Advertisement

Empathie

  • Robert Becker
Chapter
  • 3k Downloads

Zusammenfassung

Da für Empathie ein ganzheitliches, weitgehend unbewusstes „Empfinden“ einer Person oder eines ganzen Teams bezüglich der Stimmung, Körpersprache, bisherigen Erfahrungen und zwischenmenschlicher Dynamiken notwendig ist, wird dazu der mächtige Bereich des Fantasy-Systems benötigt (Abb. 8.1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jäger, H (2010). Menzius: Den Menschen gerecht. Amamm-Verlag, ZürichGoogle Scholar
  2. 2.
    De Wal, F (2005). Der Affe in uns. Carl Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    De Wal, F (2006). Das Prinzip Empathie. Was wir von der Natur für eine bessere Gesellschaft lernen können. Carl Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Elias, N (1997). Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen.2 Bde., Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  5. 5.
    Elias, N (1990). Über sich selbst. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  6. 6.
    Elias, N (1987). Die Gesellschaft der Individuen. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  7. 7.
    Eissler, KR (1985). Goethe, Eine psychoanalytische Studie, Stroemfeld/Roter Stern, FrankfurtGoogle Scholar
  8. 8.
    Sloterdijk, P, Sphären I (1998). Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  9. 9.
    Greenspan, SI, Shanker, SG (2007). Der erste Gedanke, Frühkindliche Kommunikation und die Evolution menschlichen Denkens. Beltz Verlag Weinheim und BaselGoogle Scholar
  10. 10.
    Roth, G (2007). Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. Klett-Cotta-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Roth, G (2011). Bildung braucht Persönlichkeit, Wie lernen gelingt. Klett-Cotta-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Becker, R (1994). Besser miteinander umgehen. Gabler Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    McClelland, DC; Burnham, DH (1976). Power is the great motivator. HBRGoogle Scholar
  14. 14.
    Axelrod RM (2005). Die Evolution der Kooperation. Oldenbourg Verlag, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Bolton, R (1979). People Skills, Englewood CliffsGoogle Scholar
  16. 16.
    Breithaupt, F (2009). Kulturen der Empathie. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  17. 17.
    Hickock, G (2014). Warum wir verstehen, was andere fühlen. Der Mythos der Spiegelneuronen. Carl Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  18. 18.
    Lichtenberg, JD; Bornstein, M; Silver, D (1984). Empathy. Hillsdale, New YorkGoogle Scholar
  19. 19.
    Schneider, W (1976). Wörter machen Leute. Magie und Macht der Sprache. Rowohlt-Verlag, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Robert Becker

There are no affiliations available

Personalised recommendations