Wirtschaftsführer in der Öffentlichkeit

Chapter

Zusammenfassung

In einer kapitalistischen Wirtschaftsordnung wird emotionales Wohlbefinden durch materiellen Wohlstand erzielt, so will es scheinen. Der unbewusste Wunsch hinter dem Streben nach „Mehr“ wird in diesem Beitrag als Überbleibsel kollektiver Schreck- und Schuldbewältigung verstanden. Floriert die Wirtschaft, werden die Unternehmensführer von den Medien als Lichtgestalten begrüßt; gerät das Wachstum ins Stocken oder drohen gar Liquiditätskrisen, verwandeln sie sich blitzschnell in unberechenbare Chimären, die eine Gesellschaft mit sich in den Abgrund reißen könnten. Manche Manager sind mit diesen wachstumsbasierten Heilsphantasien identifiziert. Als Wirtschaftsführer ohne Fehl und Tadel sehen sie sich an der Spitze des Unternehmens; Wirtschaftsskandale verursachen immer nur die Anderen. Wenn es Managern und Führungskräften gelingt, diese Klischees zu überwinden und Licht und Schatten in sich auszubalancieren, wird sich dies für die Unternehmen und in der Öffentlichkeit zukunftsweisend auswirken.

Literatur

  1. Auchter, T. & Strauss, L. V. (2003). Kleines Wörterbuch der Psychoanalyse. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Canetti, E. (1960/1992). Masse und Macht. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Carter, J. R., & Michael D. I. (1991). Are economists different, and if so, why? Journal of Economic Perspectives 5(2), 171–177.CrossRefGoogle Scholar
  4. Druyen, T. (2012). Verantwortung und Bewährung. Eine vermögenskulturelle Studie. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. el Sehity, T. (2012). Der Preis des Erfolgs. Skizzen zur Psychologie des Vermögens und des Geldes. In T. Druyen (Hrsg.), Verantwortung und Bewährung. Eine vermögenskulturelle Studie (S. 147–173). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Freud, S. (1912-1913/1991). Totem und Tabu. Einige Übereinstimmungen im Seelenleben der Wilden und der Neurotiker. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  7. Freud, S. (1915/1997). Die Verdrängung. In S. Freud, Psychologie des Unbewussten (Bd. 3, S. 103–118). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Freud, S. (1921/1993). Massenpsychologie und Ich-Analyse. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  9. Freud, S. (1930[1929]/2009). Das Unbehagen in der Kultur. In S. Freud, Fragen der Gesellschaft Ursprünge der Religion (S. 191–270). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  10. Goffman, E. (1994). Interaktion und Geschlecht. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Le Bon, G. (1911/2007). Psychologie der Massen. Neuenkirchen: RaBaKa Publishing.Google Scholar
  12. Lewkowicz, E. M., & West-Leuer, B. (2015). Coaching in Multinationalen Unternehmen - was ist anders? OSC Organisationsberatung Supervision Coaching 23(3), im Druck.Google Scholar
  13. Marg, S., & Walter, F. (2015a). Unternehmer und Gesellschaft. Einleitende Bemerkungen zum Vorgehen und zur Methodik. In F. Walter, & S. Marg (Hrsg.), Sprachlose Elite? Wie Unternehmer Politik und Gesellschaft sehen (S. 9–29). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  14. Marg, S., & Walter, F. (2015b). “The business of business is business, not civics”. Unternehmer in Deutschland – Fazit und Ausblick. In F. Walter, & S. Marg (Hrsg.), Sprachlose Elite? Wie Unternehmer Politik und Gesellschaft sehen (S. 286–350). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  15. Marwell, G., & Ames, R. (1981). Economists free ride, does anyone else? Experiments on the provision of public goods, IV. Journal of Public Economics 15(3), 295–310.CrossRefGoogle Scholar
  16. Mead, G. H. (1934/1993). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Micus, M. (2015). “Der Steuermann lenkt sein Schiff.” Normative Bindungen deutscher Unternehmer. In F. Walter, & S. Marg (Hrsg.), Sprachlose Elite? Wie Unternehmer Politik und Gesellschaft sehen (S. 242–285). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  18. Moré, A. (2013). Die unbewusste Weitergabe von Traumata und Schuldverstrickungen an nachfolgende Generationen. Journal für Psychologie 21(2), 1–34.Google Scholar
  19. Ockenfels, A. (1998). Fairness, Reziprozität und Eigennutz: Ökonomische Theorie und experimentelle Evidenz. Dissertation. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Magdeburg. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  20. Piskorski, M. J., Eisenmann, T. R., & Smith, A. (2014). Facebook. HBS Cases 808-128. Cambridge: Harvard Business School Press.Google Scholar
  21. Schumpeter, J. A. (1942/2005). Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  22. Tress, W. (1986). Das Rätsel der seelischen Gesundheit. Traumatische Kindheit und früher Schutz gegen psychogene Störungen. Eine retrospektive epidemiologische Studie an Risikopersonen. Göttingen: Verlag für Medizinische Psychologie im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  23. Tuckett, D. (2011). Minding the Markets. An Emotional Finance View of Financial Instability. New York, N.Y.: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  24. Türcke, C. (2008). Philosophie des Traums. München: Beck.Google Scholar
  25. Türcke, C. (2015). Mehr! Philosophie des Geldes. München: Beck.Google Scholar
  26. Turquett, P. (1977). Bedrohung der Identität in der großen Gruppe. In L. Kreeger (Hrsg.), Die Großgruppe (S. 81–139). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  27. Walter, F., & Marg, S. (Hrsg.) (2015). Sprachlose Elite? Wie Unternehmer Politik und Gesellschaft sehen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  28. Winnicott, D. W. (1965/1988). Reifungsprozess und fördernde Umwelt. Studien zur Theorie der emotionalen Entwicklung. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland
  2. 2.NeussDeutschland

Personalised recommendations