Advertisement

Spezifische Lernstörungen

  • Elisabeth HöwlerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Infolge Frühgeburtlichkeit oder genetischer Disposition können Lernstörungen Kindern die schulische und berufliche Laufbahn erschweren und deren ehrgeizigen Eltern viel Sorgen mit Angst und Unsicherheiten bereiten. Autismusformen, Lese-Rechtschreibschwäche, Dyskalkulie und Adolenszenzkrise werden mit Diagnosekriterien und Förderinterventionen erläutert.

Literatur

  1. Costar S (2015) Problembereiche und Therapieansätze bei entwicklungsbedingten Schriftsprachstörungen. Sprache-Stimme-Gehör 39: 15–18Google Scholar
  2. Degner M, Breitenstein D (2015) Entwicklung sozialer Fähigkeiten mit Mitteln der Unterstützten Kommunikation (UK) bei Kindern mit Autismusspektrumstörungen. Praxis Sprache 1: 35–38Google Scholar
  3. De Vries C (2014) Mathematik im Förderschwerpunkt. Geistige Entwicklung. Grundlagen und Übungsvorschläge für Diagnostik und Förderung im Rahmen eines erweiterten Mathematikverständnisses. modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  4. De Vries C (2013) DIFMaB Diagnostisches Inventar zur Förderung mathematischer Basiskompetenzen, Begleitheft und Material. modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  5. Heinzl C, Bartsch V, Eckert I, Weinfurtner L (2015) ProSL Programm zum Sinnentnehmenden Lesen - auf der Grundlage zur blitzschnellen Worterkennung. Alter 7–13. modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  6. Heublein U, Richter J, Schmelzer R, Sommer D (2014) Die Entwicklung der Studienabbruchquoten an den deutschen Hochschulen. Statistische Berechnung auf der Basis des Absolventenjahrgangs 2012. Studie gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)Google Scholar
  7. Herpertz-Dahlmann B, Bühren K, Remschmidt H (2013) Growing up is hard—mental disorders in adolescence. Deutsch Ärztebl 110: 432–440Google Scholar
  8. Hobmaier H (2011) Pädagogik/Psychologie. Bd 1 und Bd 2. Bildungsverlag Eins, TroisdorfGoogle Scholar
  9. Hüther G (2011) Im Gespräch auf der Basis der Erkenntnisse der Hirnforschung über die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Lernen. In: Stöckli T (Hrsg.) Lebenslernen. Ein zukunftsfähiges Paradigma des Lernens als Antwort auf die Bedürfnisse heutiger Jugendlicher. Universitätsverlag der TU Berlin, S 427–435Google Scholar
  10. Hüther G (2010) Auf dem Weg zu einer anderen Schulkultur: Die Bedeutung von Geist und Haltung aus neurobiologischer Sicht. In: Jürgens E, Standop J (Hrsg.) Was ist „guter“ Unterricht? Julius Klinkhardt, Bielefeld, S 223–231Google Scholar
  11. Hüther G (2010) Frühe Bildung von Kindern aus Sicht der Hirnforschung. In: Neumann K, Sauerbrey U, Winkler M (Hrsg.) Fröbelpädagogik im Kontext der Moderne. IKS GmbH, Jena, S 149–164Google Scholar
  12. Hüther G (2006) Wie lernen Kinder? Voraussetzungen für gelingende Bildungsprozesse aus neurobiologischer Sicht. In: Roth G, Spitzer M, Caspary R (Hrsg) Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik. Herder Spektrum, Freiburg, S 70–84Google Scholar
  13. Hüther G (2002) Zuwendung ist der wichtigste Erzieher. In: Mogge-Stubbe B (Hrsg.) Gewalt macht keine Schule. Olzog, MünchenGoogle Scholar
  14. Klemm K (2009) Klassenwiederholungen - teuer und unwirksam. Eine Studie zu den Ausgaben für Klassenwiederholungen in Deutschland. Bertelsmann-Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  15. Mayer D, Schmassmann M (2015) Dyskalkulie-früh erkennen statt (zu) spät therapieren. 4bis 8, Heft 1:14–15, Schulverlag plus, BernGoogle Scholar
  16. Moser-Opitz E (2007) Rechenschwäche/Dyskalkulie. Theoretische Klärungen und empirische Studien an betroffenen Schülerinnen und Schülern. Hauptverlag, BernGoogle Scholar
  17. Remschmidt H (2000) Autismus-Erscheinungsformen: Ursachen, Hilfen. Beck, MünchenGoogle Scholar
  18. Rogers C (2012) Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. Client-Centered Therapy. Fischer Taschenbuch, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  19. Rutter M, Tizard J, Yule W, Graham P, Whitmore K (1976) Isle of Wight Studies, 1964–1974. Cambridge University. Psychological Medicine 6: 313–332CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. Schäfer B, Wessels S (2015) Phonologische Bewusstheit bei 3-Jährigen-Eine Pilotstudie. Sprache-Stimme-Gehör: 19–23Google Scholar
  21. Schor J, Schweiggert A (1999) Autismus ein häufig verkanntes Problem. Kinder und Jugendliche mit autistischen Verhaltensweisen in allen Schularten. Auer, DonauwörthGoogle Scholar
  22. Schnitzler CD (2015) Schriftsprache und phonologische Verarbeitung bei Grundschulkindern mit im Vorschulalter überwundenen phonologischen Aussprachestörungen. Sprache-Stimme-Gehör 39: 24–29Google Scholar
  23. Wiedemann-Mayer C, Jakob J (2015) SUBIK Sprachunterstützende Begleitung in Kindergarten und Grundschule. Alter 3–9. modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations