Advertisement

Zwangsstörungen

  • Elisabeth HöwlerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Zwangsstörungen stellen bereits im Kindes- und Jugendalter für Betroffene und deren sozialem Umfeld eine erhebliche Belastung dar. Die Zwänge sind zeitaufwendig und können mehr als eine Stunde pro Tag in Anspruch nehmen. Von daher beeinträchtigen sie die normale Tagesroutine des Betroffenen, seine schulischen oder beruflichen Funktionen, Freizeitaktivitäten sowie sozialen Beziehungen. Im Kapitel werden Ursachen, Symptome, Verlauf und ausführlich eine Verhaltensanalyse sowie Unterstützungsmöglichkeiten dargestellt.

Literatur

  1. Ambühl H (1998) Psychotherapie der Zwangsstörungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Bürgy M (2005) Psychopathology of Obsessive – Compulsive Disorders. A Phenomenological Approach. Psychopathology 38: 291–300CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Hoffmann N, Hofmann B (2013) Wenn Zwänge das Leben einengen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  4. Hüther G (2008). Zwanghaftes Verhalten und Neurobiologie des Wollens - Entstehungsursachen und Perspektiven der Behandlung. In: Petzold HG, Sieper J (Hrsg) Der Wille, die Neurobiologie und die Psychotherapie Bd. 2. Edition Sirius, BielefeldGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations