Advertisement

Pharmakologie, Pharmakokinetik und Pharmakodynamik des geriatrischen Patienten

  • Martin Wehling
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die Arzneimittelanwendung beim älteren Patienten erfordert eine besondere Umsicht, da durch Multimorbidität häufig zahlreiche Arzneimittel verabreicht werden und diese größere Zahl von Arzneimitteln auf einen Organismus mit eingeschränkten Funktionen praktisch aller wichtigen Organe trifft. Die hieraus resultierende komplexe Therapiesituation lässt sich leider nicht einfach durch die additive Anwendung von Leitlinien beherrschen, da diese nicht für die Sondersituationen des älteren Patienten erstellt werden, sondern erfordert eine detaillierte Individualisierung unter Berücksichtigung aller für die Therapie wichtigen Parameter. Für die Arzneitherapie müssen insbesondere die Pharmakokinetik (beschreibt das Schicksal der Substanz im Körper) und die Pharmakodynamik (beschreibt die Wirkungen/Nebenwirkungen einer Substanz) beachtet werden, vor allem angesichts der teilweise hohen Toxizität und engen therapeutischen Breite onkologischer Arzneimittel für ältere Tumorpatienten

Literatur

  1. American Geriatrics Society 2015 Beers Criteria Update Expert Panel (2015) American Geriatrics Society 2015 Updated Beers Criteria for Potentially Inappropriate Medication Use in Older Adults. J Am Geriatr Soc 63:2227–2246CrossRefGoogle Scholar
  2. Burkhardt H, Wehling M, Gladisch R (2007) Prävention unerwünschter Arzneimittelwirkungen bei älteren Patienten. Z Gerontol Geriatr 40:241–254CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Cockcroft DW, Gault MH (1976) Prediction of creatinine clearance from serum creatinine. Nephron 16:31–41CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Delafuente JC (2003) Understanding and preventing drug interactions in elderly patients. Crit Rev Oncol Hematol 48:133–143CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Feuring M, Wehling M, Falkenstein E (2000) Beeinflussung der Arzneimittelwirkung durch Erbfaktoren und Erkrankungen. Internist 41:332–337CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Levey AS, Bosch JP, Lewis JB et al (1999) A more accurate method to estimate glomerular filtration rate from serum creatinine: a new prediction equation. Ann Intern Med 130:461–470CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Lindeman RD (1993) Assessment of renal function in the old: special considerations. Clin Lab Med 13:269–277PubMedGoogle Scholar
  8. Pazan F, Weiss C, Wehling M, FORTA (2016) The FORTA (Fit fOR The Aged) list 2015: update of a validated clinical tool for improved pharmacotherapy in the elderly. Drugs Aging 33:447–449CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Wehling M (2008) Arzneimitteltherapie im Alter: Zu viel und zu wenig, was tun? Ein neues Bewertungssystem: fit for the aged (FORTA). Dtsch Med Wochenschr 133:2289–2291CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Wehling M (2009) Multimorbidity and polypharmacy: how to reduce the harmful drug load and yet add needed drugs in the elderly? Proposal of a new drug classification: fit for the aged. J Am Geriatr Soc 57:560–561CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Wehling M (2016) How to use the FORTA („Fit fOR The Aged“) list to improve pharmacotherapy in the elderly. Drug Res (Stuttg) 66:57–62Google Scholar
  12. Wehling M, Burkhardt H, Kuhn-Thiel A et al (2016) VALFORTA: a randomized trial to validate the FORTA (Fit fOR The Aged) classification. Age Ageing 45:262–267CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Zeeh J, Platt D (2002) The aging liver: structural and functional changes and their consequences for drug treatment in old age. Gerontology 48:121–127CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie der Medizinischen Fakultät MannheimUniversität HeidelbergMannheimDeutschland

Section editors and affiliations

  • Matthias Ebert
    • 1
  1. 1.II. Medizinischen KlinikUniversitätsmedizin MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations