Advertisement

Strategien der Exzellenz. Wertestrategien zu den Wettbewerbsvorteilen von morgen

  • Friedrich GlaunerEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Die ökonomische Logik der Strategieentwicklung verdichtet sich in den Vorstellungen des Wettbewerbs, der Knappheit und des Ertrags zu einem Werteraum, der drei Idealen verpflichtet ist: aus dem Bereich der Militärstrategien ist es die Vorstellung der Dominanz, betriebswirtschaftlich gesprochen das Ideal absoluter Marktbeherrschung; aus dem Bereich der politischen Strategien sind es die Werte der List, der Taktik sowie der strategischen Kooperation mit „Feinden“, betriebswirtschaftlich gesprochen das Ideal der absoluten Beherrschung der Wertschöpfungskette; aus dem ökonomischen Bereich ist es der Wert der selbstbezogenen Vorteilsnahme, das ist das Ideal der uneingeschränkten Ertragsgestaltung auf Grundlage exklusiver Produkteignerschaft. Diese Logik der knappheitsfixierten Ertragsorientierung treibt Unternehmen bevorzugt in Strategien eines kurzfristigen Denkens und des Ressourcenraubbaus. Ihr gemäß wirtschaften Unternehmen besonders erfolgreich, wenn sie Profite privatisieren sowie anfallende Kosten auslagern oder kollektivieren.

Corporate Social Responsibility (CSR) ist der Versuch, diese Zwangslogik kurzfristiger, raubbaufördernder Unternehmensstrategien zu durchbrechen. Mit ihren Triple-bottom-line-Appellen an unternehmerische Verantwortung und ethisch nachhaltiges Wirtschaften sitzen die diversen Spielarten von CSR, Unternehmens- und Wirtschaftsethik einem zweifachen Kategorienfehler auf. Erstens vermengen sie die systemischen Steuerungsimpulse, die unternehmerisches Handeln leiten. Zweitens verfehlen sie mit ihren von außen an das Unternehmen herangetragenen Verantwortungsansprüchen der Meso- und Makroebene die relevante Mikroebene, die ökonomisches Handeln veranlasst.

Damit Unternehmen Belange berücksichtigen, die außerhalb der ökonomischen Logik zu liegen scheinen, muss anders argumentiert werden als mit Appellen an Ethik und die Vernunft. Gefordert ist eine Wettbewerbsargumentation, die der Mikrologik der Unternehmensführung entspringt. Den Ansatzpunkt für eine solche Argumentation finden wir in der Logik der Unternehmenswerte. Ihr gemäß werden solche Unternehmen zukunftsfähig sein, die für sich die zentrale Ressource der Zukunft erschließen: „Bewusstsein“. Das Erkennen von Bewusstseinsressourcen mündet in eine Bewusstseinsökonomie, die den Rahmen für die Geschäftsmodelle der Märkte von morgen definiert.

Literatur

  1. Al-Hasan Nizamulmulk (1987) (1092/1959) Das Buch der Staatskunst Siyasatnama. Aus dem Persischen übersetzt und eigeleitet von Karl Emil Schabinger Freiherr von Schowingen, 2. Aufl. Manesse, ZürichGoogle Scholar
  2. Babiak P, Hare RD (2007) Menschenschinder oder Manager. Psychopathen bei der Arbeit. Carl-Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  3. Badura B, Greiner W, Rixgens P, Ueberle M, Behr M (2013) Sozialkapital. Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg, 2. erw. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  4. Bourdieu P (1987) Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, 4. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt a. M. (1982, 1987)Google Scholar
  5. Von Clausewitz C (1832) Vom Kriege. https://archive.org/details/Clausewitz-Carl-Vom-Kriege-2. download 20.01.2015
  6. Clausewitz (2001) Clausewitz – Strategie denken. Herausgegeben vom Strategieinstitut der Boston Consulting Group, Oetinger, Boko v., Tiha v. Ghyczy, Christopher Bassford, 4. Aufl. dtv, München (2004)Google Scholar
  7. Collins J (2001) Good to great. Why some companies make the leap… and others don’t. HarperCollins, New YorkGoogle Scholar
  8. Dahrendorf R (1995) Economic opportunity, civil society, and political liberty. United Nations Research Institute for Social Development, GenfGoogle Scholar
  9. Dasgupta P, Serageldin I (Hrsg) (2000) Social capital. A multifaceted perspective. The World Bank, WashingtonGoogle Scholar
  10. Dobbs R, Ramaswamy S, Stephenson E, Patrick Viguerie S (2014) Management intuition for the next 50 years. McKinsey Q, September 2014, S 1 http://www.mckinsey.com/insights/strategy/management_intuition_for_the_next_50_years
  11. Durkheim E (1912) Die elementaren Foren des religiösen Lebens, 3. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt a. M. (1981,1984)Google Scholar
  12. Durkheim E, Mauss M (1901/1902) Über einige primitive Formen von Klassifikation. Ein Beitrag zur Erforschung der kollektiven Vortstellungen. In: Durkheim E (Hrsg) Schriften zur Soziologie der Erkenntnis. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 167–256 (1987)Google Scholar
  13. Elkington J (1997) Cannibals with forks. The triple bottom line of 21st century business. Capstone, OxfordGoogle Scholar
  14. Fisher R, Shapiro D (2005) Beyond reason. Using emotions as you negotiate. Penguin, London (2006)Google Scholar
  15. Fisher R, Ury W (1981) Getting to yes. Negotiatin an agreement without giving in, 15. Aufl. Random House, London (1999)Google Scholar
  16. Fisk P (2010) People, planet, profit. How to embrace sustainability for innovation and business growth. KoganPage, LondonGoogle Scholar
  17. Glasl F (1980) Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater, 11. Aufl. Haupt, Bern (2013)Google Scholar
  18. Glauner F (1989) Kants Bestimmung der Grenzen der Vernunft. Janus, KölnGoogle Scholar
  19. Glauner F (1997) Sprache und Weltbezug, 2. Aufl. Alber, Freiburg (1998)Google Scholar
  20. Glauner F (2013) CSR und Wertecockpits. Mess- und Steuerungssysteme der Unternehmenskultur. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  21. Glauner F (2014) Ethics, values and corporate cultures. A Wittgensteinian approach in understanding corporate action. Paper delivered at the International CSR, Sustainability, Ethics & Governance Conference, London, UK (University of Surrey, Guildford, August 14–16 2014) to be published in the ProceedingsGoogle Scholar
  22. Glauner F (2015a) Dilemmata der Unternehmensethik – von der Unternehmensethik zur Unternehmenskultur. In: Schneider A, Schmidpeter R (Hrsg) Corporate social responsibility, 2. erw. Auflage. Springer, Berlin, S 237–251Google Scholar
  23. Glauner F (2015b) Werteorientierte Organisationsentwicklung. In: Schmidpeter R (Hrsg) CSR und Organisationsentwicklung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  24. Glauner F (2015c) Zukunftsfähige Unternehmensplanung. In: Brauwelt 13/2015, 155. Jg., (Hans Carl) Nürnberg, S 360–362Google Scholar
  25. Glauner F (2015d) Zukunftsfähige Markenführung. In: Brauwelt, 17–18/2015, 155. Jg., (Hans Carl) Nürnberg, S 486–488Google Scholar
  26. Glauner F (2016a) CSR und Wertecockpits. Mess- und Steuerungssysteme der Unternehmenskultur, 2. erw. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  27. Glauner F (2016b) Zukunftsfähige Geschäftsmodelle und Werte. Strategieentwicklung und Unternehmensführung in disruptiven Märkten. Springer, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  28. Godwyn M (2014) The banality of good and evil: ethics courses in business management education. Paper delivered at the at the International CSR, Sustainability, Ethics & Governance Conference, London, UK (University of Surrey, Guildford) August 14–16, 2014Google Scholar
  29. Godwyn M (2015) Ethics and diversity in business management education: a sociological study with international scope. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  30. Goedhart M, Koller T, Wessels D (2015) The real business of business. Shareholder-oriented capitalism is still the best path to broad economic prosperity, as long as companies focus on the long term. McKinsey Q, March 2014. http://www.mckinsey.com/insights/corporate_finance/the_real_business_of_business?cid=other-eml-alt-mip-mck-oth-1503
  31. Gray ER, Balmer JMT (1998) Managing corporate image and corporate reputation. Long Range Plan 31(5):695–702CrossRefGoogle Scholar
  32. Greene R (2001) POWER. Die 48 Gesetze der Macht. dtv, MünchenGoogle Scholar
  33. Hamel G (2000) Das revolutionäre Unternehmen. Wer Regeln bricht: Gewinnt. Econ, MünchenGoogle Scholar
  34. Hamel G, Prahalad CK (1990) The core competence of the corporation. (Harvard Business Review May-June 1990) Wiederabdruck in: Breakthrough Ideas. 15 Articles that Define Business Practice Today. (Harvard Business School Publishing) Cambridge/Mass. 2000, S 1–12Google Scholar
  35. Hamel G, Prahalad CK (1995) Wettlauf um die Zukunft. Wie Sie mit bahnbrechenden Strategien die Kontrolle über Ihre Branche gewinnen und die Märkte von morgen schaffen, 2. Aufl. Carl Ueberreuther, Wien (1997)Google Scholar
  36. Hicks D (2011) Dignity. The essential role it plays in resolving conflict, 2. Aufl. Yale University Press, New Haven (2013)Google Scholar
  37. Homann K, Blome-Drees F (1992) Wirtschafts- und Unternehmensethik. UTB Vandenhoeck, GöttingenGoogle Scholar
  38. Homann K, Lütge C (2005) Einführung in die Wirtschaftsethik, 2. Aufl. LIT, MünsterGoogle Scholar
  39. Hutton JG, Goodman MB, Alexander JB, Genest CM (2001) Reputation management: the new face of corporate public relations? Pub Relat Rev 27(3):247–261CrossRefGoogle Scholar
  40. Kant I (1781/1787) Kritik der reinen Vernunft. Meiner, Hamburg (1956, Nachdruck 1971)Google Scholar
  41. Kant I (1784) Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? Werke in sechs Bänden. In: Weischedel W (Hrsg). wiss buchgesellschaft, Bd VI Darmstadt, S 53–61 (1964)Google Scholar
  42. Kant I (1799) Kritik der Urteilskraft. Meiner, Hamburg (1974)Google Scholar
  43. Kaplan RS, Norton DP (1996) The balanced scorecard: translating strategy into action. Harvard Business Review Press, BostonGoogle Scholar
  44. Küng H (2012) Handbuch Weltethos. Eine Vision und ihre Umsetzung. Pieper, MünchenGoogle Scholar
  45. Lepenies PH (2013) Die Macht der einen Zahl. Eine politische Geschichte des Bruttoinlandsprodukts. Surhkamp, BerlinGoogle Scholar
  46. Lobe, Adrian (2016): Wird Facebook Donald Trump verhindern? Frankfurter Allgemeine Zeitung 29.4.2016, S.17Google Scholar
  47. Lorenz EW (1993) Predictability: does the flap of a butterfly’s wings in Brazil set off a tornado in Texas? In Lorenz EW (Hrsg) The essence of chaos. University of Washington Press, Seattle, Appendix 1, S 181–184CrossRefGoogle Scholar
  48. Luhmann N (1997) Die Gesellschaft der Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  49. Machiavelli N (1531) Discorsi. Gedanken über Politik und Staatsführung, 2. Aufl. Kröner, Stuttgart (1977)Google Scholar
  50. Machiavelli N (1532) Der Fürst, 6. Aufl. Kröner, Stuttgart (1978)Google Scholar
  51. Müller-Stewens G, Lechner C (2003) Strategisches Management. Wie strategische Initiativen zum Wandel führen, 2. erw. Aufl. Der St. Galler General Management Navigator, StuttgartGoogle Scholar
  52. Musashi M (1645) Das Buch der Fünf Ringe „Gron-no-sho“. Klassische Strategien aus dem alten Japan. Piper, München (2005)Google Scholar
  53. Ostrom E (2000) Social capital: a fad or a fundamental concept. In: Dasgupta P, Serageldin I (Hrsg) Social capital. A multifaceted perspective. The World Bank, Washington, S 172–214Google Scholar
  54. Porter ME (1985) Competitive advantage. Creating and sustaining superior performance, 14. Aufl. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  55. Porter ME (1996) What is strategy? (Harvard Business Review, November-December 1996) Wiederabdruck in: Breakthrough Ideas. 15 Articles that Define Business Practice Today. (Harvard Business School Publishing) Cambridge/Mass. 2000, S 13–30Google Scholar
  56. Porter ME, Kramer MR (2011) Shared value. How to reinvent capitalism – and unleash a wave of innovation and growth. Harv Bus Rev 1:62–77Google Scholar
  57. Rappaport A (1986) Shareholder value. Wertsteigerung als Mass-Stab für die Unternehmensführung. Schäffer Poeschel, Stuttgart (1995)Google Scholar
  58. Schmitt C (1932) Der Begriff des Politischen, 3. Aufl. der Ausg. von 1963, 1991. Duncker & Humbolt, BerlinGoogle Scholar
  59. Sennett R (2007) Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berliner Taschenbuch Verlag, BerlinGoogle Scholar
  60. Simon H (1998) Die heimlichen Gewinner (Hidden Champions): Die Erfolgsstrategie unbekannter Weltmarktführer, 5. Aufl. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  61. Simon H (2007) Hidden Champions des 21. Jahrhunderts: Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  62. Sun Z (1988) Die Kunst des Krieges. Droemer Knaur, München (Hrsg. James Clavell)Google Scholar
  63. Ury W (1991) Getting past no. Negotiating in difficult situations. Bantam Books, New YorkGoogle Scholar
  64. Walker T (2013) Der Stakeholderansatz als Fundament der CSR-Kommunikation. In: Heinrich P (Hrsg) CSR und Kommunikation. Springer, Berlin, S 63–75Google Scholar
  65. Walker T, Schmidpeter R (2015) Dictionary of corporate social responsibility, article „Maturity Model of CSR“. In: Idowu SO, Capaldi N, Fifka M, Zu L, Schmidpeter R (Hrsg) Dictionary of corporate social responsibility. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  66. Weissman A (2006) Die grossen Strategien für den Mittelstand. Die erfolgreichsten Unternehmer verraten ihre Rezepte, 2. aktualisierte Aufl. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  67. Wittgenstein L (1989) Werkausgabe Bd. 1. Tractatus logico-philosophicus. Philosophische Untersuchungen. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  68. Zuboff, Shoshana (2016): The Secrets of Surveillance Capitalism. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 5.3.2016 http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/the-digital-debate/shoshana-zuboff-secrets-of-surveillance-capitalism-14103616.html (Download 7.3.2016)

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Weltethos InstitutUniversität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations