Advertisement

Periphere Nervenverletzungen bei Kindern

  • G. Antoniadis
Chapter

Zusammenfassung

Nervenverletzungen bei Kindern sind relativ selten. Es gibt keine Angaben über die Häufigkeit dieser Verletzungen im Kindesalter. Entsprechend der interdisziplinären S3-Leitlinie „Versorgung peripherer Nervenverletzungen“ beträgt die Inzidenz in allen Altersgruppen insgesamt 1,6–2 % und die Prävalenz 5,8 %. Die Nerven der oberen Extremität sind häufiger betroffen. Bei offenen Nervenverletzungen ist entweder eine End-zu-End-Naht bei der Wundversorgung oder eine Rekonstruktion des Nervs im Rahmen einer frühen Sekundärversorgung in 3 Wochen erforderlich. Bei geschlossenen Verletzungen hängt das Vorgehen vom klinischen, neurophysiologischen und neurosonographischen Befund ab. Wenn keine Zeichen einer Reinnervation vorliegen, ist der operative Eingriff spätestens 6 Monate nach dem Trauma durchzuführen.

Literatur

  1. Antoniadis G (2011) Traumatische Nerven- und Plexusschäden: Prä-und klinische Versorgungsalgorithmen und Behandlungsoptionen. Notfallmedizin up2date 6:125–139CrossRefGoogle Scholar
  2. Antoniadis G (2014) Iatrogene Nervenläsionen: Prävalenz, Diagnose und Therapie. Dtsch Arztebl 16:273–279Google Scholar
  3. Birch R (2011) Surgical Disorders of the Peripheral Nerves. Springer, LondonCrossRefGoogle Scholar
  4. Eser F, Aktekin LA, Bodur H, Atan C (2009) Etiological factors of traumatic peripheral nerve injuries. Neurol India 57:434–437CrossRefGoogle Scholar
  5. Jester A, Flügel A, Germann G, Oestreich K (2006) Ulnarisläsion nach Osteosynthese der supracondylären Humerusfraktur im Kindesalter. Der Unfallchirurg 12:1090–1093CrossRefGoogle Scholar
  6. Kaufman Y, Cole P, Hollier L (2009) Peripheral nerve injuries of the pediatric Hand: Issues in Diagnosis and Management. J Craniofacial Surg 20:1011–1015CrossRefGoogle Scholar
  7. Kretschmer T, Antoniadis G, Assmus H (2014) Nervchirurgie. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  8. Lad SP, Nathan JK, Schubert RD, Boakye M (2010) Trends in median, ulnar, radial and brachioplexus nerve injuries in the United States. Neurosurgery 66:953–960CrossRefGoogle Scholar
  9. AWMF (2013) Versorgung peripherer Nervenverletzungen, S3-Leitlinie. AWMF-Register Nr. 005/010, aktueller Stand: 06/2013. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/005-010l_S3_Versorgung_peripherer_Nervenverletzungen_2013-06.pdf. Zugegriffen: 30.05.2017
  10. Millesi (1992) Chirurgie der peripheren Nerven. Urban und Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  11. Scholz T, Krichevsky A, Sumarto A, Jaffurs D, Wirth GA, Paydar K, Evans GR (2009) Peripheral nerve injuries: an international survey of current treatments and future perspectives. J Reconstr Microsurg 25:339–344CrossRefGoogle Scholar
  12. Seddon HJ (1943) Three types of nerve injury. Brain 66:237–288CrossRefGoogle Scholar
  13. Sunderland S (1951) Classification of peripheral nerve injuries producing loss of function. Brain Res 74:491–516Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leiter der Sektion „Periphere Nervenchirurgie”, an der Universität UlmBezirkskrankenhaus GünzburgGünzburgDeutschland

Personalised recommendations