Advertisement

Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen

  • Elisabeth HöwlerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Erzieher in Kindertageseinrichtungen und Lehrpersonal an Schulen werden immer öfter mit hyperaktiven Kindern und Jugendlichen konfrontiert und herausgefordert, darauf angemessen zu interagieren. Es werden drei verschiedene ADHS-Subtypen unterschieden. Kernsymptome der Störung sollten erkannt und von Hochbegabung differenziert werden. Therapeutische Interventionen auf multimodaler Ebene und Hinweise für Erzieher und Pädagogen werden im Kapitel behandelt.

Literatur

  1. Cox DJ, Davis, M, Mikami AY (2012) Longacting methylphenidate reduces collision rates of young adult drivers with attention-deficit- hyperactivity disorders. J Clin Psychopharmacol 32: 225–230CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (2015) Leitlinien. http://www.dgspj.de/service/archiv/
  3. Döpfner M, Schürmann S, Frölich J (2007) Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten THOP. Belz, WeinheimGoogle Scholar
  4. Hüther G (2013) Neurobiologie- das schwache Geschlecht und sein Gehirn. In: Stier B, Winter R (Hrsg) Jungen und Gesundheit. Kohlhammer, Stuttgart, S 50–56Google Scholar
  5. Hüther G (2009). Kurzfristige Wirkungen und langfristige Folgen der Einnahme von Psychostimulanzien und Entaktogenen auf das sich entwickelnde Gehirn von Kindern und Jugendlichen. In: Möller C (Hrsg) Drogenmissbrauch im Jugendalter. Ursachen und Auswirkungen. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  6. Hüther G (2008) Dopaminerges System exekutiver Frontalhirnfunktionen und die Wirkung von Psychostimulanzien bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS-Symptomatik. In: Bonney H (Hrsg) ADHS - Kritische Wissenschaft und therapeutische Kunst. Carl-Auer, Heidelberg, S 79–95Google Scholar
  7. Hüther G (2008) ADHS und Ritalin. In: Weber I (Hrsg) Hyperaktivität, Wahrnehmungs- und Lernstörungen. Ein multifaktorelles Phänomen? Internationale Kinesiologie. Akademie, Frankfurt, S 129–131Google Scholar
  8. Hüther G (2006) Die nutzungsabhängige Herausbildung hirnorganischer Veränderungen bei Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörungen. In: Leuzinger-Bohleber M, Brandl Y (Hrsg) ADHS – Frühprävention statt Medikalisierung, Theorie, Forschung, Kontroversen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 222–235Google Scholar
  9. Kultusministerkonferenz (2000) Empfehlungen zum Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2000/2000_03_10-FS-Emotionale-soziale-Entw.pdf (Letzter Zugriff 02.09.2015)
  10. Reichertz JM (2013) Ein systematischer Review alter und neuer Interventionen bei Schülern mit ADHS. Unveröffentlichte Bachelorarbeit an der Johannes Gutenberg Universität Mainz, Abteilung Psychologie in den BildungswissenschaftenGoogle Scholar
  11. Schlarb AA, Sommer F, Hautzinger M, Grünwald J (2015) Aufmerksamkeitstherapie bei Grundschülern: Effekte des neuropsychologischen Gruppentrainings Mini-Attentioner. Kindheit Entwicklung 24: 95–104CrossRefGoogle Scholar
  12. von Salisch, M, Hänel M, Denham SA (2015) Emotionswissen, exekutive Funktionen und Veränderungen bei Aufmerksamkeitsproblemen von Vorschulkindern. Kindheit Entwicklung 24: 78–85CrossRefGoogle Scholar
  13. Thümmler R (2012) Wer arbeitet mit Kindern und Jugendlichen mit ADHS? Erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zu Kooperationsnetzwerken von Fachleuten. In: Färber HP et al (Hrsg) Herausforderndes Verhalten in Pädagogik, Therapie und Pflege. KBF-Stiftung, MössingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations