Advertisement

CUP-Syndrom: Besondere Aspekte bei der Therapie alter und geriatrischer Patienten

  • Christian Lorentz
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Beim CUP (Cancer of unknown primary)-Syndrom handelt es sich um eine histologisch (oder auch nur zytologisch) gesicherte, metastasierte Karzinomerkrankung, deren Ursprungsort, trotz einer Reihe definierter diagnostischer Maßnahmen, nicht gefunden werden kann. Zu diesen Maßnahmen zählen je nach histologischem und immunhistologischem Befund mindestens: die Anamnese, die körperliche Untersuchung (bei Frauen auch gynäkologisch), bei Plattenepithelkarzinom im Kopf-Halsbereich eine HNO-ärztliche Untersuchung, Schnittbilddiagnostik (Computertomogramm von Thorax, Abdomen und Becken als Mindeststandard), eine Laboruntersuchung, eine obere und (bei klinischem oder immunhistologischem Verdacht auf ein Kolonkarzinom) auch) eine untere Endoskopie. Davon zu unterscheiden ist die sehr viel häufigere CUP-Situation, bei der die Metastase die klinische Erstmanifestation darstellt, aber im Rahmen der weiteren Diagnostik der Primarius gefunden wird. Ziel der Diagnostik wird also zu Beginn die Lokalisation des Primarius sein.

Literatur

  1. Arnold R, Benning R, Neuhaus C, Rolwage M, Trautmann ME (1993) Gastroenteropancreatic endocrine tumours: effect of Sandostatin on tumour growth. The German Sandostatin Study Group. Digestion 54:72–75. https://doi.org/10.1159/000201081CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Guarischi A, Keane TJ, Elhakim T (1987) Metastatic inguinal nodes from an unknown primary neoplasm. A review of 56 cases. Cancer 59(3):572–577CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Kwee TC, Kwee RM (2009) Combined FDG-PET/CT for the detection of unknown primary tumors: systemic review an meta analysis. Eur Radiol 19:731–744CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Löffler H, Puthenparambil J, Hielscher T, Neben K, Krämer A (2014) Patients with cancer of unknown primary. A retrospective analysis of 223 patients with adenocarcinoma or undifferentiated carcinoma. Dtsch Arztebl Int 111(27–28):481–487. https://doi.org/10.3238/arztebl.2014.0481PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. Møller AK, Loft A, Berthelsen AK, Pedersen KD, Graff J, Christensen CB, Costa JC, Skovgaard LT, Perell K, Petersen BL, Daugaard G (2012) A prospective comparison of 18F-FDG PET/CT and CT as diagnostic tools to identify the primary tumor site in patients with extracervical carcinoma of unknown primary site. Oncologist 17(9):1146–1154, Epub 18.06.2012CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. Munding J, Tannapfel A (2013) Pathologie des CUP-Syndroms. Onkologe 19:15–21Google Scholar
  7. Randen M, Rutquist LE, Johansson (2009) Cancer patients without a known primary: incidence and survival trends in Sweden 1960–2007. Acta Oncol 48:915–920CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Seve P, Sawyer M, Hanson J, Broussolle C, Dumontet C, Mackey JR (2006) The influence of comorbidities, age, and performance status on the prognosis and treatment of patients with metastatic carcinomas of unknown primary site: a population-based study. Cancer 106(9):2058–2066CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Onkologische GemeinschaftspraxisWormsDeutschland

Section editors and affiliations

  • Nicolai Härtel
    • 1
  1. 1.Interdisziplinäres TumorzentrumUniversitätsmedizin MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations