Scham – die Maske der Makellosigkeit

Chapter

Zusammenfassung

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die Schuldigen für Wirtschaftskrise n im Management nationaler und multinationaler Konzerne vermutet. Viele Manager sind sich jedoch keiner Schuld bewusst. Dennoch zeigen gerade sie vermehrt Symptome biopsychosozialer Entgleisungen. Die Analyse eines Fallbeispiels zeigt, dass Ursachen weniger bei manifesten Schuldgefühlen der Betroffenen zu suchen sind, dem Unternehmen durch inkompetentes Handeln geschadet zu haben. Stattdessen finden sich latente Schamdilemmata, den komplexen und häufig undurchsichtigen Anforderungen des Unternehmens an einen idealen Manager nicht zu entsprechen. Aus einer diffusen Angst vor Bloßstellung wagt es keiner, das Offensichtliche zu benennen. Wenn etwas unverständlich ist, stellt selbst im Aufsichtsrat niemand eine Frage; jeder befürchtet, der Einzige zu sein, der etwas nicht versteht. Wenn jemand dann den „white elephant in the room“ (das Offensichtliche) erwähnt, ist die Erleichterung groß.

Literatur

  1. Alpar, P., Grob, H.-L., Weimann P., & Winter R. (2011). Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik. Strategische Planung, Entwicklung und Nutzung von Informations- und Kommunikationssystemen. Wiesbaden: Vieweg.Google Scholar
  2. Bäcker, R. (2010). Management-Risiken. Überlegungen zum „Derailment“ von Führungskräften. Organisationsberatung Supervision Coaching 17(4), 387–404.CrossRefGoogle Scholar
  3. Benjamin, J. (2010). Tue ich oder wird mir angetan? Ein intersubjektives Triangulierungskonzept. In M. Altmeyer & H. Thomä (Hrsg.), Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der Psychoanalyse (pp. 65–107). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Freud, S. (1919/1994). Das Unheimliche. In S. Freud, Studienausgabe. Psychologische Schriften (Bd. IV, S. 241–274). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Ghoshal, S., & Nohria, N. (1993). Horses for Courses: Organizational Forms for Multinational Corporations. Sloan Management Review 34(2) 23–35.Google Scholar
  6. Grant, R. M. (1996). Toward a Knowledge-based Theory of the Firm. Strategic Management Journal 17, 109–122.CrossRefGoogle Scholar
  7. Grimmer, B., & Neukom, M. (2009). Coaching und Psychotherapie. Gemeinsamkeiten und Unterschiede – Abgrenzung oder Integration. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Hilgers, M. (2006). Scham. Gesichter eines Affekts. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. John, E.-M., & West-Leuer, B. (2013). Coaching Multinational Companies – an Interdisciplinary Analysis of a Management Consultant´s Case Narrative. Procedia – Social and Behavioral Sciences 82, 628–637.CrossRefGoogle Scholar
  10. Nonaka, I., & Takeuchi, H. (1995). The Knowledge-Creating Company: How Japanese Companies Create the Dynamics of Innovation. Oxford. Oxford University Press.Google Scholar
  11. Osterloh, M., Frey, B. S., & Frost, J. (1999). Was kann das Unternehmen besser als der Markt? Zeitschrift für Betriebswirtschaft 11, 1245–1265.Google Scholar
  12. Schüttauf, K. (2008). Die zwei Gesichter der Scham. Psyche 62 (9/10), 840–865.Google Scholar
  13. Seidler, G. H. (2001). Der Blick der Anderen. Eine Analyse der Scham. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  14. Spender, J.-C. (1996a). Organizational knowledge, learning and memory: three concepts in search of a theory. Journal of Organizational Change Management 9(1), 63–78.CrossRefGoogle Scholar
  15. Spender, J.-C. (1996b). Making Knowledge the Basis of a Dynamic Theory of the Firm. Strategic Management Journal 17, 45–62.CrossRefGoogle Scholar
  16. Tiedemann, J. L. (2013). Scham. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  17. West-Leuer, B. (2003). Von Ist-Zustand zu Ist-Zustand: Coaching als spiraler Prozess. In B. West-Leuer, & C. Sies (Hrsg.), Coaching – Ein Kursbuch für die Psychodynamische Beratung (S. 95–124). Stuttgart: Pfeiffer at Klett-Cotta.Google Scholar
  18. West-Leuer, B., & John, E.-M. (2013). Psychodynamic Coaching in Multinational Companies – An Interdisciplinary Case Analysis. Procedia – Social and Behavioral Sciences 82, 502–510.CrossRefGoogle Scholar
  19. Wurmser, L. (2013). Die Maske der Scham. Die Psychoanalyse von Schamaffekten und Schamkonflikten. Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.NeussDeutschland

Personalised recommendations