Advertisement

Leidenschaft

  • Walter Brenner
Chapter
  • 3k Downloads

Zusammenfassung

Leidenschaft ist zunächst einmal ein emotionales, spontanes Phänomen, weshalb es in erster Linie dem Fun-System zuzuordnen ist (Abb. 6.1). Leidenschaft entwickelt man aber in der Regel auch nur für (im Focus-Bereich) bewusst formulierte Ziele und Vorhaben, weshalb eine klare Verbindung besteht. Außerdem kann das Focus-System eine Kontrollfunktion übernehmen. Denn Leidenschaft kann im Extremfall auch bedeuten, dass man für eine bestimmte Sache sogar bereit ist, zu leiden. Das Focus-System überprüft, dass aus der Leidenschaft keine Verbissenheit wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Paracelsus, T (1538). Septem Defensiones. In Theophrast Paracelsus: Werke. Bd. 2. Wissenschaftliche Buchgesellschaft: Darmstadt, 1965, S. 510Google Scholar
  2. 2.
    Hüther, G (o.J. a). Interview mit Gerald Hüther auf hays.de (http://www.hays.de/mediastore/Haysworld/haysworld_ausgabe_0209/pdf/30.pdf ; entnommen am 11. Februar 2014)
  3. 3.
    Hüther, G (o.J. b). Interview mit Gerald Hüther auf festoolengineering.com (http://www.festoolengineering.com/fileadmin/files/publikationen/PfC_02_de_01_Jeder_Mensch_moechte_Aufgaben_Prof_Dr_Huether.pdf ; entnommen am 25. Februar 2014)
  4. 4.
    Saint-Exupéry, A de (1951). Die Stadt in der Wüste. Europäischer Buchclub, S.182. Das Zitat wird häufig angeführt, konnte aber als Ergebnis der Recherche nicht eindeutig nachgewiesen werden. Nach der vorherrschenden Meinung ist „die Stadt in der Wüste“ und nicht „der kleine Prinz“ als Quelle zu bezeichnenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Walter Brenner

There are no affiliations available

Personalised recommendations