Trauer und Depression – gelingende und misslingende Bewältigung von Veränderung im Management

Chapter

Zusammenfassung

Für die Emotion Trauer ist in der gegenwärtigen Managementliteratur und in den Führungsetagen kaum Platz, obwohl die beschleunigten Veränderungsprozesse Führungskräfte ständig mit Veränderung, Verlust, Abschied und Neubeginn konfrontieren. Für eine Zukunfts- und Optimierungsorientierung können Trauerprozesse rückwärtsgewandt und verzögernd erscheinen. In diesem Kapitel werden zunächst Trauer und Depression verglichen und unterschieden. Die wichtige psychische Funktion der Trauerarbeit wird erläutert. Anschließend wird der Zusammenhang zwischen nicht bewältigter Trauer und dem Risiko, an Burnout oder Depressionen zu erkranken, an Beispielen aus dem Coaching aufgezeigt. Erfolgreiche Trauerarbeit bei Veränderungsprozessen Einzelner, aber auch in Organisationen stärkt die Resilienz der Betroffenen gegenüber Stressfolgeerkrankungen.

Literatur

  1. American Psychiatric Association (2013). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (5. Aufl.). Washington, DC: American Psychiatric Association.Google Scholar
  2. Beutel, M. (2008). Trauer. In W. Mertens, & B. Waldvogel (Hrsg.), Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe (3. Aufl., S. 757–761). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Bowlby, J. (1980). Attachment and loss: Loss, sadness and depression. New York: Basic Books.Google Scholar
  4. Busch, H. J. (2011). Unbehagen, Trauer, Melancholie – alles Depression? Freie Assoziation 14, 89–100.Google Scholar
  5. Dammann, G. (2007). Narzissten, Egomanen, Psychopathen in der Führungsetage. Fallbeispiele und Lösungswege für ein wirksames Management. Bern: Haupt.Google Scholar
  6. Freud, S. (1917). Trauer und Melancholie. Gesammelte Werke (Bd. 10, S. 426–446). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  7. Frevert, U. (2013). Vergängliche Gefühle. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  8. Grimmer, B. (2015). Burnout – Psychodynamische und soziodynamische Überlegungen zu einem neuen Leiden. Figurationen 1, Themenheft Erschöpfung.Google Scholar
  9. Haubl, R. (2013). Resilienzfaktoren einer salutogenen Organisationskultur. In R. Haubl et al. (Hrsg.), Riskante Arbeitswelten. Zu den Auswirkungen moderner Beschäftigungsverhältnisse auf die psychische Gesundheit und die Arbeitsqualität (S. 183–199). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  10. IGES Institut GmbH (2013). DAK-Gesundheitsreport 2013. Hamburg: DAK Gesundheitsmanagement.Google Scholar
  11. Korunka, C., & Kubicek, B. (2013). Beschleunigung im Arbeitsleben – neue Anforderungen und deren Folgen. In G. Junghans, & M. Morschäuser (Hrsg.), Immer schneller, immer mehr. Psychische Belastung bei Wissens- und Dienstleistungsarbeit (S. 17–38). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kratzer, N., & Dunkel, W. (2013). Neue Steuerungsformen bei Dienstleistungsarbeit – Folgen für Arbeit und Gesundheit. In G. Junghans & M. Morschäuser (Hrsg.), Immer schneller, immer mehr. Psychische Belastung bei Wissens- und Dienstleistungsarbeit (S. 40–61). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Rigotti, T. et al. (2014). Rewarding and sustainable health-promoting leadership. Publikation der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Dortmund.Google Scholar
  14. Rosa, H. (2005). Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstruktur in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Sennett, R. (2005). Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin-Verlag.Google Scholar
  16. Siegrist, J. (2013). Burn-out und Arbeitswelt. Psychotherapeut 58, 110–116.CrossRefGoogle Scholar
  17. Stilijanow, U., & Bock, P. (2013). Keine Zeit für gesunde Führung? Befunde und Perspektiven aus Forschung und Beratungspraxis. In G. Junghans, & M. Morschäuser (Hrsg.), Immer schneller, immer mehr. Psychische Belastung bei Wissens- und Dienstleistungsarbeit (S. 145–164). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Straus, D. (2014). Der erschöpfte Mann. Unveröffentlichter Vortrag an der Tagung „Psychoandrologie“, Psychiatrische Klinik Münsterlingen.Google Scholar
  19. Wagner, I. et al. (2013). Psychosoziale Arbeitsbelastung und depressive Symptome bei Führungskräften. Psychotherapeut 56, 26–32.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.KonstanzDeutschland

Personalised recommendations