Advertisement

Corporate-Social-Responsibility-Perspektiven für Strategien in landwirtschaftlichen Unternehmen

  • Bruno DurgiaiEmail author
  • Thomas Blättler
  • Therese Haller
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

In der Agrarpolitik hat ökologische Nachhaltigkeit Ende des letzten Jahrhunderts Eingang gefunden – die wachsende Erdbevölkerung erfordert eine Steigerung der Nahrungsmittelproduktion bei gleichzeitig knapper werdenden Ressourcen. Unternehmen im Agrarbereich sind entsprechend gefordert, etwa mit dem Strengths-Weaknesses-Opportunities-Threats (SWOT)-Ansatz diese unterschiedlichen Aspekte in ihre Strategien einfließen zu lassen. Für Schweizer Milchproduktionsbetriebe aus Projekten der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften Bern werden drei Strategietypen identifiziert und mit Fallstudien illustriert. Bei starkem Milchmengenwachstum bedeutet die knappe Fläche eine große Herausforderung für die Einhaltung von Mindeststandards, etwa das Erbringen des ökologischen Leistungsnachweises. Konsequent umgesetzte Low-Input-Strategien verbessern Ressourceneffizienz und Wirtschaftlichkeit, bedingen aber die Abkehr von bisher bewährten Produktionsverfahren. Beim dritten Strategietyp können agronomisch nachteilige Standortbedingungen – etwa im Berggebiet – mit Ökologie doppelt in Wert gesetzt werden: einerseits über die direkte Abgeltung ökologischer Leistungen durch Direktzahlungen, anderseits über den Absatz von Spezialitäten aus standortbasierter Produktion und Verarbeitung. Mit gezielter Umsetzung und offensiver Kommunikation bieten an Corporate Social Responsibility orientierte Strategien interessante Perspektiven für landwirtschaftliche Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Produktion, Markt und Ökologie. Familienbetriebe können auf diese Weise die Führungsrolle in ihrem jahrhundertelangen Kerngeschäft, der Entwicklung von Ressourceneffizienz und nachhaltiger Intensivierung, zurückgewinnen. Alle zusammen werden sie so ihren wesentlichen Beitrag an die Ernährung der wachsenden Bevölkerung leisten.

Literatur

  1. Blättler T, Durgiai B, Haller T (2015a) Projekt Optimilch: Wirtschaftlichkeit der Vollweidestrategie, Ergebnisse 2000 bis 2010. Agrarforsch Schweiz 6(7–8):2015Google Scholar
  2. Blättler T, Durgiai B, Haller T (2015b) Projekt Optimilch: Wirtschaftlichkeit der Hochleistungsstrategie, Ergebnisse 2000 bis 2010. Agrarforsch Schweiz 6(7–8):2015Google Scholar
  3. Buckwell A (2014) Sustainable Intensification of EU Agriculture, presentation at the conference on REDES (Ressourceneffizienz im Dienste der Ernährungssicherheit) at the Bern University of Applied Sciences (School of Agricultural, Forest an Food sciences HAFL), Institute for European Environmental policy, www.hafl.bfh.ch/fileadmin/docs/Home/Veranstaltungen/Fachveranstaltungen/Veranstaltungsreihe_Ressourceneffizienz/Buckwell_Allan.pdf. http://www.hafl.bfh.ch/fileadmin/docs/Home/Veranstaltungen/Fachveranstaltungen/Veranstaltungsreihe_Ressourceneffizienz/Buckwell_Allan.pdf. Zugegriffen: 19. März 2015
  4. Bundesamt für Landwirtschaft BLW (2015) Anforderungen für den Ökologischen Leistungsnachweis (ÖLN). http://www.blw.admin.ch/themen/00006/00049/. Zugegriffen: 19. März 2015
  5. Bundesrat (1996) Botschaft zur Reform der Agrarpolitik: 2. Etappe (Agrarpolitik 2002), 26. Juni 1996, BernGoogle Scholar
  6. Droz Y, Miéville-Ott V, Jacques-Jouvenot D, Lafleur G (2014) Malaise en agriculture, Une approche interdisciplinaire des politiques agricoles France-Québec-Suisse. Karthala, ParisGoogle Scholar
  7. Durgiai B, Müller R (2004a) Projekt Optimilch: Betriebswirtschaftliche Ergebnisse. Agrarforschung 11(4):126–131Google Scholar
  8. Durgiai B, Müller R (2004b) Projekt Optimilch : Betriebswirtschaftliche Planungen. Agrarforschung 11(7):280–285Google Scholar
  9. Durgiai B, Blättler T, Etter L, Hug-Sutter M (2008a) Strategie-Instrumente für Bauern- und Käsereibetriebe. Agrarforschung 15(1):7–12Google Scholar
  10. Durgiai B, Blättler T, Hug-Sutter M (2008b) Strategien für Milchproduktionsbetriebe im Berggebiet. Agrarforschung 15(1):13–19Google Scholar
  11. Durgiai B, Blättler T, Haller T (2014) Unternehmerische Handlungsspielräume zur Kostenoptimierung in der Schweizer Landwirtschaft, Synthesedokument: Beantwortung der Forschungsfragen, Studie im Auftrag des Bundesamtes für Landwirtschaft, HAFL. http://www.admin.ch/dokumentation/studien/detail/index.html?lang=En-US&studienid=508. Zugegriffen: 16. März 2015
  12. Dyllick T (2003) Nachhaltigkeitsorientierte Wettbewerbsstrategien. In: Linne G, Schwarz M (Hrsg) Handbuch Nachhaltige Entwicklung. Wie ist nachhaltiges Wirtschaften machbar? Leske + Budrich, Opladen, S 267–271CrossRefGoogle Scholar
  13. Esty DC, Winston AS (2006) Green to gold: how smart companies use environmental strategy to innovate, create value, and build a competitive advantage. Yale University, New HavenGoogle Scholar
  14. Europäische Kommission (2013) Überblick über die Reform der GAP 2014-2020, Informationen zur Zukunft der Agrarpolitik N°5. http://ec.europa.eu/agriculture/policy-perspectives/policy-briefs/05_de.pdf. Zugegriffen: 9. März 2015
  15. Food and Agriculture Organization of the United Nations FAO (2014) The state of food and agriculture: innovation in family farming. Food and Agriculture Organization of the United Nations FAO, RomeGoogle Scholar
  16. Forney J (2012) Eleveurs laitiers. Peuvent-ils survivre? Presse Polytechniques et Universitaires Romandes, LausanneGoogle Scholar
  17. Haber W (2014) Landwirtschaft und Naturschutz. Wiley, WeinheimCrossRefGoogle Scholar
  18. Haller T, Blättler T, Durgiai B (2014) Unternehmerische Handlungsspielräume zur Kostenoptimierung in der Schweizer Landwirtschaft. Ausgewählte Ergebnisse und Erkenntnisse, statistische Analysen und Datengrundlagen. Studie im Auftrag des Bundesamtes für Landwirtschaft, HAFL Zollikofen, nicht veröffentlichtGoogle Scholar
  19. Horváth & Partners (2007) Balanced Scorecard umsetzen, 4. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  20. ICV (Hrsg) (2011) Green Controlling – eine (neue) Herausforderung für das Controlling? – Relevanz und Herausforderungen der Integration ökologischer Aspekte in das Controlling aus Sicht der Controllingpraxis, Ergebnisse einer Studie im Internationalen Controller Verein (ICV) durch die ICV-Ideenwerkstatt, Gauting/StuttgartGoogle Scholar
  21. Lanz S, Barth L, Hofer C, Vogel S (2010) Weiterentwicklung des Direktzahlungssystems. Agrarforsch Schweiz 1(1):10–17Google Scholar
  22. Lehmann B, Lanz S (2012) Grundzüge der Agrarpolitik 2014–2017, Die Volkswirtschaft Das Magazin für Wirtschaftspolitik. Monatsthema 4:1–5Google Scholar
  23. Moser P, Varley T (2013) The state and agricultural modernisation in the nineteenth and twentieth centuries in Europe, in integration through Subordination, The politics of agricultural modernisation in industrial Europe, rural history in Europe 8, Brepols, Turnhout.Google Scholar
  24. Müller-Stewens G, Lechner C (2011) Strategisches Management. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  25. Nidumolu R, Prahalad CK, Rangaswami MR (2009) Why sustainability is now the key driver of innovation. Harv Bus Rev 87(9):56–64Google Scholar
  26. Popp H (2000) Das Jahrhundert der Agrarrevolution, Schweizer Landwirtschaft und Agrarpolitik im 20. Jahrhundert. Schweizer Agrarmedien, BernGoogle Scholar
  27. Schaber R (2010) Blutmilch, Wie Bauern ums Überleben kämpfen. Pattloch, MünchenGoogle Scholar
  28. Völker F (2014) Der Investitionscharakter von CSR bei Familienunternehmen. Eine theoretische und empirische Vergleichsanalyse. Dissertation an der Universität Stuttgart, 2013. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  29. Wunder T (2014) Strategisches Management: Intergration ökologischer Nachhaltigkeit in den Strategieprozess. In: Schulz, G.; Bergius, S. (Hrsg) CSR und Finance, Management-Reihe Corporate Social Responsibility. Springer, Berlin, S 65–81Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Bruno Durgiai
    • 1
    Email author
  • Thomas Blättler
    • 2
  • Therese Haller
    • 3
  1. 1.Berner FachhochschuleHochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFLZollikofenSchweiz
  2. 2.Fakultät für WirtschaftswissenschaftenHochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFLZollikofenSchweiz
  3. 3.agr. Agrarökonomische Analyse GmbHWetzikonSchweiz

Personalised recommendations