Advertisement

Zusammenfassung

Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter können nicht nur durch eine eindimensionale Therapie, wie z.B. mittels Medikamente in der akuten Phase, behandelt werden. Vielmehr sind neben biologischen auch psychologische und soziale Interventionen erforderlich. Belastungs- und Leistungskurven zeigen die Notwendigkeit ihrer Beachtung für die therapeutische Praxis auf. Grundhaltungen zum interaktiven therapeutischen Umgang mit Kindern/Jugendlichen sind zentrale Abschnitte in diesem Kapitel. Es werden nicht-medikamentöse Interventionen zur Verbesserung kognitiver Leistungen, emotionalem Wohlbefinden, gängige (Verhaltenstherapie) und spezifische psychotherapeutische Verfahren, z.B. Spieltherapie, Familientherapie etc. sowie medikamentöse Interventionen mit kritischer Stellungnahme erörtert.

Literatur

  1. Ferber R (1996) Schlaf Kindlein, schlaf. Schlafprobleme bei Kindern. Editions TrobischGoogle Scholar
  2. Gründer G, Baumann A, Conca A, Zernig, G, Hiemke C (2014) Therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie. Kurze Zusammenfassung des neuen Konsensuspapiers der Arbeitsgruppe TDM der AGNP. Nervenarzt 85: 847–855CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Gründer G, Bartsch T (2014) Neuroenhancement. Nervenarzt 12: 1536–1543CrossRefGoogle Scholar
  4. Gühne U, Fricke R, Schliebener G, Becker T, Riedel-Heller SG (2014) Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen. Patientenleitlinie für Betroffene und Angehörige. Springer, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  5. Hauth I (2015) Strukturqualität und Behandlungsleitlinie in der stationären Versorgung. Nervenarzt 86: 523–524CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Kast-Zahn A, Morgenroth H (2013) Jedes Kind kann schlafen lernen. Greafe und Unzer, MünchenGoogle Scholar
  7. Köhler S, Bauer M, Bschor T (2014) Pharmakologische Behandlung der bipolaren Depression. Evidenz aus klinischen Leitlinien und Behandlungsempfehlungen. Nervenarzt 9: 1075–1083CrossRefGoogle Scholar
  8. Lehmkuhl G, Wiater A (2011) Handbuch Kinderschlaf. Grundlagen, Diagnostik und Therapie organischer und nichtorganischer Schlafstörungen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Leucht S, Tardy M, Komossa K (2012) Antipsychotic drugs versus placebo for relapse prevention in schizophrenia: a systematic review and meta analysis. Lancet Psychiatry 379: 2063–2071CrossRefGoogle Scholar
  10. Plag J, Schuhmacher S, Ströhle A (2014) Generalisierte Angststörung. Nervenarzt 9: 1185–1192CrossRefGoogle Scholar
  11. Roediger E, Zarbock G (2015) Schematherapie bei Persönlichkeitsstörungen. Eine Standortbestimmung. Nervenarzt 1: 60–71CrossRefGoogle Scholar
  12. Rogers C (2012) Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. Client-Centered Therapy. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  13. Stengler K, Kauffeldt S, Theißing A, Bräuning-Edelmann M, Becker T (2015) Medizinisch-berufliche Rehabilitation in Rehaeinrichtungen für psychisch Kranke in Deutschland. Analyse der Aufnahme und Entlassungsdaten. Nervenarzt 86: 603–608CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations