet der aktuelle Stand der Managementtechnik genauso Berücksichtigung wie humane Werte und die Idee des „ehrbaren Kaufmanns“ (Unternehmertums). Erst in einer ganzheitlichen Betrachtung können die zukünftigen Herausforderungen gesehen und gelöst werden. – Damit wird die Brücke zu Innovationen der vierten Generation gebaut, die nicht nur Industrie 4.0 und „social innovations“ miteinander verbindet, sondern auch ethische und rechtliche Innovationen ermöglicht, die den aktuellen Paradigmenwechsel bewältigbar machen.

Literatur

  1. Adler A (1931/2009) What life could mean to you. Oneworld Publications (Paperback), LondonGoogle Scholar
  2. Europäische Kommission (COM (2011) 681 final) A renewed EU strategy 2011–14 for Corporate Social Responsibility (CSR)Google Scholar
  3. von Foerster H (1993) KybernEthik. Merve, BerlinGoogle Scholar
  4. Gunderson LH, Holling CS (2002) Panarchy. Island Press, USAGoogle Scholar
  5. Lorentschitsch B, Walker T (2012) Vom integrierten zum integrativen CSR-Managementansatz. In: Schneider A, Schmidpeter R (Hrsg) Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Springer, HeidelbergerGoogle Scholar
  6. Norman LK (2001) Project Retrospectives. Dorset House Publishing, New YorkGoogle Scholar
  7. Suchanek A (2007) Ökonomische Ethik, 2. Aufl. Tübingen, Mohr SiebeckGoogle Scholar
  8. Schumpeter JA (1947/2005) Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, 8. Aufl. Stuttgart, UTBGoogle Scholar
  9. Walker T (2015) The entrepreneurial wisdom. In: Habisch A, Schmidpeter R (Hrsg) Practical wisdom. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Walker T, Beranek F (2014) Non linear development approach of CSR (NLD) (Entry). In: Idowu S (Hrsg) CSR dictionary. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  11. Walker T, Beranek F (2015) Non linear development approach of CSR (NLD). In: Idowu S (Hrsg) CSR dictionary. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Walker T, Schmidpeter R (2014) Maturity model of CSR (Entry). In: Idowu S (Hrsg) CSR dictionary. Springer, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute for sustainable solutionsEllmauÖsterreich

Personalised recommendations